• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz

Nach vielen Vorbildern wie etwa MongoDB oder Redis wechselt nun auch der Hersteller der Monitoring-Lösung Sentry von Open Source auf eine nichtfreie Lizenz. Damit soll der Verkauf der Software durch Dritte unterbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sentry wechselt seine Lizenz.
Sentry wechselt seine Lizenz. (Bild: Sentry)

Die Monitoring-Lösung zum Auffinden von Bugs oder Abstürzen, Sentry, nutzt künftig keine Open-Source-Lizenz mehr, wie der gleichnamige Hersteller in seinem Blog bekanntgibt. Die bisher genutzte freizügige BSD-Lizenz für das Projekt wird dabei durch die Business Source License ersetzt (BSL).

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Mit der Relizenzierung verfolgt das Unternehmen vor allem folgendes selbst gewählte Ziel: "Schutz vor anderen Firmen, die unsere Arbeit verkaufen". Für jene Unternehmen, die Sentry in ihrer Infrastruktur für sich selbst betreiben, soll sich dabei aber nichts ändern. Der Betrieb von Sentry werde weiter erlaubt, ebenso werde es weiter keine Unterschiede zwischen dem verfügbaren Code und dem Cloud-Angebot von Sentry geben. Drei Jahre nach der Verfügbarkeit des Codes unter der BSL soll dieser dann aber auch unter der Apache-Lizenz bereitstehen.

Als Grund für den Lizenzwechsel nennt das Sentry-Unternehmen wirtschaftliche Schwierigkeiten. So hätten Wettbewerber die Arbeit von Sentry "plagiarisiert oder kopiert", um direkt mit Sentry zu konkurrieren. Auch seien Marketing-Materialien übernommen und als eigene ausgegeben worden. Darüber hinaus hätten die großen Cloud-Provider noch nicht damit begonnen, Sentry als eigenen gehosteten Dienst anzubieten. "Diese eindeutige Möglichkeit bleibt aber eine existenzielle Bedrohung für unser Geschäft", schreibt Sentry.

Vor allem das zuletzt genannte Problem des Software-as-a-Service-Angebots von Open-Source-Software durch große Cloud-Provider hat seit rund einem Jahr für viele Diskussionen gesorgt. So hatten etwa die Projekte MongoDB und Redis aus eben diesem Grund ihre Lizenz geändert. Es folgten andere Projekte und sogar eine eigens organisierte Konferenz von Unterstützern dieser Modelle. Das vorerst letzte Projekt solch eines Lizenzwechsels ist nun also Sentry.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

tg-- 07. Nov 2019

Und auch damit widerspricht die Lizenz Punkt 6 der Open Source Definition, und ist damit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /