• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz

Nach vielen Vorbildern wie etwa MongoDB oder Redis wechselt nun auch der Hersteller der Monitoring-Lösung Sentry von Open Source auf eine nichtfreie Lizenz. Damit soll der Verkauf der Software durch Dritte unterbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sentry wechselt seine Lizenz.
Sentry wechselt seine Lizenz. (Bild: Sentry)

Die Monitoring-Lösung zum Auffinden von Bugs oder Abstürzen, Sentry, nutzt künftig keine Open-Source-Lizenz mehr, wie der gleichnamige Hersteller in seinem Blog bekanntgibt. Die bisher genutzte freizügige BSD-Lizenz für das Projekt wird dabei durch die Business Source License ersetzt (BSL).

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Mit der Relizenzierung verfolgt das Unternehmen vor allem folgendes selbst gewählte Ziel: "Schutz vor anderen Firmen, die unsere Arbeit verkaufen". Für jene Unternehmen, die Sentry in ihrer Infrastruktur für sich selbst betreiben, soll sich dabei aber nichts ändern. Der Betrieb von Sentry werde weiter erlaubt, ebenso werde es weiter keine Unterschiede zwischen dem verfügbaren Code und dem Cloud-Angebot von Sentry geben. Drei Jahre nach der Verfügbarkeit des Codes unter der BSL soll dieser dann aber auch unter der Apache-Lizenz bereitstehen.

Als Grund für den Lizenzwechsel nennt das Sentry-Unternehmen wirtschaftliche Schwierigkeiten. So hätten Wettbewerber die Arbeit von Sentry "plagiarisiert oder kopiert", um direkt mit Sentry zu konkurrieren. Auch seien Marketing-Materialien übernommen und als eigene ausgegeben worden. Darüber hinaus hätten die großen Cloud-Provider noch nicht damit begonnen, Sentry als eigenen gehosteten Dienst anzubieten. "Diese eindeutige Möglichkeit bleibt aber eine existenzielle Bedrohung für unser Geschäft", schreibt Sentry.

Vor allem das zuletzt genannte Problem des Software-as-a-Service-Angebots von Open-Source-Software durch große Cloud-Provider hat seit rund einem Jahr für viele Diskussionen gesorgt. So hatten etwa die Projekte MongoDB und Redis aus eben diesem Grund ihre Lizenz geändert. Es folgten andere Projekte und sogar eine eigens organisierte Konferenz von Unterstützern dieser Modelle. Das vorerst letzte Projekt solch eines Lizenzwechsels ist nun also Sentry.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 47,49€
  4. (-20%) 39,99€

tg-- 07. Nov 2019 / Themenstart

Und auch damit widerspricht die Lizenz Punkt 6 der Open Source Definition, und ist damit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /