Abo
  • Services:

Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

Nach Google, IBM und Docker tritt Microsoft der CNCF bei und setzt damit ein weiteres Zeichen für seinen Fokus auf Open Source. Das Unternehmen bringt gleichtzeitig Azure-Container-Instanzen heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft tritt der Cloud Native Computing Foundation bei.
Microsoft tritt der Cloud Native Computing Foundation bei. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft ist der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) beigetreten. In dieser Organisation finden sich Unternehmen zur Vermarktung ihrer Cloud-Infrastruktur für den Open-Source-Markt zusammen. Die CNCF ist eine Marke der Linux Foundation und verwaltet mehrere Cloud-Projekte zusammen mit seinen Partnern, darunter beispielsweise das ursprünglich von Google entwickelte Kubernetes.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Um als Platin-Partner der Foundation geführt zu werden, zahlt Microsoft jährlich 100.000 US-Dollar über die nächsten drei Jahre. Neben Microsoft sind Docker, Google und IBM eingetragene Platin-Mitglieder der CNCF. Die Organisation ist unter anderem eine Anlaufstelle für Unternehmen aller Art und jeder Größe, die nach Cloud-Lösungen suchen.

Microsofts nächster Schritt als Open Source

Die Foundation äußerte sich positiv zu Microsofts Beitritt. "Wir fühlen uns geehrt, Microsoft dabeizuhaben, das als einer der wichtigsten Enterprise-Technologie- und Cloud-Anbieter bekannt ist", sagt CNCD-Chef Dan Kohn. "Wir glauben, dass Microsofts steigendes Interesse an Open Source einen signifikanten Beitrag zur CNCF leisten wird."

Tatsächlich ist Microsoft in jüngster Zeit sehr an Open Source interessiert. Neben dem Bereitstellen von Installationsimages mehrerer Linux-Distributionen hat Microsoft auch die Cloud-Schnittstelle Azure Stack für Open Source ausgerichtet. Das Unternehmen hat außerdem zum Beitritt in die CNCF die Azure Container Instances (ACI) präsentiert, die eine Azure-Infrastruktur ohne den Aufwand einer virtuellen Maschine zur Verfügung stellen sollen.

Über den ACI Connector sollen Kubernetes-Cluster für Azure Container bereitgestellt werden können. Laut Azure-Abteilungschef Corey Sanders sind die neuen Instanzen die schnellste Möglichkeit, einen Container in der Cloud zu betreiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /