Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat.
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat. (Bild: Phil Whitehouse/CC-BY 2.0)

Der Geschäftsführer von NPM, Bryan Bogensberger, ist mit sofortiger Wirkung von seinem Posten zurückgetreten, wie das Unternehmen mitteilte. Der Anbieter des gleichnamigen Paketmanagers für Javascript- und Node.js-Pakete betreibt die derzeit wohl größte Open-Source-Paketquelle überhaupt. Bogensberger war erst seit Anfang dieses Jahres offiziell für die Führung von NPM verantwortlich. In seiner kurzen Dienstzeit häuften sich aber die negativen Schlagzeilen über das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

So folgten dem Wechsel des Managements zu Jahresbeginn mehrere Kündigungen auch langjähriger Mitarbeiter. Laut Medienberichten, die sich auf anonyme Quellen und Betroffene beziehen, warfen die gekündigten Mitarbeiter dem Unternehmen respektloses und unprofessionelles Verhalten sowie der neuen Unternehmensführung eine Kultur des Misstrauens und der Feindseligkeit vor.

Hinzu kamen Arbeitnehmerklagen. Demnach könnte es sich bei den Kündigungen um eine Form des sogenannten Union Busting handeln, also der Unterdrückung gewerkschaftlichen Engagements. Erst nach mehreren Anläufen ließ sich das Unternehmen auf eine außergerichtliche Einigung ein. Ebenfalls für große Unruhe bei NPM sorgten Mitarbeiter, die das Unternehmen auf eigenen Wunsch verließen. Dazu gehört nicht zuletzt auch der Mitbegründer von NPM Laurie Voss.

Auch wirtschaftlich scheint das Unternehmen wohl immer mehr unter Druck zu geraten. So gibt es inzwischen mehrere Alternativen zu NPM. Dazu gehört etwa Entropic, das unter anderem von der ehemaligen NPM-Technikchefin CJ Silverio initiiert wurde. Ebenso bietet der Code-Hoster Github nun ein Paketarchiv an, das in seinen Dienst integriert ist.

Unrühmlicher Abgang

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
  3. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

All diese Probleme deuten darauf hin, dass Bogensberger seinen Posten wohl nicht ganz freiwillig aufgab. Zwar spricht er in der offiziellen Ankündigung über seinen Stolz auf die "komplette Transformation", die in der kurzen Zeit umgesetzt worden sei und wünschte dem "komplett neu aufgestellten, leidenschaftlichen Team" viel Erfolg für die Zukunft. In einer internen Mitteilung an die Mitarbeiter von NPM-Mitbegründer Isaac Schlueter, die dem britischen Magazin The Register vorliegt, wird allerdings eingeräumt, dass das vergangene Jahr sehr schwierig für das Unternehmen gewesen sei und der Rücktritt Bogensbergers "wahrscheinlich als negative Nachricht interpretiert" werde. Angesichts der offensichtlichen Schwierigkeiten des Unternehmen lässt sich das aber schwer bestreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  2. Google: Pixel-Smartphones erhalten Android 12
    Google
    Pixel-Smartphones erhalten Android 12

    Nach der Vorstellung des Pixel 6 hat Google mit der Verteilung von Android 12 für ältere Pixel-Modelle begonnen.

  3. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5 bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /