Open Source: Nextcloud kann weitere EU-Länder für sich gewinnen

Der Open-Source-Anbieter Nextcloud stellt bereits Software für die Bundesregierung. Jetzt sollen Frankreich, Schweden und die Niederlande folgen. Der Grund: Nextclouds Programme sind durch Quelloffenheit transparent und vor Datenspeichern im Ausland sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Nextcloud stellt die Software für verschiedene EU-Länder.
Nextcloud stellt die Software für verschiedene EU-Länder. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der deutsche Open-Source-Cloudanbieter Nextcloud hat in diversen europäischen Ländern eine Ausschreibung gewonnen. Das Unternehmen soll den Behörden von Schweden, Frankreich und den Niederlanden Software zur Verfügung stellen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. "Den Behörden geht es um höchsten Datenschutz. Und genau das können wir liefern", sagt der Chef und Gründer des Unternehmens, Frank Karlitschek. Er verspricht, dass wichtige Daten nicht auf Servern im Ausland gespeichert werden. Das sei bei großen Anbietern wie AWS, Google und Microsoft nicht immer gegeben.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
Detailsuche

Nextcloud bietet seinen Dienst bereits seit 2018 in Deutschland an - in Form der Bundescloud. Diese ist für etwa 300.000 Personen im Staatsdienst ausgelegt. Darüber können Mitarbeiter Daten untereinander austauschen. Allein in Frankreich kämen laut dem Handelsblatt etwa 100.000 Anwender hinzu. Regierungsaufträge sind dabei nicht nur umfangreich, sondern meist auch relativ langlebig, da Behörden seltener Änderungen an der Infrastruktur vornehmen.

Nextcloud bietet neben Fileserversoftware in der Cloud auch Onlyoffice an, das Online-Textverarbeitungsprogramm, Tabellenkalkulation und Präsentationseditor enthält und Word, Excel und Powerpoint ersetzen soll. Es ist nicht klar, ob andere EU-Länder dieses Produkt ebenfalls nutzen oder in diesem Fall bei Anbietern wie Microsoft bleiben.

Nextcloud stellt nur die Software und Frameworks für eine Cloud-Umgebung. Die Hardwareebene müssen die Regierungen selbst stellen oder ihrerseits bei einem anderen Cloud-Anbieter mieten. Ein so großes Volumen können allerdings nicht viele Anbieter stellen, wo Regierungen wahrscheinlich wieder bei einem amerikanischen Unternehmen wie AWS landen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /