Abo
  • IT-Karriere:

Open Source: Redis ändert seine Lizenz nicht

Entgegen der aktuellen Berichterstattung ändert Redis Labs die Lizenz seiner Datenbanksoftware nicht um. Dies sei missverstanden worden. Die Änderungen beziehen sich demnach nur auf einige spezielle Module wie Redisearch, Redis Graph oder Re-Json.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Das Logo von Redis
Das Logo von Redis (Bild: Redis)

Der Redis-Entwickler Salvatore Sanfilippo hat etwas Klarheit in die Kontroverse um die angebliche Relizenzierung von Redis gebracht. Zugleich befeuert der Streit die Diskussion um Lizenzen und die GPL. Die Kontroverse entspann sich nach einer Lizenzänderung von Redis Labs. Die wurde so verstanden, dass Redis neben der Apache-2.0-Lizenz nun auch unter die Common Clause fällt. In dieser Zusatzklausel steht, dass die Software nicht weiterverkauft oder gegen einen geldwerten Vorteil weitergegeben werden darf.

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Redis Labs begründet den Schritt damit, dass sich zum Monopol neigende Cloudprovider die Software ohne Gegenleistung nehmen und sie in eine proprietäre Dienstleistung verwandeln, um damit Millionen zu verdienen. Zugleich geben die Provider nichts an die Open-Source-Community zurück und beschädigen diese eher. Der Redis-Labs-Artikel verlinkt dabei auf einen Geekwire-Artikel, der vor allem Google, Amazon und Microsoft als Beispiele für Open-Source-Profiteure nennt.

Redis-Entwickler Salvatore Sanfilippo ruderte gestern in einem eigenen Blogpost aber zurück: Der Redis-Labs-Post sei missverstanden worden, die Lizenzänderung beziehe sich lediglich auf einige Redis-Module (meist Enterprise-Addons) von Redis Lab, darunter Redisearch, Redis Graph, Re-Json, Redis-ML und Rebloom.

Opfer des Erfolgs

Tatsächlich weist der Redis-Streit gleich auf mehrere tiefergehende Probleme im Open-Source-Bereich hin. Denn auch die Open-Source-Entwicklung findet nicht in einem kapitalismusfreien Raum statt und wirft Fragen auf: Können Open-Source- und Free-Software-Entwickler heute und künftig von ihrer Arbeit leben? Sollten sich die großen Cloudanbieter, auch wenn sie mittlerweile viel Software an die Community zurückgeben, stärker an der Finanzierung von Entwicklern kleinerer Projekte beteiligen? Profitieren kleinere Projekte tatsächlich vom Einsatz liberaler Lizenzen wie der MIT- oder Apache-2-Lizenz oder sollten sie nicht besser Copyleft-Lizenzen wie die GPL oder ähnliche nutzen?

Im Fall von Redisearch genügte den Entwicklern am Ende offenbar selbst die AGPL nicht: Das Modul steht künftig unter der Apache-2-Lizenz mit Common Clause. Es darf also eingesetzt werden, solange die Unternehmen nicht direkt von der zugehörigen Software profitieren. Sie dürfen Redisearch beispielsweise in der eigenen Infrastruktur einsetzen, auf deren Basis sie dann die eigentliche, zu verkaufende Software herstellen. Im Rahmen eines kommerziell angebotenen Clouddienstes dürfen sie Redisearch allerdings nicht mehr verwenden.

Finanzierungsfragen

Ein mögliches Modell, um das Open-Source-Finanzierungsproblem anzugehen, liefert der Security-Bereich. Hier sammelt die Core Infrastructure Initiative der Linux Foundation das Geld verschiedener großer Unternehmen ein und verteilt es an die Entwickler in wichtigen Krypto-Basisprojekten.

Allerdings haben hier die Unternehmen eingesehen, dass sie alle von einer besseren Codequalität profitieren und steuern die Entwicklung der Software unter Umständen auch mit. In anderen Bereichen dürfte dieses Modell schwieriger umzusetzen sein. Die Diskussion wird daher wohl noch eine Weile anhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /