Abo
  • Services:

Open Source: Red Hat wollte auch an Google oder Microsoft verkaufen

Red Hat versucht offenbar bereits seit längerer Zeit, einen Käufer zu finden. Dafür wurde mit Google und Microsoft gesprochen, bevor IBM ein Angebot vorgelegt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
James M. Whitehurst, Chef von Red Hat
James M. Whitehurst, Chef von Red Hat (Bild: IBM)

Red Hat hat vor dem Verkauf an IBM auch Verkaufsgespräche mit Google geführt. Das berichtet CNBC unter Berufung auf informierte Kreise. Ein höherer Preis sei demnach nicht zu erzielen gewesen, obwohl das Open-Source-Unternehmen mit "allen logischen Käufern" einschließlich Google gesprochen habe.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Google und andere potenzielle Bieter hatten im Laufe der vergangenen Jahre erste Gespräche mit Red Hat, sagten die Quellen. Red-Hat-Chef Jim Whitehurst erklärte CNBC am Sonntag, dass Red Hat zwar Gespräche mit einer Reihe von Unternehmen geführt habe, aber nirgends sei man so weit fortgeschritten gewesen wie bei IBM.

Sollte Red Hat noch aus der Übernahme aussteigen, weil ein höheres Gebot eingeht, wäre das Unternehmen laut einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) verpflichtet, IBM 975 Millionen US-Dollar zu zahlen. Experten befürchten, dass die Unternehmenskulturen von Red Hat und IBM nicht gut zusammenpassen werden. Red Hat wird als eigenständige Einheit im IBM-Hybrid-Cloud-Team agieren.

Schon länger Gerüchte zu Red-Hat-Verkauf

IBM will Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar kaufen. Für IBM ist es die größte Akquisition in der Konzerngeschichte. IBM Chief Executive Ginni Rometty will damit ihr Cloud-Computing-Geschäft stärken.

Dass Red Hat zum Verkauf steht, ist schon länger bekannt, und es gab dazu Gerüchte im Markt. Tyler Jewell, der sein Startup Codenvy im Jahr 2017 an Red Hat verkaufte, erklärte: "Während meiner kurzen Zeit dort wurden Gespräche über den Erwerb von Red Hat mit Google, Microsoft und IBM als möglichen Käufer diskutiert."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 01. Nov 2018

Wie kommst du darauf? Man könnte meinen, die MS-Entwickler haben Angst den 20-jährigen...

nicoledos 30. Okt 2018

Das entsprechende KnowHow haben alle von den in Frage kommenden. Entscheidend ist doch...

nicoledos 30. Okt 2018

Das RH als Unternehmen, also deren Management steht in Verhandlung sich selbst zu...

NeoCronos 30. Okt 2018

Wenn google, amazon oder Microsoft ihr Cloudgeschäft von IBM+Redhat bedroht sehen würden...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wissenschaft Die Neuvermessung der Welt
  2. Wissenschaft Rekorde ohne Nutzen
  3. Icarus Forscher beobachten Tiere via ISS

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

    •  /