• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen

Mit dem Kauf von Core OS hat Red Hat auch dessen Container-Registry-Dienst Quay übernommen. Der Security-Scanner Clair wird ebenfalls Teil des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Container-Registry Quay ist nun Open Source.
Die Container-Registry Quay ist nun Open Source. (Bild: Jeff Parr, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Open-Source-Spezialisten von Red Hat haben das Projekt Quay angekündigt. Dabei handelt es sich um den Open-Source-Code, der für die Container-Registry Quay.io genutzt wird sowie für das darauf aufbauende kommerzielle Angebot von Red Hat als Teil seiner Openshift-Container-Lösung. Der Code von Quay stammt dabei von der CoreOS-Übernahme.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

An dem Code zu Quay selbst werde laut der Ankündigung bereits seit 2013 gearbeitet. Die vergleichsweise lange Entwicklungszeit und auch der kommerzielle Support durch Red Hat sollten ein Zeichen für die Stabilität das Codes sein. Zusätzlich zu Quay selbst hat das zuständige Team auch den Container-Sicherheitsscanner Clair erstellt, der nun ebenfalls Teil des Open-Source-Projekts werden soll. Technisch bietet Quay seinen Nutzern außerdem eine automatische geografische Replikation sowie eine "Image-Zeitmaschine", um sich die Historie der Abbilder anzusehen. Auch Rollbacks und automatische Reduktionen sind möglich.

Von der Offenlegung des Quay-Projekts erhofft sich Red Hat eine stärkere Innovation rund um die Container-Technologie sowie eine enge Zusammenarbeit mit der Community. Der nun verfügbare Quellcode umfasst laut der Ankündigung "alle notwendigen Werkzeuge zum Bauen, Verteilen und Ausführen einer vollständigen Open-Source-Quay-Distribution", so dass ein Einsatz wohl relativ schnell und einfach umgesetzt wird. Für Quay selbst werden außerdem nur eine Datenbank und ein Speichersystem für die Containerimages selbst als Abhängigkeiten benötigt.

Red Hat verspricht, seine Angebote, also das öffentliche wie auch das kommerzielle, künftig auf dem neuem Code des Open-Source-Projekts aufzubauen. Der Quellcode des Projekts findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

bccc1 13. Nov 2019 / Themenstart

Das sind konkurrierende Technologien? Das war mir nicht bewusst. Ich dachte Kubernetes...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /