Abo
  • Services:

Open Source: Red Hat wollte auch an Google oder Microsoft verkaufen

Red Hat versucht offenbar bereits seit längerer Zeit, einen Käufer zu finden. Dafür wurde mit Google und Microsoft gesprochen, bevor IBM ein Angebot vorgelegt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
James M. Whitehurst, Chef von Red Hat
James M. Whitehurst, Chef von Red Hat (Bild: IBM)

Red Hat hat vor dem Verkauf an IBM auch Verkaufsgespräche mit Google geführt. Das berichtet CNBC unter Berufung auf informierte Kreise. Ein höherer Preis sei demnach nicht zu erzielen gewesen, obwohl das Open-Source-Unternehmen mit "allen logischen Käufern" einschließlich Google gesprochen habe.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Google und andere potenzielle Bieter hatten im Laufe der vergangenen Jahre erste Gespräche mit Red Hat, sagten die Quellen. Red-Hat-Chef Jim Whitehurst erklärte CNBC am Sonntag, dass Red Hat zwar Gespräche mit einer Reihe von Unternehmen geführt habe, aber nirgends sei man so weit fortgeschritten gewesen wie bei IBM.

Sollte Red Hat noch aus der Übernahme aussteigen, weil ein höheres Gebot eingeht, wäre das Unternehmen laut einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) verpflichtet, IBM 975 Millionen US-Dollar zu zahlen. Experten befürchten, dass die Unternehmenskulturen von Red Hat und IBM nicht gut zusammenpassen werden. Red Hat wird als eigenständige Einheit im IBM-Hybrid-Cloud-Team agieren.

Schon länger Gerüchte zu Red-Hat-Verkauf

IBM will Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar kaufen. Für IBM ist es die größte Akquisition in der Konzerngeschichte. IBM Chief Executive Ginni Rometty will damit ihr Cloud-Computing-Geschäft stärken.

Dass Red Hat zum Verkauf steht, ist schon länger bekannt, und es gab dazu Gerüchte im Markt. Tyler Jewell, der sein Startup Codenvy im Jahr 2017 an Red Hat verkaufte, erklärte: "Während meiner kurzen Zeit dort wurden Gespräche über den Erwerb von Red Hat mit Google, Microsoft und IBM als möglichen Käufer diskutiert."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. (-15%) 16,99€

FreiGeistler 01. Nov 2018 / Themenstart

Wie kommst du darauf? Man könnte meinen, die MS-Entwickler haben Angst den 20-jährigen...

nicoledos 30. Okt 2018 / Themenstart

Das entsprechende KnowHow haben alle von den in Frage kommenden. Entscheidend ist doch...

nicoledos 30. Okt 2018 / Themenstart

Das RH als Unternehmen, also deren Management steht in Verhandlung sich selbst zu...

NeoCronos 30. Okt 2018 / Themenstart

Wenn google, amazon oder Microsoft ihr Cloudgeschäft von IBM+Redhat bedroht sehen würden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /