Open Source: Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen

An mehr als 1.500 Emojis können sich Kreative bedienen. Microsoft stellt die Sammlung kostenlos zur Verfügung - mit prominenten Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
All diese Emojis sind nun quelloffen (und viele mehr).
All diese Emojis sind nun quelloffen (und viele mehr). (Bild: Microsoft)

Microsoft-Teams-Anwendern dürfte aufgefallen sein, dass Microsoft vor einiger Zeit seine Emoji-Bibliothek als Fluent Emoji optisch überarbeitet hat. "Wenn die ganze Welt eine digitale Bühne ist, sind Emojis die Schauspieler des 21. Jahrhunderts", schreibt Design-Chef Jon Friedman. Nun stellt das Unternehmen die Emoji-Sammlung auf Github Open-Source. Darin sind die meisten neuen Emojis enthalten - 1.538 Stück. Es gibt allerdings einige prominente Ausnahmen.

Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. System Test Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Microsofts Maskottchen Karl Klammer, auch bekannt als Clippy, gehört etwa nicht dazu. "Ich persönlich würde das liebend gerne tun, aber aus rechtlichen Gründen können wir keine Marken quelloffen machen", schreibt Friedman. Aus dem gleichen Grund kann das Unternehmen etwa auch keine Landesflaggen oder Videospiel-Emojis quelloffen stellen.

Emojis als Ausdruck für Inklusion

Ansonsten werden aber viele verschiedene Emojis kostenlos zur freien Verfügung bereitgestellt. Jedes einzelne Emoji teilt sich dabei in vier verschiedene Varianten auf: Die unschattierte Version, die Variante mit hohem Kontrast und wenig Farbe und die farbige Version liegen als SVG-Dateien vor. Zudem gibt es eine dreidimensional wirkende Variante im Png-Format. Bei einigen Emojis können auch unterschiedliche Hauttönen von den Kunden ausgesucht werden.

Noch mehr Diversität in der Weise, sich auszudrücken: Das ist unter anderem eine Motivation für das Microsoft-Team gewesen, Emojis quelloffen zu machen. Friedman schreibt: "Ist es nicht besser, Tools zu entwickeln und Lösungen zu unterstützen, mit denen Menschen ihr eigenes Spektrum entwerfen dürfen?" Eine Bibliothek mit diversen Emojis für die persönliche Nutzung ist zumindest ein Anfang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Orahu 16. Aug 2022 / Themenstart

Die Meckerer meckern das nur die häßliche Variante im Teams verfügbar ist. Wenn im Teams...

non_sense 11. Aug 2022 / Themenstart

Dito. Ich weiß gar nicht, was die Leute haben. Ist wohl dieses typische "Früher war mehr...

lunarix 11. Aug 2022 / Themenstart

Hätte mehr Interesse an den animierten Skype Emoticons :-)

shyper 11. Aug 2022 / Themenstart

Die Lizenz sagt aber auch ganz klar "personal use only". Da ist die von Microsoft...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. EA Sports: Rote Karte für das Anti-Cheat-System von Fifa 23
    EA Sports
    Rote Karte für das Anti-Cheat-System von Fifa 23

    Die PC-Version von Fifa 23 startet offenbar bei vielen Spielen nicht. Grund dürfte der zwingend benötigte Anti-Cheat-Treiber sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /