Abo
  • Services:

Open Source: Red Hat wollte auch an Google oder Microsoft verkaufen

Red Hat versucht offenbar bereits seit längerer Zeit, einen Käufer zu finden. Dafür wurde mit Google und Microsoft gesprochen, bevor IBM ein Angebot vorgelegt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
James M. Whitehurst, Chef von Red Hat
James M. Whitehurst, Chef von Red Hat (Bild: IBM)

Red Hat hat vor dem Verkauf an IBM auch Verkaufsgespräche mit Google geführt. Das berichtet CNBC unter Berufung auf informierte Kreise. Ein höherer Preis sei demnach nicht zu erzielen gewesen, obwohl das Open-Source-Unternehmen mit "allen logischen Käufern" einschließlich Google gesprochen habe.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Google und andere potenzielle Bieter hatten im Laufe der vergangenen Jahre erste Gespräche mit Red Hat, sagten die Quellen. Red-Hat-Chef Jim Whitehurst erklärte CNBC am Sonntag, dass Red Hat zwar Gespräche mit einer Reihe von Unternehmen geführt habe, aber nirgends sei man so weit fortgeschritten gewesen wie bei IBM.

Sollte Red Hat noch aus der Übernahme aussteigen, weil ein höheres Gebot eingeht, wäre das Unternehmen laut einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) verpflichtet, IBM 975 Millionen US-Dollar zu zahlen. Experten befürchten, dass die Unternehmenskulturen von Red Hat und IBM nicht gut zusammenpassen werden. Red Hat wird als eigenständige Einheit im IBM-Hybrid-Cloud-Team agieren.

Schon länger Gerüchte zu Red-Hat-Verkauf

IBM will Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar kaufen. Für IBM ist es die größte Akquisition in der Konzerngeschichte. IBM Chief Executive Ginni Rometty will damit ihr Cloud-Computing-Geschäft stärken.

Dass Red Hat zum Verkauf steht, ist schon länger bekannt, und es gab dazu Gerüchte im Markt. Tyler Jewell, der sein Startup Codenvy im Jahr 2017 an Red Hat verkaufte, erklärte: "Während meiner kurzen Zeit dort wurden Gespräche über den Erwerb von Red Hat mit Google, Microsoft und IBM als möglichen Käufer diskutiert."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 34,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 8,99€

FreiGeistler 01. Nov 2018

Wie kommst du darauf? Man könnte meinen, die MS-Entwickler haben Angst den 20-jährigen...

nicoledos 30. Okt 2018

Das entsprechende KnowHow haben alle von den in Frage kommenden. Entscheidend ist doch...

nicoledos 30. Okt 2018

Das RH als Unternehmen, also deren Management steht in Verhandlung sich selbst zu...

NeoCronos 30. Okt 2018

Wenn google, amazon oder Microsoft ihr Cloudgeschäft von IBM+Redhat bedroht sehen würden...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /