Open Source: Studie für die EU-Kommission fordert mehr Investitionen

Forscher geben Empfehlungen für die Förderung von Open-Source für einen digital-autonomen öffentlichen Sektor und Wirtschaftswachstum.

Artikel veröffentlicht am ,
Offen für Open Source
Offen für Open Source (Bild: Sean McMenemy via Flickr/CC-BY 2.0)

In einer von der Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien (GD Connect) der EU-Kommission beauftragten Studie bewerten Forscher des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) und vom Openforum Europe (OFE) die ökonomischen Auswirkungen von Open-Source-Soft- und Hardware hinsichtlich technologischer Unabhängigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation. Sie empfehlen auch, durch gesetzliche Verankerungen die Förderung von Open Source voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Für die Studie zogen die Forscher neben relevanter Literatur und statistischen Analysen auch mehrere Fallstudien in Betracht und befragten für eine repräsentative Stichprobe Unternehmer und Entwickler. Sie fanden eine starke Konsistenz zwischen den bereitgestellten Daten über die bereits vorhandenen als auch den speziell für die Studie erhobenen Daten. Ganz frisch aber sind die Daten nicht mehr: Sie beziehen sich auf das Jahr 2018.

Europa sollte mehr investieren

Geschätzt investierten in der EU ansässige Unternehmen 2018 eine Milliarde Euro in Open Source Software. Die Auswirkungen auf die Europäische Wirtschaft betrugen dagegen lediglich 65 bis 95 Milliarden Euro. Damit profitiere die EU vor allem von Investitionen, die außerhalb der EU getätigt werden würden.

Die Forscher rechnen vor, dass eine Erhöhung der Investitionen aus der EU trotzdem gut angelegtes Geld wäre. Durch eine Steigerung der Gelder von zehn Prozent im Jahr könne ihrer Prognose zufolge das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,4 bis 0,6 Prozent steigen. Alleine in Deutschland wären dies - ausgehend von 3,4 Billionen Euro BIP im Jahr 2018 - pro Jahr 17 Milliarden Euro. EU27-weit betrachtet liegt der Anteil Deutschlands am Gesamt-BIP ca. 25 Prozent.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Doch auch die Startups würden profitieren: Die Forscher rechnen bei den zehn Prozent mehr Investitionen mit EU-weit mehr als 600 zusätzlichen Startups im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik. Nicht ganz neu, aber nach wie vor aktuell ist auch die Forderung nach dem Einsatz von Open Source in der Verwaltung - zur Kostenersparnis.

Open-Source-Hardware darf nicht verschlafen werden

Ganz schlecht sieht es laut den Forschern bisher aber bei der Open-Source-Hardware aus. Hier herrsche dringender Handlungsbedarf, um das Thema in der Europäischen Union stärker zu besetzen. Ein besonderes Hemmnis sehen sie "bei der Behandlung von Ausnahmen für die Umsetzung patentierter Erfindungen im Rahmen der Forschung, für gemeinnützige Tätigkeiten oder für den persönlichen Gebrauch". Von ihnen wird daher sehr viel mehr Kohärenz gefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /