• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source Projekt: Oracle will Java EE abgeben

Die Entwicklung der Java Enterprise Edition will Oracle an eine Open-Source-Community abgeben. Kandidaten könnten die Apache oder Eclipse Foundation sein. Gerüchte über einen Rückzug aus der Technik gibt es schon länger, Oracle will zunächst aber an Java EE festhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Was wird jetzt aus Java EE? Oracle weiß es auch noch nicht.
Was wird jetzt aus Java EE? Oracle weiß es auch noch nicht. (Bild: Asher Isbrucker, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach der Übernahme von Sun ist Oracle hauptverantwortlich für die Entwicklung von Java-Technologien, darunter auch die Enterprise Edition, kurz Java EE. Wie bei anderen ehemaligen Sun-Projekten fürchteten sich viele Beteiligte vor einem langsamen Tod von Java EE, wie das Magazin Arstechnica im vergangenen Sommer berichtete. Eine Ankündigung von Oracle könnte nun den Beginn des Rückzugs aus Java EE bedeuten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

In einem Blogeintrag mit dem Titel "Java EE öffnen" meldet Oracle, dass der Prozess zur Entwicklung von Java EE oft nicht als "agil, flexibel oder offen genug" wahrgenommen werde. Das will das Unternehmen künftig ändern und damit nach der Veröffentlichung von Java EE 8 in diesem Sommer beginnen.

Konkret soll Java EE an eine Open Source Foundation übertragen werden, was agilere Prozesse, eine flexiblere Lizenzierung sowie Veränderungen in dem Leitungsprozess für die Entwicklung bedeuten würde. Über diese Entscheidung und weitere Möglichkeiten will Oracle mit seinen Lizenznehmern und der Community sprechen.

Neue Heimat für Java EE

Bisher wird Java EE als Standard in einem mehr oder weniger offenen Community-Prozess entwickelt. Darauf aufbauend gibt es verschiedene kompatible Implementierungen mit einigen Zusatzwerkzeugen etwa von IBM, Red Hat oder Oracle selbst. Der Java-Hauptsponsor unterstützt das von Sun übernommene Glassfish-Projekt aber nicht mehr kommerziell, sondern setzt stattdessen auf den Weblogic Server - ebenfalls eine Übernahme, allerdings im Gegensatz zu Glassfish ausschließlich proprietäre Software.

In Zukunft soll Java EE also von einer Open Source Community mit entsprechendem juristischen Rahmen verwaltet werden, statt von Oracle geführt zu werden. Als mögliche neue Heimat für das Projekt liegen die Apache Foundation sowie die Eclipse Foundation nahe, da diese beide historisch enge Verbindungen zur Java-Community pflegen. Möglich, aber weniger wahrscheinlich erscheint die Gründung einer neuen Foundation, eventuell als Kollaborationsprojekt unter dem Dach der Linux Foundation.

Obwohl Oracle die Führung von Java EE abtreten will, betont das Unternehmen, seinen Verpflichtungen gerecht werden zu wollen und "weiter existierende Java-EE-Implementierungen und kommende Implementierungen von Java EE 8" zu unterstützen. Zu eventuell darüber hinausgehenden Plänen mit Java EE äußert sich Oracle nicht. "Aber wir glauben, dass ein offenerer Prozess, der nicht von einem einzigen Anbieter als Leiter der Plattform abhängig ist, eine stärkere Beteiligung und Innovation fördern wird und im Interesse der Community liegt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Lord Gamma 24. Aug 2017

Gradle vs Maven: Performance Comparison: https://gradle.org/gradle-vs-maven...

Benjamin_Damm 20. Aug 2017

@werpu Danke! Endlich mal jemand der es genau auf den Punkt bringt.

matok 19. Aug 2017

Entsprechend ist die Entscheidung hier JEE zu einem OpenSource Projekt zu machen, absolut...

mnementh 18. Aug 2017

JavaEE ist auch nur eine Spezifikation. Die Referenzimplementation von Sun war soweitt...

mnementh 18. Aug 2017

Sorry, das ist falsch. Sun entwickelte Java proprietär (nicht Closed Source, man konnte...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /