• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Metager veröffentlicht Quellcode für Suchmaschine

Die Metasuchmaschine Metager will sich ein Datenschutzsiegel sparen. Die Überprüfung der Standards können die Nutzer selbst übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Suchmaske von Metager
Die Suchmaske von Metager (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Metasuchmaschine Metager hat den Quellcode ihrer Suchabfrage veröffentlicht. Der Betreiber, der in Hannover ansässige Verein Suma, will damit die Überprüfung der Datenschutzstandards erleichtern. Ausgenommen von der Veröffentlichung seien Teile der Konfiguration, die Passwörter und Zugriffsinformationen auf andere Suchmaschinen enthielten, zu deren Geheimhaltung Metager sich verpflichtet habe, teilte der Verein am Dienstag mit. Metager-Chef Wolfgang Sander-Beuermann sieht in der Offenlegung des Quellcodes eine Alternative zu einem Datenschutz-Gütesiegel. Denn eine solche Überprüfung könne sich der Verein nicht leisten.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. con terra GmbH, Münster

Der im Wesentlichen aus Php-Dateien bestehende Code umfasst 2,7 MByte und wurde auf einer Gitlab-Instanz veröffentlicht. Aus der Index.php geht beispielsweise hervor, dass die IP-Adressen teilanonymisiert werden. Metager speichert nach eigenen Angaben weder IP-Adressen noch den sogenannten Fingerabdruck des Browsers. Zudem setzt die Suchmaschine keine Cookies ein. Tracking-Pixel oder ähnliche Technologien würden ebenfalls nicht verwendet.

Zu den verwendeten Suchmaschinen zählen Bing und Yahoo, die Peer-to-Peer-Suchmaschine Yacy sowie einige wissenschaftsspezifische Suchen wie die von Base. Dazu kommen zahlreiche Fach-Wikis, die von Metager selbst durchsucht und auf den Suchindex genommen werden.

Der Verein hat den Quellcode unter der GNU-AGPL-v3-Lizenz veröffentlicht. Sander-Beuermann hofft, dass die Open-Source-Gemeinde nicht nur die Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen überprüft, sondern den Entwicklern auch Anregungen und Verbesserungsvorschläge mitteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

FreiGeistler 17. Aug 2016

Genau. Also mach doch deine Vorschläge (am besten fertiger Code) auch direkt beim...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /