Open Source: Python-Script generiert zufällige Raumschiffe in Blender

Die quelloffene Software erstellt aus einem einfachen Würfel selbstständig komplexe Skulpturen. Texturen für Blender sind bereits integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiffe können verschiedene Formen annehmen.
Raumschiffe können verschiedene Formen annehmen. (Bild: Github/a1studmuffin)

Der Entwickler a1studmuffin hat vor einiger Zeit ein Python-Script entwickelt, das prozedural verschiedene 3D-Raumschiffe in Blender erstellt. Angefangen mit einer Box, der Starteinstellung in der Software, extrudiert und skaliert das Script verschiedene Elemente automatisch, bis ein zufällig generiertes Modell fertiggestellt ist. Das Programm ist wie Blender selbst kostenlos verfügbar. Allerdings wird dazu mindestens Version 2.76 der 3D-Software benötigt. Mittlerweile gibt es mit Blender 2.82 eine wesentlich neuere Variante. Daher sollte es kein Problem sein, wenn Interessierte das Script auch 2020 noch ausprobieren wollen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Zunächst erstellt das Script den Mitteilteil eines Schiffes und nutzt diesen als Symmetrieachse. Einzelne Elemente werden mit zufälliger Skalierung und Rotation ergänzt, das können auch Sphären oder Tetraeder sein. Dabei wird außerdem versucht, eine Front und eine Rückseite mit Triebwerken zu konstruieren.

Verschiedene Python-Funktionen verändern Eigenschaften

Dem Verzeichnis liegen ein paar vorgefertigte Texturen als Png-Dateien bei. Schiffe können daher theoretisch als fertige Objekte weiterverwendet werden. Die drei UV-Texturtypen nutzen unterschiedliche Beleuchtungsdarstellungen und -Effekte für Fenster und Triebwerke. Die Dateien können auch durch andere Grafiken ersetzt werden. Die Funktion generate_Spaceship() kann auch genutzt werden, um mehrere identische Modelle hintereinander zu produzieren. Dazu wird mit dem Funktionsaufruf eine Bezeichnung für das Schiff mit übergeben, etwa der Name Michael.

Das Script war ein Beitrag für einen freundschaftlichen Wettbewerb zur prozeduralen Erstellung von Objekten. Das Reddit-Forum /r/proceduralgeneration zeigt die Projekte vieler Community-Mitglieder, die mithilfe von Automatisierung Animationen, Grafiken und 3D-Modelle erstellen und diese veröffentlichen. Eine Voraussetzung: Für die Erstellung muss ein Algorithmus genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


danh 03. Jun 2020

Ja und die ist gerade nun mal 2.82 und nicht 2.80 - und wenn jemand im Januar das Addon...

on(Golem.de) 02. Jun 2020

Hallo, ich habe den Link auch in den Artikel eingebaut, danke für den Hinweis.

piranha771 02. Jun 2020

Auf https://ship.shapewright.com/ kann man sich ebenfalls Schiffe generieren lassen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /