• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Samen: Saatgut ist fast wie Software

In den USA gibt es Bewegungen, die sich für die freie Weitergabe von Pflanzensamen einsetzen. Sie sehen sich auch in der ideellen Tradition von Open-Source-Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Full-Pint-Gerste der OSSI
Die Full-Pint-Gerste der OSSI (Bild: OSSI)

Freie Lizenzen für Saatgut sollen dabei helfen, die immer weiter fortschreitende Patentierung durch Konzerne zu verhindern. Das US-amerikanische "Journal für Literatur und Diskussionen" Virginia Quarterly Review (VQR) stellt in seiner Onlineausgabe Züchter vor, die Vordenker und Aktivisten dieser Idee sind, und zeigt Parallelen zur Softwareentwicklung auf.

Konzepte übernehmen

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

So berichtet etwa Tom Michaels, Pflanzengenetiker an der University of Minnesota, dass das Keimgewebe verschiedener Pflanzen früher häufig einfach zwischen Forschern und Züchtern verschickt worden sei. Doch "diese Tradition des offenen Tausches" sei Ende der 90er Jahre immer häufiger durch juristische Dokumente und die Forderung von Lizenzzahlungen eingeschränkt worden.

Diese Entwicklung wollte Michaels durchbrechen, wusste zuerst allerdings nicht, wie dies gelingen könnte. Durch seinen Sohn lernte Michaels schließlich die Konzepte freier Software kennen und fragte sich: "Was ist, wenn wir das Gleiche mit unseren Samen machen würden?". In Zusammenarbeit mit seinen Kollegen entwickelte Michaels eine Lizenz für Saatgut, die dessen Patentierung verhinderte.

Die Zeit drängt

Viele Personen erreichten Michaels und seine Mitstreiter vor etwa 15 Jahren mit ihren Ideen aber nicht. Zu dieser Zeit habe es auch nur sehr wenige Patente auf Gemüsesorten gegeben, anders als bei Mais oder Soja, erklärt Michaels. Mittlerweile erscheine die Lage für die Verfechter von freiem Saatgut jedoch viel bedrohlicher.

So seien "seit 2000 mehr als einhundert Patente allein auf Salat erteilt worden, weitere 164 stehen noch aus". Einige der Wissenschaftler vereinigten sich in der Open Source Seed Initiative (OSSI), mussten allerdings schnell feststellen, dass das Urheberrecht nicht wie bei Software auf Gemüse anwendbar ist. Die Lizenzen müssten vielmehr nach dem Vertragsrecht bei Kauf und Verkauf verankert werden, was einen sehr großen juristischen Aufwand bedeute.

Ein politischer Akt

Die OSSI hat sich letztlich dazu entschlossen, die Samen mit einer sehr kurzen Aufforderung an die Käufer zu versehen, die zwar den Prinzipien des Copylefts genügt, "vor Gericht aber wohl kaum standhält". Seit Mitte April dieses Jahres stehen 29 verschiedene Saaten von der OSSI zum Kauf bereit.

Das verhindere die Patentierung von Saatgut zwar nicht effektiv, helfe aber auf einer politischen Ebene und schaffe Aufmerksamkeit für die Probleme. Die OSSI bilde damit eine der Kernzellen in der Bewegung, eine wesentlich größere sei der Seed Savers Exchange, dessen Mitgliederzahlen in den vergangenen zwei Jahren um 33 Prozent gestiegen sei. Ziel dieser und weiterer Organisationen sei es, unter Bauern in den USA ein ähnliches Bewusstsein für Saatgut zu schaffen, wie dies in Kanada oder der Europäischen Union bereits existiere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8€
  2. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  3. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...
  4. (aktuell u. a. Tropico 6 für 23,99€, Human: Fall Flat für 4,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen...

Yes!Yes!Yes! 27. Mai 2014

Ausgelaufener Patent-Schutz ist irgendwie nicht dasselbe wie "Open Source". Ich mag...

_moep_ 27. Mai 2014

eine der besten Reden die ich dazu gehört habe, war diese: http://www.piratenfraktion-nrw...

_moep_ 27. Mai 2014

Es fehlt noch, dass der gentechnisch veränderte Mais aus den USA mit dem natürlichem (Ur...

Schnarchnase 26. Mai 2014

Hier besser, da besser. Muss es immer besser sein? Es kommt doch immer auch...

Balion 26. Mai 2014

So langsam könnte man das Gefühl kriegen, dass die Bücher nicht vorhersagen was...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /