Abo
  • IT-Karriere:

Open Source: Nextcloud kann weitere EU-Länder für sich gewinnen

Der Open-Source-Anbieter Nextcloud stellt bereits Software für die Bundesregierung. Jetzt sollen Frankreich, Schweden und die Niederlande folgen. Der Grund: Nextclouds Programme sind durch Quelloffenheit transparent und vor Datenspeichern im Ausland sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Nextcloud stellt die Software für verschiedene EU-Länder.
Nextcloud stellt die Software für verschiedene EU-Länder. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der deutsche Open-Source-Cloudanbieter Nextcloud hat in diversen europäischen Ländern eine Ausschreibung gewonnen. Das Unternehmen soll den Behörden von Schweden, Frankreich und den Niederlanden Software zur Verfügung stellen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. "Den Behörden geht es um höchsten Datenschutz. Und genau das können wir liefern", sagt der Chef und Gründer des Unternehmens, Frank Karlitschek. Er verspricht, dass wichtige Daten nicht auf Servern im Ausland gespeichert werden. Das sei bei großen Anbietern wie AWS, Google und Microsoft nicht immer gegeben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Nextcloud bietet seinen Dienst bereits seit 2018 in Deutschland an - in Form der Bundescloud. Diese ist für etwa 300.000 Personen im Staatsdienst ausgelegt. Darüber können Mitarbeiter Daten untereinander austauschen. Allein in Frankreich kämen laut dem Handelsblatt etwa 100.000 Anwender hinzu. Regierungsaufträge sind dabei nicht nur umfangreich, sondern meist auch relativ langlebig, da Behörden seltener Änderungen an der Infrastruktur vornehmen.

Nextcloud bietet neben Fileserversoftware in der Cloud auch Onlyoffice an, das Online-Textverarbeitungsprogramm, Tabellenkalkulation und Präsentationseditor enthält und Word, Excel und Powerpoint ersetzen soll. Es ist nicht klar, ob andere EU-Länder dieses Produkt ebenfalls nutzen oder in diesem Fall bei Anbietern wie Microsoft bleiben.

Nextcloud stellt nur die Software und Frameworks für eine Cloud-Umgebung. Die Hardwareebene müssen die Regierungen selbst stellen oder ihrerseits bei einem anderen Cloud-Anbieter mieten. Ein so großes Volumen können allerdings nicht viele Anbieter stellen, wo Regierungen wahrscheinlich wieder bei einem amerikanischen Unternehmen wie AWS landen würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  2. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  3. 79€

NikNak 31. Aug 2019 / Themenstart

Wenn der Autor annimmt, dass Deutschland nicht in der Lage sei eine hundsordinäre...

teleborian 29. Aug 2019 / Themenstart

Ich hätte jetzt schon erwartet, dass man als zahlender Kunde bei Nextcloud besseren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /