• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen

Mit dem Kauf von Core OS hat Red Hat auch dessen Container-Registry-Dienst Quay übernommen. Der Security-Scanner Clair wird ebenfalls Teil des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Container-Registry Quay ist nun Open Source.
Die Container-Registry Quay ist nun Open Source. (Bild: Jeff Parr, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Open-Source-Spezialisten von Red Hat haben das Projekt Quay angekündigt. Dabei handelt es sich um den Open-Source-Code, der für die Container-Registry Quay.io genutzt wird sowie für das darauf aufbauende kommerzielle Angebot von Red Hat als Teil seiner Openshift-Container-Lösung. Der Code von Quay stammt dabei von der CoreOS-Übernahme.

Stellenmarkt
  1. W.I.S. Sicherheit + Service GmbH & Co KG, Köln
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

An dem Code zu Quay selbst werde laut der Ankündigung bereits seit 2013 gearbeitet. Die vergleichsweise lange Entwicklungszeit und auch der kommerzielle Support durch Red Hat sollten ein Zeichen für die Stabilität das Codes sein. Zusätzlich zu Quay selbst hat das zuständige Team auch den Container-Sicherheitsscanner Clair erstellt, der nun ebenfalls Teil des Open-Source-Projekts werden soll. Technisch bietet Quay seinen Nutzern außerdem eine automatische geografische Replikation sowie eine "Image-Zeitmaschine", um sich die Historie der Abbilder anzusehen. Auch Rollbacks und automatische Reduktionen sind möglich.

Von der Offenlegung des Quay-Projekts erhofft sich Red Hat eine stärkere Innovation rund um die Container-Technologie sowie eine enge Zusammenarbeit mit der Community. Der nun verfügbare Quellcode umfasst laut der Ankündigung "alle notwendigen Werkzeuge zum Bauen, Verteilen und Ausführen einer vollständigen Open-Source-Quay-Distribution", so dass ein Einsatz wohl relativ schnell und einfach umgesetzt wird. Für Quay selbst werden außerdem nur eine Datenbank und ein Speichersystem für die Containerimages selbst als Abhängigkeiten benötigt.

Red Hat verspricht, seine Angebote, also das öffentliche wie auch das kommerzielle, künftig auf dem neuem Code des Open-Source-Projekts aufzubauen. Der Quellcode des Projekts findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  2. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...
  3. 12,99€

bccc1 13. Nov 2019

Das sind konkurrierende Technologien? Das war mir nicht bewusst. Ich dachte Kubernetes...


Folgen Sie uns
       


    •  /