• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Mediaplayer: "Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.

Ein Interview von Martin Wolf veröffentlicht am
Jean-Baptiste Kempf ist einer der Gründer von VideoLAN.
Jean-Baptiste Kempf ist einer der Gründer von VideoLAN. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ob mp4-Video, mp3-Audio, .flac, .mov, .wav, .mpeg oder eines der vielen anderen Formate in unserer ständig wachsenden IT-Welt: Der freie Media-Player VLC spielt sie meist ab. Es lässt sich auch als Netzwerk-Streamingsoftware für das Übertragen von Podcasts, Musik, Filmen und auch Bildern nutzen. Jean-Baptiste Kempf begleitet die Entwicklung von VLC seit Jahrzehnten und hat die Software von einem Uni-Projekt zu einem wichtigen Akteur der Open-Source-Community gemacht. Wir haben ihn zur Geschichte und zu Zukunftsplänen befragt und uns erklären lassen, wieso Softwarepatente eine Gefahr für VLC darstellen. Das auf Englisch geführte Interview ist in ganzer Länge im Video zu sehen.

Inhalt:
  1. Open-Source-Mediaplayer: "Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"
  2. Der Erfolg von VLC war nicht geplant
  3. Die Verkehrskegelsammlung der Pariser Studentenschaft

Golem.de: Wie fing es an mit VLC?

Jean-Baptiste Kempf: Die Leute wollen gern einen tollen Start von VLC hören, dass es eine große Vision gab und so weiter - aber das gab es nicht. VLC ist eine Weiterentwicklung - ein Teil eines größeren Projektes namens VideoLAN, das wiederum eine Weiterentwicklung eines Projektes ist, das eine Weiterentwicklung eines Projektes ist. Niemand hatte plötzlich diese tolle Idee. Es passierte einfach und die Leute gingen mit.

Am Anfang war es ein studentisches Projekt. Die Studentenverbindung der École Centrale Paris (ECP), brauchte etwas, um ein neues Netzwerk zu rechtfertigen. Das alte Netzwerk basierte auf Token Ring und war aus den 1980er Jahren. Ein Alumnus der Universität, der bei IBM arbeitete, hatte es installiert - und es hatte 10 MBit/s Datendurchsatz, was damals total in Ordnung war.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Interhyp Gruppe, München

Aber um 1993 kamen Computerspiele auf und dafür reichte es nicht mehr. Also versuchten die Studenten, die Anschaffung eines neuen Netzwerkes zu rechtfertigen. Der Grund war dann Satellitenfernsehen - statt 2.000 Satellitenschüsseln und Receiver für die Studentenwohnheime anzuschaffen, schlugen sie vor, lediglich eine zu installieren und das Signal per Netzwerk zu verbreiten. 1996 hatten sie dann ihr neues Netzwerk mit 100 MBit/s und sie hätten es dabei belassen können. Aber zwei Studenten beschlossen, das Satelliten-Streaming-Konzept für die gesamte Universität umzusetzen. Natürlich nannten sie es "Video im lokalen Netzwerk", was dann "VideoLAN" wurde. Es war nicht Open Source und lief nur auf Linux - es war nicht das, was wir heute kennen.

Im Jahr 2001 schafften sie es dann, den Code offen zu machen. Die Universität hatte zunächst den Anspruch, dass die Arbeit der Studenten ihr gehöre. Zu dieser Zeit war das Open-Source-Prinzip ja auch noch nicht wirklich bekannt. Aber sie überzeugten die Universität und innerhalb von sechs Monaten wurde der Client - der ja nur einen kleinen Teil des Projektes darstellte - von einem niederländischen Studenten auf MacOS portiert. Dort war es zu dieser Zeit die einzige Möglichkeit, DVDs abzuspielen. Weil es Open Source war, wurde es auch auf Windows portiert, aber diese Versionen kamen nicht von Studenten der ECP.

Der Client beschränkte sich auf Satellitenvideo und DVD, weil er lediglich MPEG 2 decodierte, aber es kamen neue Formate und neue Codecs aus der Community hinzu. Er wuchs und wuchs - und um 2004 konnte er so ziemlich alles abspielen. Der Name VideoLAN Client passte nicht mehr, denn das Programm war auch ein Server und Encoder. So wurde es einfach zu VLC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Erfolg von VLC war nicht geplant 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

Lachser 04. Mär 2021 / Themenstart

Ja mit den guten Codec Packs ging es einigermassen gut. Aber man musste die richtigen...

Peter1965 26. Feb 2021 / Themenstart

Für eine Anekdote fehlt meiner Schilderung der humoristische Teil. Ich bevorzuge deshalb...

heulendoch 26. Feb 2021 / Themenstart

Das größte Problem beim Video ist hier wie immer der Golem Player.

Casablanca 25. Feb 2021 / Themenstart

Sorry, aber das ist völliger Blödsinn. In Kinos läuft dezidierte Hard- und Software, es...

Infosoph 25. Feb 2021 / Themenstart

Es gibt Teile der deutschen Industrie, die gerne Softwarepatente hätten. Soweit mir...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /