Open Source: Studie für die EU-Kommission fordert mehr Investitionen

Forscher geben Empfehlungen für die Förderung von Open-Source für einen digital-autonomen öffentlichen Sektor und Wirtschaftswachstum.

Artikel veröffentlicht am ,
Offen für Open Source
Offen für Open Source (Bild: Sean McMenemy via Flickr/CC-BY 2.0)

In einer von der Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien (GD Connect) der EU-Kommission beauftragten Studie bewerten Forscher des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) und vom Openforum Europe (OFE) die ökonomischen Auswirkungen von Open-Source-Soft- und Hardware hinsichtlich technologischer Unabhängigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation. Sie empfehlen auch, durch gesetzliche Verankerungen die Förderung von Open Source voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

Für die Studie zogen die Forscher neben relevanter Literatur und statistischen Analysen auch mehrere Fallstudien in Betracht und befragten für eine repräsentative Stichprobe Unternehmer und Entwickler. Sie fanden eine starke Konsistenz zwischen den bereitgestellten Daten über die bereits vorhandenen als auch den speziell für die Studie erhobenen Daten. Ganz frisch aber sind die Daten nicht mehr: Sie beziehen sich auf das Jahr 2018.

Europa sollte mehr investieren

Geschätzt investierten in der EU ansässige Unternehmen 2018 eine Milliarde Euro in Open Source Software. Die Auswirkungen auf die Europäische Wirtschaft betrugen dagegen lediglich 65 bis 95 Milliarden Euro. Damit profitiere die EU vor allem von Investitionen, die außerhalb der EU getätigt werden würden.

Die Forscher rechnen vor, dass eine Erhöhung der Investitionen aus der EU trotzdem gut angelegtes Geld wäre. Durch eine Steigerung der Gelder von zehn Prozent im Jahr könne ihrer Prognose zufolge das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,4 bis 0,6 Prozent steigen. Alleine in Deutschland wären dies - ausgehend von 3,4 Billionen Euro BIP im Jahr 2018 - pro Jahr 17 Milliarden Euro. EU27-weit betrachtet liegt der Anteil Deutschlands am Gesamt-BIP ca. 25 Prozent.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch auch die Startups würden profitieren: Die Forscher rechnen bei den zehn Prozent mehr Investitionen mit EU-weit mehr als 600 zusätzlichen Startups im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik. Nicht ganz neu, aber nach wie vor aktuell ist auch die Forderung nach dem Einsatz von Open Source in der Verwaltung - zur Kostenersparnis.

Open-Source-Hardware darf nicht verschlafen werden

Ganz schlecht sieht es laut den Forschern bisher aber bei der Open-Source-Hardware aus. Hier herrsche dringender Handlungsbedarf, um das Thema in der Europäischen Union stärker zu besetzen. Ein besonderes Hemmnis sehen sie "bei der Behandlung von Ausnahmen für die Umsetzung patentierter Erfindungen im Rahmen der Forschung, für gemeinnützige Tätigkeiten oder für den persönlichen Gebrauch". Von ihnen wird daher sehr viel mehr Kohärenz gefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /