• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat.
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat. (Bild: Phil Whitehouse/CC-BY 2.0)

Der Geschäftsführer von NPM, Bryan Bogensberger, ist mit sofortiger Wirkung von seinem Posten zurückgetreten, wie das Unternehmen mitteilte. Der Anbieter des gleichnamigen Paketmanagers für Javascript- und Node.js-Pakete betreibt die derzeit wohl größte Open-Source-Paketquelle überhaupt. Bogensberger war erst seit Anfang dieses Jahres offiziell für die Führung von NPM verantwortlich. In seiner kurzen Dienstzeit häuften sich aber die negativen Schlagzeilen über das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching, Nanjing (China)

So folgten dem Wechsel des Managements zu Jahresbeginn mehrere Kündigungen auch langjähriger Mitarbeiter. Laut Medienberichten, die sich auf anonyme Quellen und Betroffene beziehen, warfen die gekündigten Mitarbeiter dem Unternehmen respektloses und unprofessionelles Verhalten sowie der neuen Unternehmensführung eine Kultur des Misstrauens und der Feindseligkeit vor.

Hinzu kamen Arbeitnehmerklagen. Demnach könnte es sich bei den Kündigungen um eine Form des sogenannten Union Busting handeln, also der Unterdrückung gewerkschaftlichen Engagements. Erst nach mehreren Anläufen ließ sich das Unternehmen auf eine außergerichtliche Einigung ein. Ebenfalls für große Unruhe bei NPM sorgten Mitarbeiter, die das Unternehmen auf eigenen Wunsch verließen. Dazu gehört nicht zuletzt auch der Mitbegründer von NPM Laurie Voss.

Auch wirtschaftlich scheint das Unternehmen wohl immer mehr unter Druck zu geraten. So gibt es inzwischen mehrere Alternativen zu NPM. Dazu gehört etwa Entropic, das unter anderem von der ehemaligen NPM-Technikchefin CJ Silverio initiiert wurde. Ebenso bietet der Code-Hoster Github nun ein Paketarchiv an, das in seinen Dienst integriert ist.

Unrühmlicher Abgang

All diese Probleme deuten darauf hin, dass Bogensberger seinen Posten wohl nicht ganz freiwillig aufgab. Zwar spricht er in der offiziellen Ankündigung über seinen Stolz auf die "komplette Transformation", die in der kurzen Zeit umgesetzt worden sei und wünschte dem "komplett neu aufgestellten, leidenschaftlichen Team" viel Erfolg für die Zukunft. In einer internen Mitteilung an die Mitarbeiter von NPM-Mitbegründer Isaac Schlueter, die dem britischen Magazin The Register vorliegt, wird allerdings eingeräumt, dass das vergangene Jahr sehr schwierig für das Unternehmen gewesen sei und der Rücktritt Bogensbergers "wahrscheinlich als negative Nachricht interpretiert" werde. Angesichts der offensichtlichen Schwierigkeiten des Unternehmen lässt sich das aber schwer bestreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

nikeee13 26. Sep 2019

Gibt's die noch? Dachte das hat sich aufgelöst, als sie zur MIT migriert haben.

nikeee13 24. Sep 2019

Die native Extensions, die ich so kenne, sind entweder schon vorkompiliert oder werden...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /