Open Source: Redis ändert seine Lizenz nicht

Entgegen der aktuellen Berichterstattung ändert Redis Labs die Lizenz seiner Datenbanksoftware nicht um. Dies sei missverstanden worden. Die Änderungen beziehen sich demnach nur auf einige spezielle Module wie Redisearch, Redis Graph oder Re-Json.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Das Logo von Redis
Das Logo von Redis (Bild: Redis)

Der Redis-Entwickler Salvatore Sanfilippo hat etwas Klarheit in die Kontroverse um die angebliche Relizenzierung von Redis gebracht. Zugleich befeuert der Streit die Diskussion um Lizenzen und die GPL. Die Kontroverse entspann sich nach einer Lizenzänderung von Redis Labs. Die wurde so verstanden, dass Redis neben der Apache-2.0-Lizenz nun auch unter die Common Clause fällt. In dieser Zusatzklausel steht, dass die Software nicht weiterverkauft oder gegen einen geldwerten Vorteil weitergegeben werden darf.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Redis Labs begründet den Schritt damit, dass sich zum Monopol neigende Cloudprovider die Software ohne Gegenleistung nehmen und sie in eine proprietäre Dienstleistung verwandeln, um damit Millionen zu verdienen. Zugleich geben die Provider nichts an die Open-Source-Community zurück und beschädigen diese eher. Der Redis-Labs-Artikel verlinkt dabei auf einen Geekwire-Artikel, der vor allem Google, Amazon und Microsoft als Beispiele für Open-Source-Profiteure nennt.

Redis-Entwickler Salvatore Sanfilippo ruderte gestern in einem eigenen Blogpost aber zurück: Der Redis-Labs-Post sei missverstanden worden, die Lizenzänderung beziehe sich lediglich auf einige Redis-Module (meist Enterprise-Addons) von Redis Lab, darunter Redisearch, Redis Graph, Re-Json, Redis-ML und Rebloom.

Opfer des Erfolgs

Tatsächlich weist der Redis-Streit gleich auf mehrere tiefergehende Probleme im Open-Source-Bereich hin. Denn auch die Open-Source-Entwicklung findet nicht in einem kapitalismusfreien Raum statt und wirft Fragen auf: Können Open-Source- und Free-Software-Entwickler heute und künftig von ihrer Arbeit leben? Sollten sich die großen Cloudanbieter, auch wenn sie mittlerweile viel Software an die Community zurückgeben, stärker an der Finanzierung von Entwicklern kleinerer Projekte beteiligen? Profitieren kleinere Projekte tatsächlich vom Einsatz liberaler Lizenzen wie der MIT- oder Apache-2-Lizenz oder sollten sie nicht besser Copyleft-Lizenzen wie die GPL oder ähnliche nutzen?

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Fall von Redisearch genügte den Entwicklern am Ende offenbar selbst die AGPL nicht: Das Modul steht künftig unter der Apache-2-Lizenz mit Common Clause. Es darf also eingesetzt werden, solange die Unternehmen nicht direkt von der zugehörigen Software profitieren. Sie dürfen Redisearch beispielsweise in der eigenen Infrastruktur einsetzen, auf deren Basis sie dann die eigentliche, zu verkaufende Software herstellen. Im Rahmen eines kommerziell angebotenen Clouddienstes dürfen sie Redisearch allerdings nicht mehr verwenden.

Finanzierungsfragen

Ein mögliches Modell, um das Open-Source-Finanzierungsproblem anzugehen, liefert der Security-Bereich. Hier sammelt die Core Infrastructure Initiative der Linux Foundation das Geld verschiedener großer Unternehmen ein und verteilt es an die Entwickler in wichtigen Krypto-Basisprojekten.

Allerdings haben hier die Unternehmen eingesehen, dass sie alle von einer besseren Codequalität profitieren und steuern die Entwicklung der Software unter Umständen auch mit. In anderen Bereichen dürfte dieses Modell schwieriger umzusetzen sein. Die Diskussion wird daher wohl noch eine Weile anhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /