Abo
  • Services:

Open Source: Piccolo, der kleine Zeichenroboter

Die Visitenkarte vergessen? Kein Problem: Der Zeichenroboter Piccolo erstellt schnell eine. Er ist so klein, dass er immer dabei sein kann - und für unter 70 US-Dollar durchaus erschwinglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Piccolo: bewegt Stift, Extruder oder Laser auf drei Achsen
Piccolo: bewegt Stift, Extruder oder Laser auf drei Achsen (Bild: Piccolo/Screenshot: Golem.de)

Piccolo Bot ist ein kleiner Roboter, der zeichnen kann. Er ist sozusagen die CNC-Version eines der Spirographen oder Pantographen.

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Piccolo ist ein Gestell, das einen Zeichenstift drei Achsen entlangbewegen kann. Als Controller dient ein Arduino-Board. Das Projekt ist Open Source. Entwickelt wurde der Roboter von Greg Saul und Tiago Rorke vom Designbüro Diatom Studio in Zusammenarbeit mit der Designerin Cheng Xu und Huaishu Peng von der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Peng hat auch an Brainlink mitgearbeitet, das einen Roboter mit einem Android-Smartphone vernetzt.

Preisgekrönt

Die vier Wissenschaftler haben kürzlich für den Piccolo bei der Design Entrepreneur Challenge, die im Rahmen der International Conference on Tangible, Embedded and Embodied Interaction in Kingston in der kanadischen Provinz Ontario stattfand, einen Preis gewonnen.

Der kleine Roboter könne beispielsweise ein kleines Bild malen oder eine Visitenkarte erstellen. Selbst große Bilder seien möglich, erklären die Entwickler. Daran allerdings müssen dann mehrere Roboter arbeiten.

Laserschneider oder 3D-Drucker

Allerdings kann der Piccolo nicht nur zeichnen: Als Ausgabeeinheit kann anstatt eines Stiftes auch ein Extruder oder ein Laser angeschlossen werden, so dass der Piccolo zum 3D-Drucker oder zum Laserschneider wird.

Die Teile des Roboters sind mit einem Laserschneider aus Kunststoff ausgeschnitten. Der Piccolo wird als Bausatz ausgeliefert, den der Käufer zusammensetzen muss. Der Preis soll bei unter 70 US-Dollar liegen. Wann der Piccolo zu haben sein wird, ist noch nicht klar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

DieStimme 13. Mär 2012

Bin mal gespennt wie viele System Errors und kaputte Chips du mit dem Teil haben wirst ;)

Aison 12. Mär 2012

Hier gibts oben rechts ein Bild davon http://legoism.blogspot.com/2011/02/lego-nxt...

Der mit dem Blubb 12. Mär 2012

Lego kennt heute wohl niemand mehr ;-)

Schiwi 12. Mär 2012

Neu daran ist wohl vorallem das es mit einem Arduino-Board und in Opensource umgesetzt ist

ichbinsmalwieder 12. Mär 2012

...mit erheblich weniger Spiel, z.b. aus Alu statt Plastik, könnte es vielleicht gar...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /