Abo
  • Services:

Open-Source-Tablet: Vorschau auf Addon-App des Vivaldi-Tablets alias Spark

Eine erste Vorschau zeigt die Addon-App des Vivaldi-Tablets. Darüber lassen sich Anwendungen, E-Books oder auch Artwork beziehen. Zudem wird der Arbeitsspeicher des Tablets auf 1 GByte erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorschau auf die Addon-App des Vivaldi
Vorschau auf die Addon-App des Vivaldi (Bild: Aaron Seigo)

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo zeigt in einem Screencast die Funktionsweise der Addon-Anwendung des Vivaldi-Tablets, vormals Spark. Über die Anwendung erhalten Nutzer mit einem Account Zugriff auf zusätzliche Anwendungen, E-Books oder auch Artwork.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Neben kostenfreien Inhalten, etwa den gemeinfreien literarischen Werken des Project Gutenberg, sollen Besitzer des Vivaldi auch kostenpflichtige Inhalte erwerben können. Dazu dient ein Punktesystem. Käufer des Vivaldi erhalten anfangs Punkte, mit denen sie Applikationen erwerben können. Je mehr Punkte ein Entwickler durch den Erwerb seiner Anwendung erhält, desto höher ist seine Ausschüttung. Vivaldi-Benutzer können später weitere Punkte erwerben. In der derzeitigen Version ist dies über einen Dialog in den Account-Einstellungen möglich.

In seinem Blog schreibt Seigo, die Entwicklung der Anwendung sei sehr weit vorangeschritten und das Programm werde mit den Vivaldi-Tablets ausgeliefert. Zusätzlich zur Möglichkeit, Inhalte zu beziehen, soll es mit der Addon-App auch möglich sein, eigene Werke anderen zur Verfügung zu stellen beziehungsweise zum Kauf anzubieten. Seigo werde dies in einem weiteren Screencast demnächst zeigen.

Vivaldi mit 1 GByte RAM

Neben einer Vorschau auf die Addon-App gibt Seigo auch Details zur Verfügbarkeit des Tablets. Nachdem die Auslieferung an die Vorbesteller bereits verschoben werden musste, ist das Team um Seigo nun kurz davor, die Geräte vom Hersteller zu beziehen.

Bei der Hardware handelt es sich um das C71 des chinesischen Herstellers Zenithink. Das Unternehmen hat die verbauten Teile leicht überarbeitet, weshalb statt der bisher angekündigten 512 MByte Nutzern nun 1 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Als Prozessor ist der Amlogic 8726-M verbaut, eine CPU auf Basis des ARM Cortex A9 mit 1 GHz Taktfrequenz.

Das 7-Zoll-Display verfügt über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln und einen kapazitiven Touchscreen. Zudem ist eine Kamera mit 1,3 Megapixeln eingebaut. WLAN unterstützt das Gerät nur nach IEEE 802.11b/g.

Der Preis des Vivaldi-Tablets soll bei rund 200 Euro liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /