Windows XP: Microsoft macht Speichersystem ESE quelloffen

Die Extensible Storage Engine wird auch in Windows 10 zur Indizierung von Verzeichnissen genutzt. Der Code steht auf Github bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Extensible Storage Engine wird seit Windows XP genutzt.
Die Extensible Storage Engine wird seit Windows XP genutzt. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Die Extensible Storage Engine ist ein essenzieller Teil vieler Windows-Komponenten. Microsoft hat die ESE jetzt auf Github quelloffen gemacht und den Quellcode Interessierten zur Verfügung gestellt. Das System basiert auf der JET-Blue-Engine, die - so betont Microsoft - nichts mit JET Red zu tun hat. Zweitere wurde etwa auch für Microsoft Access verwendet.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Mit ESE können Programme Dateien indizieren und suchen. Entwickelt wurde die Engine bereits seit Windows NT 3.51 und kommt sogar auf heutigen Windows-10-Clients zum Einsatz. Microsoft-Software wie Microsoft 365, Exchange und die Windows-Suche (Windows Search) indizieren ihre Dateien mit ESE. "Es läuft auf Hundertausenden Maschinen und Millionen Laufwerken für die Office-365-Mailbox-Storage-Backend-Server", schreibt das Unternehmen auf Github.

Dabei wird auch klar, wie tief integriert die Software auch auf Windows-Clients ist. Seit Windows XP nutzen Windows-Betriebssysteme ESE für einige Datenbanken, die darauf aufbauen. In der Bibliothek auf Github ist dabei der Code diverser Module integriert, darunter ein Cache-Manager und eine OS-Abstraktionsebene. Außerdem hat Mirosoft einen eigenen Wikipedia-Eintrag zur ESE und eine Dokumentation veröffentlicht.

Quelltextkommentare zunächst entfernt

Nicht dabei sind derzeit die über die Jahre angesammelten Kommentare. Die hat Microsoft zunächst aus dem Quelltext entfernt, Das Unternehmen will sie nach einer genaueren Untersuchung allerdings in Zukunft zur Verfügung stellen. Das könnte Interessierten dabei helfen, Code-Teile zu verstehen und zugleich ein wenig Entwicklungskultur und -geschichte bei Microsoft zu erfahren.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem soll es diverse Buildfiles zu Testzwecken geben. Diese sollen wie Kommentare in Wellen nacheinander veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 05. Feb 2021

Was ist das Problem mit der Outlook Suche? Ich finde die so gut, dass ich weder privat...

on(Golem.de) 02. Feb 2021

Hallo, ich habe die ÜS mal etwas angepasst. Es ist schwierig, ein präziseres Wort dafür...

quineloe 02. Feb 2021

Ja aber ich will es nicht in einem weiteren Fenster öffnen, weil das Suchfenster kann ich...

kayozz 02. Feb 2021

Everything hat keine Volltextsuche, sondern kann nur nach Dateinamen/Pfaden In 97% der...

Smartcom5 02. Feb 2021

Dem kann ich nur beipflichten, in XP war sie das letzte Mal eigentlich gut. Noch halbwegs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /