Abo
  • Services:

Open Source Projekt: Oracle will Java EE abgeben

Die Entwicklung der Java Enterprise Edition will Oracle an eine Open-Source-Community abgeben. Kandidaten könnten die Apache oder Eclipse Foundation sein. Gerüchte über einen Rückzug aus der Technik gibt es schon länger, Oracle will zunächst aber an Java EE festhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Was wird jetzt aus Java EE? Oracle weiß es auch noch nicht.
Was wird jetzt aus Java EE? Oracle weiß es auch noch nicht. (Bild: Asher Isbrucker, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach der Übernahme von Sun ist Oracle hauptverantwortlich für die Entwicklung von Java-Technologien, darunter auch die Enterprise Edition, kurz Java EE. Wie bei anderen ehemaligen Sun-Projekten fürchteten sich viele Beteiligte vor einem langsamen Tod von Java EE, wie das Magazin Arstechnica im vergangenen Sommer berichtete. Eine Ankündigung von Oracle könnte nun den Beginn des Rückzugs aus Java EE bedeuten.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

In einem Blogeintrag mit dem Titel "Java EE öffnen" meldet Oracle, dass der Prozess zur Entwicklung von Java EE oft nicht als "agil, flexibel oder offen genug" wahrgenommen werde. Das will das Unternehmen künftig ändern und damit nach der Veröffentlichung von Java EE 8 in diesem Sommer beginnen.

Konkret soll Java EE an eine Open Source Foundation übertragen werden, was agilere Prozesse, eine flexiblere Lizenzierung sowie Veränderungen in dem Leitungsprozess für die Entwicklung bedeuten würde. Über diese Entscheidung und weitere Möglichkeiten will Oracle mit seinen Lizenznehmern und der Community sprechen.

Neue Heimat für Java EE

Bisher wird Java EE als Standard in einem mehr oder weniger offenen Community-Prozess entwickelt. Darauf aufbauend gibt es verschiedene kompatible Implementierungen mit einigen Zusatzwerkzeugen etwa von IBM, Red Hat oder Oracle selbst. Der Java-Hauptsponsor unterstützt das von Sun übernommene Glassfish-Projekt aber nicht mehr kommerziell, sondern setzt stattdessen auf den Weblogic Server - ebenfalls eine Übernahme, allerdings im Gegensatz zu Glassfish ausschließlich proprietäre Software.

In Zukunft soll Java EE also von einer Open Source Community mit entsprechendem juristischen Rahmen verwaltet werden, statt von Oracle geführt zu werden. Als mögliche neue Heimat für das Projekt liegen die Apache Foundation sowie die Eclipse Foundation nahe, da diese beide historisch enge Verbindungen zur Java-Community pflegen. Möglich, aber weniger wahrscheinlich erscheint die Gründung einer neuen Foundation, eventuell als Kollaborationsprojekt unter dem Dach der Linux Foundation.

Obwohl Oracle die Führung von Java EE abtreten will, betont das Unternehmen, seinen Verpflichtungen gerecht werden zu wollen und "weiter existierende Java-EE-Implementierungen und kommende Implementierungen von Java EE 8" zu unterstützen. Zu eventuell darüber hinausgehenden Plänen mit Java EE äußert sich Oracle nicht. "Aber wir glauben, dass ein offenerer Prozess, der nicht von einem einzigen Anbieter als Leiter der Plattform abhängig ist, eine stärkere Beteiligung und Innovation fördern wird und im Interesse der Community liegt."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 3,99€
  2. (-44%) 6,66€
  3. 9,95€
  4. 16,49€

Lord Gamma 24. Aug 2017

Gradle vs Maven: Performance Comparison: https://gradle.org/gradle-vs-maven...

Benjamin_Damm 20. Aug 2017

@werpu Danke! Endlich mal jemand der es genau auf den Punkt bringt.

matok 19. Aug 2017

Entsprechend ist die Entscheidung hier JEE zu einem OpenSource Projekt zu machen, absolut...

mnementh 18. Aug 2017

JavaEE ist auch nur eine Spezifikation. Die Referenzimplementation von Sun war soweitt...

mnementh 18. Aug 2017

Sorry, das ist falsch. Sun entwickelte Java proprietär (nicht Closed Source, man konnte...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /