• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Microsoft hostet mehr Linux- als Windows-VMs in Azure

Es hat sich abgezeichnet: Azure-Kunden verwenden in Microsofts Cloud mehr Linux- als Windows-Betriebssysteme. Der Entwickler selbst gibt zu, dass viele native Azure-Dienste auf Linux-Maschinen laufen - Kooperation statt Konkurrenz scheint das Motto zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux ist auch auf Azure vorn dabei.
Linux ist auch auf Azure vorn dabei. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Verbreitung von Linux auf Microsofts Cloud-Plattform Azure nimmt immer weiter zu. Tatsächlich scheinen bereits mehr als die Hälfte aller dort installierten Betriebssysteme Linux-Distributionen statt Windows zu sein. Das suggeriert eine E-Mail, in der sich Microsoft-Linux-Kernel-Entwickler Sasha Levin für eine Mitgliedschaft in der Linux-Distros-Gruppe bewirbt. "In unserer Cloud hat die Verwendung von Linux Windows überholt". Noch im Oktober 2018 habe das Verhältnis etwa 50 zu 50 Prozent betragen, schreibt das Online-Magazin ZDnet mit Bezug auf ein Gespräch mit Microsoft-Cloud-Leiter Scott Guthrie.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Haufe Group, Berlin

Dabei sei nicht nur die Azure-Cloud für Kunden eine beliebte Plattform für Linux-Betriebssysteme. "Die nativen Azure-Dienste selbst laufen oft auf Linux", ergänzt Guthrie. Als Beispiel nennt er das Software Defined Network, das sich in der Cloud bereitstellen lässt. Das zeigt, dass Microsoft selbst sich auf die Linux-Community und den Open-Source-Ansatz verlässt. "Wir sind jetzt der größte Open-Source-Projekt-Utnerstützer der Welt", sagt Guthrie im ZDnet-Interview.

Microsoft und die Open-Source-Kultur

Wie wichtig das Linux-Ökosystem Microsoft ist, bestätigen einige Produkte. Azure-Kubernetes-Service hat bis vor kurzem etwa ausschließlich Linux-Container unterstützt. Erst später wurde das Angebot um Windows-Versionen ergänzt. Das Unternehmen will laut eigenen Aussagen sogar eine Open-Source-Kultur innerhalb des Unternehmens schaffen.

Der Kauf von Github und die im Mai verkündete Kooperation mit Red Hat beim Projekt Openshift sind ebenfalls Schritte in Richtung quelloffener Software. Das eigene Betriebssystem Windows Server 2019 unterstützt diverse Open-Source-Tools, während Funktionen wie der Nano-Server in Windows Server 2016 als klare Konkurrenz zu Headless-Linux-Systemen kaum öffentliches Interesse geweckt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

mylka 03. Jul 2019

firmen haben idr ausfallsicheres internet außerdem kann man auch seine eigene cloud...

g0r3 02. Jul 2019

Direkt? Da hast du wohl recht. Indirekt dürfte es aber ein nennenswerter Teil sein, da...

toastedLinux 01. Jul 2019

In Azure sind die Kosten für Windows echt günstig, im Vergleich mit AWS

User_x 01. Jul 2019

Was Exchange oder andere Anwendungen angeht, wäre es einfacher in Konkurrenz zu anderen...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /