Open Source Messenger: Skype-Mitbegründer finanziert Matrix-Chatsystem

Ähnlich wie einst Skype soll auch Matrix Peer-to-Peer-Technik nutzen. Dafür gibt es nun insgesamt 30 Millionen US-Dollar für das Matrix-Team.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Macher von Matrix bekommen neues Geld.
Die Macher von Matrix bekommen neues Geld. (Bild: Matrix Foundation)

Der derzeitige Hauptsponsor und Hauptentwickler des freien Matrix-Chatsystems Element hat eine sehr erfolgreiche Finanzierungsrunde abgeschlossen, bei der das Startup eigenen Angaben zufolge 30 Millionen US-Dollar Risikokapital einsammeln konnte. Sowohl das Matrix-Team wie auch natürlich Element zeigen sich in entsprechenden Blogs erfreut. Zu den Geldgebern gehören unter anderem Protocol Labs und Metaplanet.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Metaplanet ist ein Finanzierungsfonds für Technologie, der von Jaan Tallinn gegründet wurde. Tallinn ist Mitbegründer der Videochat-Software Skype sowie des Filesharing-Dienstes Kazaa. Dazu heißt es bei Element: "Viele vergessen, dass Skype ursprünglich eine massive und erfolgreiche dezentrale Kommunikations-App war - und tatsächlich vollständig Peer-to-Peer (P2P) war, die auf derselben Technologie wie Kazaa basierte. Es wird fantastisch sein, aus den Lehren der Entwicklung von Skype zu lernen, wenn die Arbeit an P2P-Matrix voranschreitet."

Die Matrix-Macher experimentieren seit etwa einem Jahr an der Nutzung von P2P-Technik. Mit dem nun eingesammelten Geld könnten diese Arbeiten nun fertig gestellt werden und in den Produktivbetrieb überführt werden. Auch Protocol Labs arbeitet an P2P-Technik wie etwa IPFS. Das Matrix-Team hofft hier auf mögliche Überschneidungen und die Möglichkeit einer engen Zusammenarbeit mit dem Team von Libp2p, der IPFS-Community. Umgesetzt werden können mit der nun abgeschlossenen Finanzierungsrunde außerdem der Support für dezentrale und Ende-zu-Ende-verschlüsselte Videoanrufe.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Zu den weiteren Beteiligten der aktuellen Finanzierungsrunde gehören unter anderem die Wordpress-Macher von Automattic, die bereits im Zuge in einer ersten großen Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr bei Element und Matrix eingestiegen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keep The Focus 28. Jul 2021 / Themenstart

Es sind nicht die gleichen Leute, auch wenn es eine Schnittmenge gibt. Matthew und...

73496587346 28. Jul 2021 / Themenstart

Nochmal zum Thema "Mein Raum wurde gelöscht" Kannst halt auch einfach deinen eigenen...

73496587346 27. Jul 2021 / Themenstart

Ja, finde ich auch etwas aus dem Fenster gelehnt, dass die jetzt in suggerieren "Skype...

gaym0r 27. Jul 2021 / Themenstart

Soweit ich weiß war er doch nur einer der vier Entwickler, aber nicht der Gründer.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /