Open-Source Technology Summit: Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server

Geht es nach dem Willen von Intels Open-Source-Entwicklern, sollen Cloud-Server künftig eine moderne Firmware statt UEFI verwenden - sowie einen Hypervisor, der in Rust geschrieben wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Vice President Imad N. Sousou stellt ModernFW und andere Initiativen von Intel auf dem OSTS vor.
Intel Vice President Imad N. Sousou stellt ModernFW und andere Initiativen von Intel auf dem OSTS vor. (Bild: David B. Kinder/Intel Corporation)

Hardwarehersteller Intel hat auf seinem diesjährigen Open Source Technology Summit verschiedene Initiativen vorgestellt, die den Einsatz von Servern mit seiner Plattform besser absichern sollen. Intel selbst bezeichnet das als Modernisierung der Kern-Infrastruktur. Am wichtigsten dabei ist Intel wohl das Projekt ModernFW, das einen modernen Firmware-Ersatz für UEFI bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Datenbankconsultant
    TEAM GmbH, Paderborn
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Wie aus dem auf Github verfügbaren Quellcode für ModernFW hervorgeht, basiert dieser weiter auf UEFI und der freien Implementierung Tianocore EDK2 von Intel. Erklärtes Ziel ist es, eine minimale Umgebung zu schaffen, die gerade genug Code zum Initialisieren bietet, um einen Kernel darauf zu starten. Das soll die Fähigkeiten der Firmware und damit die mögliche Angriffsfläche verringern. Seit über einem Jahr arbeiten Google, Facebook und andere auf Initiative des Coreboot-Gründers Ronald Minnich mit Linuxboot an einem ähnlichen Projekt.

Gemeinsam mit den Cloud-Anbietern Alibaba, Amazon, Google sowie den Open-Source-Spezialisten von Red Hat hat Intel das Projekt Rust-VMM gestartet. Das Projekt nutzt die Programmiersprache und soll übliche Hypervisor-Komponenten auf Basis von KVM bieten, die für spezielle Einsatzzwecke angepasst werden können. Intel selbst hat einen Cloud-Hypervisor auf Grundlage der Technik veröffentlicht. Mit Firecracker arbeitet Amazon selbst an der Umsetzung einer ähnlichen Idee.

Der CPU-Hersteller verspricht außerdem, an vielen weiteren Softwareprojekten, die Intel als kritische Systeminfrastruktur bezeichnet, mitzuarbeiten, unter anderem auch, um deren Sicherheit voranzutreiben. Intel verweist hier explizit auf Bash, Chrony, das Fuzzing Project, GnuPG, Libffi, das Linux Kernel Self Protection Project (KSSP), OpenSSH, OpenSSL sowie die Programmiersprache R.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Weihnachtsgeschäft: Onlinehändler erwarten Überlastung der Paketdienste
    Weihnachtsgeschäft
    Onlinehändler erwarten Überlastung der Paketdienste

    Eine geringere Verfügbarkeit der Waren macht dem Onlinehandel zusätzlich Probleme. Zudem erwarten weniger Händler Umsatzsteigerungen durch die Pandemie.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /