Abo
  • Services:

Open-Source-Tablet: Vorschau auf Addon-App des Vivaldi-Tablets alias Spark

Eine erste Vorschau zeigt die Addon-App des Vivaldi-Tablets. Darüber lassen sich Anwendungen, E-Books oder auch Artwork beziehen. Zudem wird der Arbeitsspeicher des Tablets auf 1 GByte erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorschau auf die Addon-App des Vivaldi
Vorschau auf die Addon-App des Vivaldi (Bild: Aaron Seigo)

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo zeigt in einem Screencast die Funktionsweise der Addon-Anwendung des Vivaldi-Tablets, vormals Spark. Über die Anwendung erhalten Nutzer mit einem Account Zugriff auf zusätzliche Anwendungen, E-Books oder auch Artwork.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Neben kostenfreien Inhalten, etwa den gemeinfreien literarischen Werken des Project Gutenberg, sollen Besitzer des Vivaldi auch kostenpflichtige Inhalte erwerben können. Dazu dient ein Punktesystem. Käufer des Vivaldi erhalten anfangs Punkte, mit denen sie Applikationen erwerben können. Je mehr Punkte ein Entwickler durch den Erwerb seiner Anwendung erhält, desto höher ist seine Ausschüttung. Vivaldi-Benutzer können später weitere Punkte erwerben. In der derzeitigen Version ist dies über einen Dialog in den Account-Einstellungen möglich.

In seinem Blog schreibt Seigo, die Entwicklung der Anwendung sei sehr weit vorangeschritten und das Programm werde mit den Vivaldi-Tablets ausgeliefert. Zusätzlich zur Möglichkeit, Inhalte zu beziehen, soll es mit der Addon-App auch möglich sein, eigene Werke anderen zur Verfügung zu stellen beziehungsweise zum Kauf anzubieten. Seigo werde dies in einem weiteren Screencast demnächst zeigen.

Vivaldi mit 1 GByte RAM

Neben einer Vorschau auf die Addon-App gibt Seigo auch Details zur Verfügbarkeit des Tablets. Nachdem die Auslieferung an die Vorbesteller bereits verschoben werden musste, ist das Team um Seigo nun kurz davor, die Geräte vom Hersteller zu beziehen.

Bei der Hardware handelt es sich um das C71 des chinesischen Herstellers Zenithink. Das Unternehmen hat die verbauten Teile leicht überarbeitet, weshalb statt der bisher angekündigten 512 MByte Nutzern nun 1 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Als Prozessor ist der Amlogic 8726-M verbaut, eine CPU auf Basis des ARM Cortex A9 mit 1 GHz Taktfrequenz.

Das 7-Zoll-Display verfügt über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln und einen kapazitiven Touchscreen. Zudem ist eine Kamera mit 1,3 Megapixeln eingebaut. WLAN unterstützt das Gerät nur nach IEEE 802.11b/g.

Der Preis des Vivaldi-Tablets soll bei rund 200 Euro liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /