Abo
  • IT-Karriere:

Open Source: Red Hat wollte auch an Google oder Microsoft verkaufen

Red Hat versucht offenbar bereits seit längerer Zeit, einen Käufer zu finden. Dafür wurde mit Google und Microsoft gesprochen, bevor IBM ein Angebot vorgelegt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
James M. Whitehurst, Chef von Red Hat
James M. Whitehurst, Chef von Red Hat (Bild: IBM)

Red Hat hat vor dem Verkauf an IBM auch Verkaufsgespräche mit Google geführt. Das berichtet CNBC unter Berufung auf informierte Kreise. Ein höherer Preis sei demnach nicht zu erzielen gewesen, obwohl das Open-Source-Unternehmen mit "allen logischen Käufern" einschließlich Google gesprochen habe.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Modis GmbH, Karlsruhe

Google und andere potenzielle Bieter hatten im Laufe der vergangenen Jahre erste Gespräche mit Red Hat, sagten die Quellen. Red-Hat-Chef Jim Whitehurst erklärte CNBC am Sonntag, dass Red Hat zwar Gespräche mit einer Reihe von Unternehmen geführt habe, aber nirgends sei man so weit fortgeschritten gewesen wie bei IBM.

Sollte Red Hat noch aus der Übernahme aussteigen, weil ein höheres Gebot eingeht, wäre das Unternehmen laut einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) verpflichtet, IBM 975 Millionen US-Dollar zu zahlen. Experten befürchten, dass die Unternehmenskulturen von Red Hat und IBM nicht gut zusammenpassen werden. Red Hat wird als eigenständige Einheit im IBM-Hybrid-Cloud-Team agieren.

Schon länger Gerüchte zu Red-Hat-Verkauf

IBM will Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar kaufen. Für IBM ist es die größte Akquisition in der Konzerngeschichte. IBM Chief Executive Ginni Rometty will damit ihr Cloud-Computing-Geschäft stärken.

Dass Red Hat zum Verkauf steht, ist schon länger bekannt, und es gab dazu Gerüchte im Markt. Tyler Jewell, der sein Startup Codenvy im Jahr 2017 an Red Hat verkaufte, erklärte: "Während meiner kurzen Zeit dort wurden Gespräche über den Erwerb von Red Hat mit Google, Microsoft und IBM als möglichen Käufer diskutiert."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-25%) 14,99€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

FreiGeistler 01. Nov 2018

Wie kommst du darauf? Man könnte meinen, die MS-Entwickler haben Angst den 20-jährigen...

nicoledos 30. Okt 2018

Das entsprechende KnowHow haben alle von den in Frage kommenden. Entscheidend ist doch...

nicoledos 30. Okt 2018

Das RH als Unternehmen, also deren Management steht in Verhandlung sich selbst zu...

NeoCronos 30. Okt 2018

Wenn google, amazon oder Microsoft ihr Cloudgeschäft von IBM+Redhat bedroht sehen würden...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /