Open Source statt proprietär: Google will freie Alternativen zu Dolby-Formaten

Für die Umsetzung bei Youtube arbeitet Google wohl an Open-Source-Alternativen zu Dolby Vision und Dolby Atmos. Ein Konsortium könnte folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google arbeitet offenbar an freien Alternativen zu Dolby-Formaten.
Google arbeitet offenbar an freien Alternativen zu Dolby-Formaten. (Bild: Reuters)

Nach seinen langjährigen Erfahrungen mit Open-Source-Audio- und -Videocodecs arbeitet Google offenbar auch an der Umsetzung freier Alternativen zu Formaten von Dolby wie Dolby Audio oder Dolby Atmos. Das berichtet das Magazin Protocol unter Berufung auf eine interne Präsentation, die das Team einsehen konnte. Umgesetzt werden sollen demnach im Rahmen des sogenannten Project Caviar HDR-Formate sowie ein Format für 3D-Audio.

Stellenmarkt
  1. Applikationsverantwortlicher für IT-Fachverfahren (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Vorgestellt hat Google die Idee dem Bericht zufolge bereits zu Beginn dieses Jahres auf einer Veranstaltung mit verschiedenen Hardwareherstellern. Ziel sei es dabei explizit, ein größeres Ökosystem aufzubauen, das die neuen Formate unterstützt. Genutzt werden sollen diese bei Google primär für den eigenen Streamingdienst Youtube. Nach den Erfahrungen mit dem Videocodec AV1, der inzwischen von einem breiten Industriekonsortium unterstützt und eingesetzt wird, erscheint es aber möglich, dass die Formate künftig auch von anderen Streaminganbietern eingesetzt werden können.

Bei den Formaten, die Google wohl ersetzen möchte, handelt es sich wahrscheinlich um das Surround-Sound-System Dolby Atmos und das HDR-Format Dolby Vision, das durchgehende HDR-Techniken von der Produktion über die Ausstrahlung bis zum Abspielgerät festlegt. Die Formate sind proprietäre Entwicklungen von Dolby, das über die Lizenzierung der Technik Geld verdient. Googles Youtube unterstützt die Formate bisher auch wegen damit verbundener Kosten nicht, ähnlich wie schon mit H.265 alias HEVC, das bei Youtube ebenso nicht verfügbar ist.

Ökosystem-Initiative gegen Dolby

Innerhalb des für den Videocodec AV1 zuständigen Konsortiums Aomedia entsteht derzeit bereits ein Containerformat für immersive Audio-Inhalte. Der technische Entwurf stammt von Google und Samsung. Als Codec sind hier demnach Opus oder AAC vorgesehen. Darüber hinaus weigert sich auch Samsung, Dolby Vision auf seinen Smart-TVs zu unterstützen, und hat als Alternative dazu das HDR-Format HDR10+ umgesetzt, das frei zur Verfügung steht. Kosten verursacht hier lediglich ein Zertifizierungsprogramm.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

HDR10+ wird bisher unter anderem von Amazon und Netflix unterstützt sowie zusätzlich zu Samsung und LG auch von weiteren Smart-TV-Hertellern. Vor allem auf Seiten der Filmproduzenten dürfte Dolby Vision aber deutlich weiter verbreitet sein. Ein Konsortium, das ähnlich aufgestellt ist wie die Aomedia, könnte die neuen Formate deutlich besser als bisher in der Industrie verankern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesgerichtshof
Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
Artikel
  1. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Kindle Scribe: Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift
    Kindle Scribe
    Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift

    Amazons neuer E-Book-Reader der Kindle-Reihe hat ein besonders großes Display und erlaubt es, digitale Notizen etwa in E-Books mit einem Stift vornehmen zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /