Open Source: Microsoft hostet mehr Linux- als Windows-VMs in Azure

Es hat sich abgezeichnet: Azure-Kunden verwenden in Microsofts Cloud mehr Linux- als Windows-Betriebssysteme. Der Entwickler selbst gibt zu, dass viele native Azure-Dienste auf Linux-Maschinen laufen - Kooperation statt Konkurrenz scheint das Motto zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux ist auch auf Azure vorn dabei.
Linux ist auch auf Azure vorn dabei. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Verbreitung von Linux auf Microsofts Cloud-Plattform Azure nimmt immer weiter zu. Tatsächlich scheinen bereits mehr als die Hälfte aller dort installierten Betriebssysteme Linux-Distributionen statt Windows zu sein. Das suggeriert eine E-Mail, in der sich Microsoft-Linux-Kernel-Entwickler Sasha Levin für eine Mitgliedschaft in der Linux-Distros-Gruppe bewirbt. "In unserer Cloud hat die Verwendung von Linux Windows überholt". Noch im Oktober 2018 habe das Verhältnis etwa 50 zu 50 Prozent betragen, schreibt das Online-Magazin ZDnet mit Bezug auf ein Gespräch mit Microsoft-Cloud-Leiter Scott Guthrie.

Stellenmarkt
  1. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
Detailsuche

Dabei sei nicht nur die Azure-Cloud für Kunden eine beliebte Plattform für Linux-Betriebssysteme. "Die nativen Azure-Dienste selbst laufen oft auf Linux", ergänzt Guthrie. Als Beispiel nennt er das Software Defined Network, das sich in der Cloud bereitstellen lässt. Das zeigt, dass Microsoft selbst sich auf die Linux-Community und den Open-Source-Ansatz verlässt. "Wir sind jetzt der größte Open-Source-Projekt-Utnerstützer der Welt", sagt Guthrie im ZDnet-Interview.

Microsoft und die Open-Source-Kultur

Wie wichtig das Linux-Ökosystem Microsoft ist, bestätigen einige Produkte. Azure-Kubernetes-Service hat bis vor kurzem etwa ausschließlich Linux-Container unterstützt. Erst später wurde das Angebot um Windows-Versionen ergänzt. Das Unternehmen will laut eigenen Aussagen sogar eine Open-Source-Kultur innerhalb des Unternehmens schaffen.

Der Kauf von Github und die im Mai verkündete Kooperation mit Red Hat beim Projekt Openshift sind ebenfalls Schritte in Richtung quelloffener Software. Das eigene Betriebssystem Windows Server 2019 unterstützt diverse Open-Source-Tools, während Funktionen wie der Nano-Server in Windows Server 2016 als klare Konkurrenz zu Headless-Linux-Systemen kaum öffentliches Interesse geweckt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 03. Jul 2019

firmen haben idr ausfallsicheres internet außerdem kann man auch seine eigene cloud...

g0r3 02. Jul 2019

Direkt? Da hast du wohl recht. Indirekt dürfte es aber ein nennenswerter Teil sein, da...

toastedLinux 01. Jul 2019

In Azure sind die Kosten für Windows echt günstig, im Vergleich mit AWS

User_x 01. Jul 2019

Was Exchange oder andere Anwendungen angeht, wäre es einfacher in Konkurrenz zu anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /