Open Source: Selbst gebauter Thermostat à la Nest

Kurz nachdem Google den Thermostathersteller Nest übernommen hat, entstehen Open-Source-Initiativen, die intelligente Temperaturregler für das Heim entwickeln wollen. Spark sieht sogar ein wenig aus wie Nest, doch noch kann er auf die Gewohnheiten der Bewohner nicht reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Enthusiasten wollen Googles Thermostat Nest nachbauen.
Enthusiasten wollen Googles Thermostat Nest nachbauen. (Bild: Spark)

Das Unternehmen Spark, das aus einer Kickstarter-Kampagne hervorgegangen ist, entwickelt mit dem Spark Core eine Entwicklerplatine, die nun auch für die Heizungssteuerung eingesetzt werden soll. Der Spark Core ist mit Arduino softwarekompatibel und beinhaltet ein WLAN-Modul sowie einen Cortex-M3-Prozessor, der mit 72 MHz getaktet ist.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Zudem hat Spark einen Temperatur- und Feuchtigkeitssensor sowie einen Bewegungsmelder auf Infrarotbasis und einige LEDs in ein rundes Gehäuse mit Drehregler eingebaut, um den Thermostat zu vervollständigen. Mit dem Regler oder über ein Webinterface kann die gewünschte Temperatur festgelegt werden. Die Materialkosten belaufen sich nach Angaben des Teams auf rund 70 US-Dollar, wobei der Spark Core mit knapp 40 US-Dollar schon den Hauptteil der Kosten ausmacht. Die intelligente Temperaturregelung ist jedoch noch ganz am Anfang. Zwar speichert das Gerät die Einstellungen, doch selbstständig darauf reagieren kann es noch nicht. Wer die Funktion verbessern will, findet auf Github die erforderlichen Programmquelltexte.

Nest verwendet seine Bewegungsmelder und Temperatursensoren, um die täglichen Abläufe im Haus zu erkennen und zu speichern, um dann selbstständig die Temperaturen gemäß den Einstellungen zu regeln, die die Bewohner manuell am Gerät oder über eine App beziehungsweise das Webinterface einstellen.

Nach einem Bericht von Ars Technica hegt auch Adafruit Ambitionen, einen vernetzten Temperaturregler anzubieten. Als Basis soll dabei ein Raspberry Pi verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /