Abo
  • Services:

Open Source: Redis ändert seine Lizenz nicht

Entgegen der aktuellen Berichterstattung ändert Redis Labs die Lizenz seiner Datenbanksoftware nicht um. Dies sei missverstanden worden. Die Änderungen beziehen sich demnach nur auf einige spezielle Module wie Redisearch, Redis Graph oder Re-Json.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Das Logo von Redis
Das Logo von Redis (Bild: Redis)

Der Redis-Entwickler Salvatore Sanfilippo hat etwas Klarheit in die Kontroverse um die angebliche Relizenzierung von Redis gebracht. Zugleich befeuert der Streit die Diskussion um Lizenzen und die GPL. Die Kontroverse entspann sich nach einer Lizenzänderung von Redis Labs. Die wurde so verstanden, dass Redis neben der Apache-2.0-Lizenz nun auch unter die Common Clause fällt. In dieser Zusatzklausel steht, dass die Software nicht weiterverkauft oder gegen einen geldwerten Vorteil weitergegeben werden darf.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Redis Labs begründet den Schritt damit, dass sich zum Monopol neigende Cloudprovider die Software ohne Gegenleistung nehmen und sie in eine proprietäre Dienstleistung verwandeln, um damit Millionen zu verdienen. Zugleich geben die Provider nichts an die Open-Source-Community zurück und beschädigen diese eher. Der Redis-Labs-Artikel verlinkt dabei auf einen Geekwire-Artikel, der vor allem Google, Amazon und Microsoft als Beispiele für Open-Source-Profiteure nennt.

Redis-Entwickler Salvatore Sanfilippo ruderte gestern in einem eigenen Blogpost aber zurück: Der Redis-Labs-Post sei missverstanden worden, die Lizenzänderung beziehe sich lediglich auf einige Redis-Module (meist Enterprise-Addons) von Redis Lab, darunter Redisearch, Redis Graph, Re-Json, Redis-ML und Rebloom.

Opfer des Erfolgs

Tatsächlich weist der Redis-Streit gleich auf mehrere tiefergehende Probleme im Open-Source-Bereich hin. Denn auch die Open-Source-Entwicklung findet nicht in einem kapitalismusfreien Raum statt und wirft Fragen auf: Können Open-Source- und Free-Software-Entwickler heute und künftig von ihrer Arbeit leben? Sollten sich die großen Cloudanbieter, auch wenn sie mittlerweile viel Software an die Community zurückgeben, stärker an der Finanzierung von Entwicklern kleinerer Projekte beteiligen? Profitieren kleinere Projekte tatsächlich vom Einsatz liberaler Lizenzen wie der MIT- oder Apache-2-Lizenz oder sollten sie nicht besser Copyleft-Lizenzen wie die GPL oder ähnliche nutzen?

Im Fall von Redisearch genügte den Entwicklern am Ende offenbar selbst die AGPL nicht: Das Modul steht künftig unter der Apache-2-Lizenz mit Common Clause. Es darf also eingesetzt werden, solange die Unternehmen nicht direkt von der zugehörigen Software profitieren. Sie dürfen Redisearch beispielsweise in der eigenen Infrastruktur einsetzen, auf deren Basis sie dann die eigentliche, zu verkaufende Software herstellen. Im Rahmen eines kommerziell angebotenen Clouddienstes dürfen sie Redisearch allerdings nicht mehr verwenden.

Finanzierungsfragen

Ein mögliches Modell, um das Open-Source-Finanzierungsproblem anzugehen, liefert der Security-Bereich. Hier sammelt die Core Infrastructure Initiative der Linux Foundation das Geld verschiedener großer Unternehmen ein und verteilt es an die Entwickler in wichtigen Krypto-Basisprojekten.

Allerdings haben hier die Unternehmen eingesehen, dass sie alle von einer besseren Codequalität profitieren und steuern die Entwicklung der Software unter Umständen auch mit. In anderen Bereichen dürfte dieses Modell schwieriger umzusetzen sein. Die Diskussion wird daher wohl noch eine Weile anhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /