Open Source: Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen

Mit dem Kauf von Core OS hat Red Hat auch dessen Container-Registry-Dienst Quay übernommen. Der Security-Scanner Clair wird ebenfalls Teil des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Container-Registry Quay ist nun Open Source.
Die Container-Registry Quay ist nun Open Source. (Bild: Jeff Parr, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Open-Source-Spezialisten von Red Hat haben das Projekt Quay angekündigt. Dabei handelt es sich um den Open-Source-Code, der für die Container-Registry Quay.io genutzt wird sowie für das darauf aufbauende kommerzielle Angebot von Red Hat als Teil seiner Openshift-Container-Lösung. Der Code von Quay stammt dabei von der CoreOS-Übernahme.

An dem Code zu Quay selbst werde laut der Ankündigung bereits seit 2013 gearbeitet. Die vergleichsweise lange Entwicklungszeit und auch der kommerzielle Support durch Red Hat sollten ein Zeichen für die Stabilität das Codes sein. Zusätzlich zu Quay selbst hat das zuständige Team auch den Container-Sicherheitsscanner Clair erstellt, der nun ebenfalls Teil des Open-Source-Projekts werden soll. Technisch bietet Quay seinen Nutzern außerdem eine automatische geografische Replikation sowie eine "Image-Zeitmaschine", um sich die Historie der Abbilder anzusehen. Auch Rollbacks und automatische Reduktionen sind möglich.

Von der Offenlegung des Quay-Projekts erhofft sich Red Hat eine stärkere Innovation rund um die Container-Technologie sowie eine enge Zusammenarbeit mit der Community. Der nun verfügbare Quellcode umfasst laut der Ankündigung "alle notwendigen Werkzeuge zum Bauen, Verteilen und Ausführen einer vollständigen Open-Source-Quay-Distribution", so dass ein Einsatz wohl relativ schnell und einfach umgesetzt wird. Für Quay selbst werden außerdem nur eine Datenbank und ein Speichersystem für die Containerimages selbst als Abhängigkeiten benötigt.

Red Hat verspricht, seine Angebote, also das öffentliche wie auch das kommerzielle, künftig auf dem neuem Code des Open-Source-Projekts aufzubauen. Der Quellcode des Projekts findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Herr der Ringe
Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  3. Emergency Alert System: Fox muss Strafe wegen Notfallalarm-Werbung zahlen
    Emergency Alert System
    Fox muss Strafe wegen Notfallalarm-Werbung zahlen

    Eine Fernsehwerbung mit einem speziellen Signal beginnen, das normalerweise einen Notfallalarm ankündigt? Die FCC fand die Idee von Fox nicht gut.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /