• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Nextcloud kann weitere EU-Länder für sich gewinnen

Der Open-Source-Anbieter Nextcloud stellt bereits Software für die Bundesregierung. Jetzt sollen Frankreich, Schweden und die Niederlande folgen. Der Grund: Nextclouds Programme sind durch Quelloffenheit transparent und vor Datenspeichern im Ausland sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Nextcloud stellt die Software für verschiedene EU-Länder.
Nextcloud stellt die Software für verschiedene EU-Länder. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der deutsche Open-Source-Cloudanbieter Nextcloud hat in diversen europäischen Ländern eine Ausschreibung gewonnen. Das Unternehmen soll den Behörden von Schweden, Frankreich und den Niederlanden Software zur Verfügung stellen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. "Den Behörden geht es um höchsten Datenschutz. Und genau das können wir liefern", sagt der Chef und Gründer des Unternehmens, Frank Karlitschek. Er verspricht, dass wichtige Daten nicht auf Servern im Ausland gespeichert werden. Das sei bei großen Anbietern wie AWS, Google und Microsoft nicht immer gegeben.

Stellenmarkt
  1. MEA Service GmbH, Aichach
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Nextcloud bietet seinen Dienst bereits seit 2018 in Deutschland an - in Form der Bundescloud. Diese ist für etwa 300.000 Personen im Staatsdienst ausgelegt. Darüber können Mitarbeiter Daten untereinander austauschen. Allein in Frankreich kämen laut dem Handelsblatt etwa 100.000 Anwender hinzu. Regierungsaufträge sind dabei nicht nur umfangreich, sondern meist auch relativ langlebig, da Behörden seltener Änderungen an der Infrastruktur vornehmen.

Nextcloud bietet neben Fileserversoftware in der Cloud auch Onlyoffice an, das Online-Textverarbeitungsprogramm, Tabellenkalkulation und Präsentationseditor enthält und Word, Excel und Powerpoint ersetzen soll. Es ist nicht klar, ob andere EU-Länder dieses Produkt ebenfalls nutzen oder in diesem Fall bei Anbietern wie Microsoft bleiben.

Nextcloud stellt nur die Software und Frameworks für eine Cloud-Umgebung. Die Hardwareebene müssen die Regierungen selbst stellen oder ihrerseits bei einem anderen Cloud-Anbieter mieten. Ein so großes Volumen können allerdings nicht viele Anbieter stellen, wo Regierungen wahrscheinlich wieder bei einem amerikanischen Unternehmen wie AWS landen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

NikNak 31. Aug 2019

Wenn der Autor annimmt, dass Deutschland nicht in der Lage sei eine hundsordinäre...

teleborian 29. Aug 2019

Ich hätte jetzt schon erwartet, dass man als zahlender Kunde bei Nextcloud besseren...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /