Abo
  • Services:

Open Source: Piccolo, der kleine Zeichenroboter

Die Visitenkarte vergessen? Kein Problem: Der Zeichenroboter Piccolo erstellt schnell eine. Er ist so klein, dass er immer dabei sein kann - und für unter 70 US-Dollar durchaus erschwinglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Piccolo: bewegt Stift, Extruder oder Laser auf drei Achsen
Piccolo: bewegt Stift, Extruder oder Laser auf drei Achsen (Bild: Piccolo/Screenshot: Golem.de)

Piccolo Bot ist ein kleiner Roboter, der zeichnen kann. Er ist sozusagen die CNC-Version eines der Spirographen oder Pantographen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Piccolo ist ein Gestell, das einen Zeichenstift drei Achsen entlangbewegen kann. Als Controller dient ein Arduino-Board. Das Projekt ist Open Source. Entwickelt wurde der Roboter von Greg Saul und Tiago Rorke vom Designbüro Diatom Studio in Zusammenarbeit mit der Designerin Cheng Xu und Huaishu Peng von der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Peng hat auch an Brainlink mitgearbeitet, das einen Roboter mit einem Android-Smartphone vernetzt.

Preisgekrönt

Die vier Wissenschaftler haben kürzlich für den Piccolo bei der Design Entrepreneur Challenge, die im Rahmen der International Conference on Tangible, Embedded and Embodied Interaction in Kingston in der kanadischen Provinz Ontario stattfand, einen Preis gewonnen.

Der kleine Roboter könne beispielsweise ein kleines Bild malen oder eine Visitenkarte erstellen. Selbst große Bilder seien möglich, erklären die Entwickler. Daran allerdings müssen dann mehrere Roboter arbeiten.

Laserschneider oder 3D-Drucker

Allerdings kann der Piccolo nicht nur zeichnen: Als Ausgabeeinheit kann anstatt eines Stiftes auch ein Extruder oder ein Laser angeschlossen werden, so dass der Piccolo zum 3D-Drucker oder zum Laserschneider wird.

Die Teile des Roboters sind mit einem Laserschneider aus Kunststoff ausgeschnitten. Der Piccolo wird als Bausatz ausgeliefert, den der Käufer zusammensetzen muss. Der Preis soll bei unter 70 US-Dollar liegen. Wann der Piccolo zu haben sein wird, ist noch nicht klar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 119,90€

DieStimme 13. Mär 2012

Bin mal gespennt wie viele System Errors und kaputte Chips du mit dem Teil haben wirst ;)

Aison 12. Mär 2012

Hier gibts oben rechts ein Bild davon http://legoism.blogspot.com/2011/02/lego-nxt...

Der mit dem Blubb 12. Mär 2012

Lego kennt heute wohl niemand mehr ;-)

Schiwi 12. Mär 2012

Neu daran ist wohl vorallem das es mit einem Arduino-Board und in Opensource umgesetzt ist

ichbinsmalwieder 12. Mär 2012

...mit erheblich weniger Spiel, z.b. aus Alu statt Plastik, könnte es vielleicht gar...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /