Open Source: OBS erzürnt über Markenverletzung durch Logitech-Tochter

Die Logitech-Tochter Streamlabs soll laut OBS-Community mit einer ähnlichen Marke Verwirrung stiften und den Open-Source-Gedanken missachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Streamer setzen auf OBS. (Symbolbild)
Viele Streamer setzen auf OBS. (Symbolbild) (Bild: USA Today Network via Reuters Connect)

Die Entwicklungscommunity der Open-Source-Software OBS Studio (Open Broadcaster Software) wirft der Logitech-Tochter Streamlabs auf Twitter eine Verletzung der eigenen Markenrechte vor. So vermarktet das Unternehmen, das sich unter anderem an Twitch-Streamer und ähnliche Inhalteersteller richtet, ein Produkt mit dem Namen Streamlabs OBS. Dazu existiert auch eine entsprechende eingetragene Marke.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Die OBS-Community schreibt nun auf Twitter: "Kurz vor der Einführung von SLOBS hat Streamlabs uns bezüglich der Verwendung des OBS-Namens kontaktiert. Wir haben sie freundlich gebeten, dies nicht zu tun. Sie taten dies trotzdem und meldeten anschließend eine Marke an. Wir haben versucht, das privat zu klären, und sie waren auf Schritt und Tritt unkooperativ".

Aus dieser Namensähnlichkeit ergeben sich für die Open-Source-Community oft einige Probleme. So seien Nutzer und selbst Unternehmen teils nicht in der Lage, den Unterschied der Anwendungen zu erkennen. Weiter heißt es: "Freiwillige Unterstützer werden manchmal mit wütenden Benutzern konfrontiert, die Rückerstattungen verlangen", obwohl die Open-Source-Software OBS kostenfrei zur Verfügung steht.

Open-Source-Gedanken angeblich nicht respektiert

Aktuelle Diskussionen etwa auf Reddit oder Twitter zeigen, dass vielen Nutzern und auch zahlenden Streamern der Unterschied nicht bekannt war oder diese davon ausgegangen sind, dass die kommerzielle Lösung von Streamlabs sehr eng mit dem Open-Source-Projekt OBS verbunden ist. Aber auch das ist wohl nicht der Fall.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar basiert die Lösung von Streamlabs technisch tatsächlich auf dem OBS-Code des Open-Source-Projekts. Darüber wird auch auf Github informiert. Dazu schreibt die OBS-Community aber weiter: "Rechtlich haben sie sich an die Bedingungen der GPL gehalten, aber sie haben wiederholt den Geist von Open Source sowie des Zurückgebens missachtet". Streamlabs beteiligt sich demnach offenbar nicht aktiv in der OBS-Community.

Ausgelöst wurden die aktuellen Vorwürfe von OBS gegen Streamlabs durch weitere Vorwürfe gegen das Unternehmen. Demnach habe Streamlabs das Marketing-Material des Konkurrenten Lightstream übernommen und nur leicht abgewandelt als das eigene ausgegeben. Bei Letzterem habe es sich jedoch um einen Fehler gehandelt und Streamlabs habe bei Lightstream um Entschuldigung für den Vorfall gebeten, so Streamlabs.

Das OBS-Projekt wird mehrheitlich über Spenden finanziert, wofür das Team etwa über Opencollective oder Patreon Gelder sammelt. Als Hauptsponsoren werden darüber hinaus Youtube, Twitch und Facebook genannt. Auch Logitech hat offenbar vor der Übernahme von Streamlabs für OBS gespendet. Der vor allem für seine PC-Peripheriegeräte bekannte Hersteller hatte Streamlabs vor etwas mehr als zwei Jahren für 89 Millionen US-Dollar übernommen.

Nachtrag vom 18. November 2021, 9:20 Uhr

Streamlabs hat inzwischen angekündigt, "unmittelbar" auf das OBS in seinem Namen verzichten zu wollen und diesen Namensbestandteil zu entfernen. Auf der Webseite des Herstellers ist dies jedoch noch nicht umgesetzt. Zuvor hatten laut dem Magazin The Verge mehrere bekannte Twitch-Streamer mit Millionen an Followern damit gedroht, auf die Streamlabs-Produkte verzichten zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 18. Nov 2021 / Themenstart

Doch, genau so naiv ist OpenSource eben. Und deswegen scheitern sie so oft. Die welt wird...

ratzeputz113 18. Nov 2021 / Themenstart

Ich bin überrascht. Wie konnte Logitech die Marke so anmelden? Müsste man das nicht über...

dEEkAy 18. Nov 2021 / Themenstart

Hab mir eulich zum ersten mal OBS angesehen und entsprechend auch SLOBS. Auf Streamlabs...

dx1 17. Nov 2021 / Themenstart

https://www.google.com/search?q=slobs+deutsch https://www.dict.cc/?s=slobs https://www...

blbm9 17. Nov 2021 / Themenstart

Nur wegen solchen Typen hat man auch schon "Linux" als Trademark registrieren müssen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Hosting: Hetzer bringt IPv6-Only für Root Server
    Hosting
    Hetzer bringt IPv6-Only für Root Server

    Nur wenige Wochen nach Cloud-Hoster AWS können nun auch Kunden von Hetzner auf das veraltete IPv4 verzichten und zu IPv6 wechseln.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /