Abo
  • Services:
Anzeige
Linux-Rechner werden im Auswärtigen Amt vor allem für Server-Aufgaben gebraucht.
Linux-Rechner werden im Auswärtigen Amt vor allem für Server-Aufgaben gebraucht. (Bild: photothek/Auswärtiges Amt)

Open Source: Nur noch wenige Linux-Rechner im Auswärtigen Amt

Linux-Rechner werden im Auswärtigen Amt vor allem für Server-Aufgaben gebraucht.
Linux-Rechner werden im Auswärtigen Amt vor allem für Server-Aufgaben gebraucht. (Bild: photothek/Auswärtiges Amt)

Das Auswärtige Amt hat einen großen Teil seiner Rechner auf Windows 7 migriert. Der Großteil der Linux- und Windows-XP-Hybrid-Rechner ist damit nicht mehr im Einsatz. Nur im Serverbereich setzt das Auswärtige Amt mit einem hohen Anteil auf Linux und will das auch beibehalten.

Anzeige

Das Auswärtige Amt hat auf nicht einmal mehr 10 Prozent seiner Rechner noch Linux installiert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Der Rest der Rechner für Arbeitsplätze ist mit Windows 7 ausgestattet. Einzig bei den Servern kommt noch in einem großen Teil Linux zum Einsatz. Rund die Hälfte der Serverinfrastruktur nutzt Linux. Die anderen arbeiten mit Windows. Die Windows-Server übernehmen überwiegend E-Mail-, Datei- und Anmeldedienste, während Linux für Application-, Terminal- und Proxy-Dienste eingesetzt wird.

Die Rückbesinnung auf Windows läuft bereits seit geraumer Zeit. Das Auswärtige Amt betreibt laut der Antwort allerdings keine Rückmigration, da eine vollständige Migration zu Linux nie geplant war. Trotzdem sprechen die Zahlen für eine Abkehr von Linux. Grund dafür waren schon 2011 Nutzerbeschwerden. Damals wurden zudem hohe Kosten bei der Treiberentwicklung bemängelt. Auch die Kompatibilität zu Softwarelösungen war ein Problem. Das Auswärtige Amt verfolgt daher für Arbeitsplätze eine am "Nutzerbedarf orientierte IT-Strategie".

Nur noch wenige Hybrid-Rechner im Einsatz

Der aktuellen Anfrage der Grünen zufolge, die von der Bundesregierung beantwortet wurde, sind nur noch um die 1.000 Arbeitsplätze mit einer Linux-/Windows-XP-Hybrid-Installation bespielt. Wieviele davon tatsächlich noch unter Linux verwendet oder mit teuren CSA-Lizenzen unter Windows XP im Einsatz gehalten werden, erschließt sich aus der Antwort nicht. Es ist aber davon auszugehen, dass mindestens der Windows-XP-Teil zeitnah abgelöst werden muss.

Für Windows 7 wurden insgesamt 1,7 Millionen Euro für die Anschaffung der Lizenzen ausgegeben. Noch teurer waren allerdings die Windows-Server, deren Kosten bei 2,4 Millionen Euro liegen. Die Server-Lizenzen beinhalten aber nicht nur das Betriebssystem, sondern auch Serveranwendungen wie SQL- oder Exchange-Server. Dazu kommen noch über 2 Millionen Euro für den Premium Support und die Migrationsunterstützung seitens Microsoft.


eye home zur Startseite
Thaodan 08. Apr 2015

Es geht hier nicht nur um Windows vs Linux.

Nullmodem 07. Apr 2015

"Damals wurden zudem hohe Kosten bei der Treiberentwicklung bemängelt." Rechnen wir mal...

nille02 06. Apr 2015

Man Argumentiert auch nicht ernsthaft mit jemanden der lieber seinen FUD abladen...

User_x 05. Apr 2015

naja, gute software weiß ja was der user will und unterstützt ihn mit aussagekräftigen...

non_sense 04. Apr 2015

Das ist doch absoluter Bullshit ... Der Extended Support für Windows 7 läuft 2020 aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  3. COSMO CONSULT, Berlin
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  2. 190,01€
  3. 193,02€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ibecf | 14:40

  2. Re: Globalisierung ist schon toll

    Umaru | 14:40

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    monosurround | 14:28

  4. Re: kein einziger meter

    monosurround | 14:21

  5. Re: Achso

    User_x | 14:10


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel