• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen

Mit dem Kauf von Core OS hat Red Hat auch dessen Container-Registry-Dienst Quay übernommen. Der Security-Scanner Clair wird ebenfalls Teil des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Container-Registry Quay ist nun Open Source.
Die Container-Registry Quay ist nun Open Source. (Bild: Jeff Parr, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Open-Source-Spezialisten von Red Hat haben das Projekt Quay angekündigt. Dabei handelt es sich um den Open-Source-Code, der für die Container-Registry Quay.io genutzt wird sowie für das darauf aufbauende kommerzielle Angebot von Red Hat als Teil seiner Openshift-Container-Lösung. Der Code von Quay stammt dabei von der CoreOS-Übernahme.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

An dem Code zu Quay selbst werde laut der Ankündigung bereits seit 2013 gearbeitet. Die vergleichsweise lange Entwicklungszeit und auch der kommerzielle Support durch Red Hat sollten ein Zeichen für die Stabilität das Codes sein. Zusätzlich zu Quay selbst hat das zuständige Team auch den Container-Sicherheitsscanner Clair erstellt, der nun ebenfalls Teil des Open-Source-Projekts werden soll. Technisch bietet Quay seinen Nutzern außerdem eine automatische geografische Replikation sowie eine "Image-Zeitmaschine", um sich die Historie der Abbilder anzusehen. Auch Rollbacks und automatische Reduktionen sind möglich.

Von der Offenlegung des Quay-Projekts erhofft sich Red Hat eine stärkere Innovation rund um die Container-Technologie sowie eine enge Zusammenarbeit mit der Community. Der nun verfügbare Quellcode umfasst laut der Ankündigung "alle notwendigen Werkzeuge zum Bauen, Verteilen und Ausführen einer vollständigen Open-Source-Quay-Distribution", so dass ein Einsatz wohl relativ schnell und einfach umgesetzt wird. Für Quay selbst werden außerdem nur eine Datenbank und ein Speichersystem für die Containerimages selbst als Abhängigkeiten benötigt.

Red Hat verspricht, seine Angebote, also das öffentliche wie auch das kommerzielle, künftig auf dem neuem Code des Open-Source-Projekts aufzubauen. Der Quellcode des Projekts findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

bccc1 13. Nov 2019 / Themenstart

Das sind konkurrierende Technologien? Das war mir nicht bewusst. Ich dachte Kubernetes...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /