Abo
  • Services:

Open Source: Oracles Serverless-Plattform versteht auch AWS Lambda

Das Project Fn ist eine quelloffene Serverless-Plattform von Oracle. Damit konkurriert das Unternehmen wieder einmal mit Größen wie Microsoft und AWS. Der Vorteil von Fn: Es kann sowohl in der Cloud als auch On-Premise eingerichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fn erfordert die Containersoftware Docker.
Fn erfordert die Containersoftware Docker. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Oracle hat in einem Blogeintrag die Serverless-Plattform Fn vorgestellt. Dieses Projekt basiert auf der Virtualisierung in Containern und kann plattformübergreifend genutzt werden. Es ist Apache-2.0-lizenziert. Das Besondere: Die Serverless-Applikation funktioniert sowohl in der Oracle-Cloud als auch On-Premise direkt beim Kunden. Die einzige Voraussetzung ist die Containersoftware Docker sowie ein Containerverwaltungstool wie Kubernetes.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Dadurch hebt sich das Produkt von der Konkurrenz ab. Dieses an sich nicht neue Konzept wird nämlich bereits von Unternehmen wie AWS und Microsoft ausschließlich in der Cloud angeboten. Dabei heißt Serverless nicht, dass keine Server gebraucht werden. Es werden lediglich Ressourcen und Kapazitäten, die ein Kunde benötigt, vom Anbieter automatisch verwaltet. Der Kunde benötigt also keine eigenen Server - es sei denn, er integriert Fn in die eigene Infrastruktur.

Oracles Plattform unterstützt AWS Lambda

Ebenfalls untypisch für Oracle, das bisher viel auf proprietäre Systeme setzt, ist die Unterstützung vieler Programmiersprachen, die mit Fn genutzt werden können. Oracle spricht sogar von allen Programmiersprachen.

Obwohl das mit Sicherheit übertrieben ist, wird auf jeden Fall Lambda-Code unterstützt. Diesen nutzt Oracle-Konkurrent Amazon Web Services für eigene Cloud-Applikationen. Es können also exportierte AWS-Lambda-Funktionen mit einer Oracle-Plattform ausgeführt werden.

Die Bedienung von Project Fn erfolgt ausschließlich über die Kommandozeile. Darüber lassen sich eigene Addons und Integrationstools erstellen. Oracle bietet dazu auch ein verbessertes Function Development Kit für seine Programmiersprache Java an. Fn unterstützt Hot Functions, die den zeitlichen Overhead bei Diensten reduzieren - beispielsweise durch Weiterverwenden von Netzwerkverbindungen und Standard-Ein- und -Ausgabekanälen.

Fn soll sehr einfach installierbar sein. Oracle stellt auch eine Schnellstarthilfe online zur Verfügung. Die Dateien befinden sich auf dem Onlineportal Github und können dort von jedem eingesehen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /