• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Tablet: Vorschau auf Addon-App des Vivaldi-Tablets alias Spark

Eine erste Vorschau zeigt die Addon-App des Vivaldi-Tablets. Darüber lassen sich Anwendungen, E-Books oder auch Artwork beziehen. Zudem wird der Arbeitsspeicher des Tablets auf 1 GByte erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorschau auf die Addon-App des Vivaldi
Vorschau auf die Addon-App des Vivaldi (Bild: Aaron Seigo)

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo zeigt in einem Screencast die Funktionsweise der Addon-Anwendung des Vivaldi-Tablets, vormals Spark. Über die Anwendung erhalten Nutzer mit einem Account Zugriff auf zusätzliche Anwendungen, E-Books oder auch Artwork.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Neben kostenfreien Inhalten, etwa den gemeinfreien literarischen Werken des Project Gutenberg, sollen Besitzer des Vivaldi auch kostenpflichtige Inhalte erwerben können. Dazu dient ein Punktesystem. Käufer des Vivaldi erhalten anfangs Punkte, mit denen sie Applikationen erwerben können. Je mehr Punkte ein Entwickler durch den Erwerb seiner Anwendung erhält, desto höher ist seine Ausschüttung. Vivaldi-Benutzer können später weitere Punkte erwerben. In der derzeitigen Version ist dies über einen Dialog in den Account-Einstellungen möglich.

In seinem Blog schreibt Seigo, die Entwicklung der Anwendung sei sehr weit vorangeschritten und das Programm werde mit den Vivaldi-Tablets ausgeliefert. Zusätzlich zur Möglichkeit, Inhalte zu beziehen, soll es mit der Addon-App auch möglich sein, eigene Werke anderen zur Verfügung zu stellen beziehungsweise zum Kauf anzubieten. Seigo werde dies in einem weiteren Screencast demnächst zeigen.

Vivaldi mit 1 GByte RAM

Neben einer Vorschau auf die Addon-App gibt Seigo auch Details zur Verfügbarkeit des Tablets. Nachdem die Auslieferung an die Vorbesteller bereits verschoben werden musste, ist das Team um Seigo nun kurz davor, die Geräte vom Hersteller zu beziehen.

Bei der Hardware handelt es sich um das C71 des chinesischen Herstellers Zenithink. Das Unternehmen hat die verbauten Teile leicht überarbeitet, weshalb statt der bisher angekündigten 512 MByte Nutzern nun 1 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Als Prozessor ist der Amlogic 8726-M verbaut, eine CPU auf Basis des ARM Cortex A9 mit 1 GHz Taktfrequenz.

Das 7-Zoll-Display verfügt über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln und einen kapazitiven Touchscreen. Zudem ist eine Kamera mit 1,3 Megapixeln eingebaut. WLAN unterstützt das Gerät nur nach IEEE 802.11b/g.

Der Preis des Vivaldi-Tablets soll bei rund 200 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /