• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz

Nach vielen Vorbildern wie etwa MongoDB oder Redis wechselt nun auch der Hersteller der Monitoring-Lösung Sentry von Open Source auf eine nichtfreie Lizenz. Damit soll der Verkauf der Software durch Dritte unterbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sentry wechselt seine Lizenz.
Sentry wechselt seine Lizenz. (Bild: Sentry)

Die Monitoring-Lösung zum Auffinden von Bugs oder Abstürzen, Sentry, nutzt künftig keine Open-Source-Lizenz mehr, wie der gleichnamige Hersteller in seinem Blog bekanntgibt. Die bisher genutzte freizügige BSD-Lizenz für das Projekt wird dabei durch die Business Source License ersetzt (BSL).

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Mit der Relizenzierung verfolgt das Unternehmen vor allem folgendes selbst gewählte Ziel: "Schutz vor anderen Firmen, die unsere Arbeit verkaufen". Für jene Unternehmen, die Sentry in ihrer Infrastruktur für sich selbst betreiben, soll sich dabei aber nichts ändern. Der Betrieb von Sentry werde weiter erlaubt, ebenso werde es weiter keine Unterschiede zwischen dem verfügbaren Code und dem Cloud-Angebot von Sentry geben. Drei Jahre nach der Verfügbarkeit des Codes unter der BSL soll dieser dann aber auch unter der Apache-Lizenz bereitstehen.

Als Grund für den Lizenzwechsel nennt das Sentry-Unternehmen wirtschaftliche Schwierigkeiten. So hätten Wettbewerber die Arbeit von Sentry "plagiarisiert oder kopiert", um direkt mit Sentry zu konkurrieren. Auch seien Marketing-Materialien übernommen und als eigene ausgegeben worden. Darüber hinaus hätten die großen Cloud-Provider noch nicht damit begonnen, Sentry als eigenen gehosteten Dienst anzubieten. "Diese eindeutige Möglichkeit bleibt aber eine existenzielle Bedrohung für unser Geschäft", schreibt Sentry.

Vor allem das zuletzt genannte Problem des Software-as-a-Service-Angebots von Open-Source-Software durch große Cloud-Provider hat seit rund einem Jahr für viele Diskussionen gesorgt. So hatten etwa die Projekte MongoDB und Redis aus eben diesem Grund ihre Lizenz geändert. Es folgten andere Projekte und sogar eine eigens organisierte Konferenz von Unterstützern dieser Modelle. Das vorerst letzte Projekt solch eines Lizenzwechsels ist nun also Sentry.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 1,07€
  3. 2,99€

tg-- 07. Nov 2019 / Themenstart

Und auch damit widerspricht die Lizenz Punkt 6 der Open Source Definition, und ist damit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /