Abo
  • IT-Karriere:

Open Source Projekt: Oracle will Java EE abgeben

Die Entwicklung der Java Enterprise Edition will Oracle an eine Open-Source-Community abgeben. Kandidaten könnten die Apache oder Eclipse Foundation sein. Gerüchte über einen Rückzug aus der Technik gibt es schon länger, Oracle will zunächst aber an Java EE festhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Was wird jetzt aus Java EE? Oracle weiß es auch noch nicht.
Was wird jetzt aus Java EE? Oracle weiß es auch noch nicht. (Bild: Asher Isbrucker, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach der Übernahme von Sun ist Oracle hauptverantwortlich für die Entwicklung von Java-Technologien, darunter auch die Enterprise Edition, kurz Java EE. Wie bei anderen ehemaligen Sun-Projekten fürchteten sich viele Beteiligte vor einem langsamen Tod von Java EE, wie das Magazin Arstechnica im vergangenen Sommer berichtete. Eine Ankündigung von Oracle könnte nun den Beginn des Rückzugs aus Java EE bedeuten.

Stellenmarkt
  1. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

In einem Blogeintrag mit dem Titel "Java EE öffnen" meldet Oracle, dass der Prozess zur Entwicklung von Java EE oft nicht als "agil, flexibel oder offen genug" wahrgenommen werde. Das will das Unternehmen künftig ändern und damit nach der Veröffentlichung von Java EE 8 in diesem Sommer beginnen.

Konkret soll Java EE an eine Open Source Foundation übertragen werden, was agilere Prozesse, eine flexiblere Lizenzierung sowie Veränderungen in dem Leitungsprozess für die Entwicklung bedeuten würde. Über diese Entscheidung und weitere Möglichkeiten will Oracle mit seinen Lizenznehmern und der Community sprechen.

Neue Heimat für Java EE

Bisher wird Java EE als Standard in einem mehr oder weniger offenen Community-Prozess entwickelt. Darauf aufbauend gibt es verschiedene kompatible Implementierungen mit einigen Zusatzwerkzeugen etwa von IBM, Red Hat oder Oracle selbst. Der Java-Hauptsponsor unterstützt das von Sun übernommene Glassfish-Projekt aber nicht mehr kommerziell, sondern setzt stattdessen auf den Weblogic Server - ebenfalls eine Übernahme, allerdings im Gegensatz zu Glassfish ausschließlich proprietäre Software.

In Zukunft soll Java EE also von einer Open Source Community mit entsprechendem juristischen Rahmen verwaltet werden, statt von Oracle geführt zu werden. Als mögliche neue Heimat für das Projekt liegen die Apache Foundation sowie die Eclipse Foundation nahe, da diese beide historisch enge Verbindungen zur Java-Community pflegen. Möglich, aber weniger wahrscheinlich erscheint die Gründung einer neuen Foundation, eventuell als Kollaborationsprojekt unter dem Dach der Linux Foundation.

Obwohl Oracle die Führung von Java EE abtreten will, betont das Unternehmen, seinen Verpflichtungen gerecht werden zu wollen und "weiter existierende Java-EE-Implementierungen und kommende Implementierungen von Java EE 8" zu unterstützen. Zu eventuell darüber hinausgehenden Plänen mit Java EE äußert sich Oracle nicht. "Aber wir glauben, dass ein offenerer Prozess, der nicht von einem einzigen Anbieter als Leiter der Plattform abhängig ist, eine stärkere Beteiligung und Innovation fördern wird und im Interesse der Community liegt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 529,00€

Lord Gamma 24. Aug 2017

Gradle vs Maven: Performance Comparison: https://gradle.org/gradle-vs-maven...

Benjamin_Damm 20. Aug 2017

@werpu Danke! Endlich mal jemand der es genau auf den Punkt bringt.

matok 19. Aug 2017

Entsprechend ist die Entscheidung hier JEE zu einem OpenSource Projekt zu machen, absolut...

mnementh 18. Aug 2017

JavaEE ist auch nur eine Spezifikation. Die Referenzimplementation von Sun war soweitt...

mnementh 18. Aug 2017

Sorry, das ist falsch. Sun entwickelte Java proprietär (nicht Closed Source, man konnte...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /