Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Ausschlussklauseln sollen Open-Source-Entwickler künftig den Missbrauch ihrer Software verhindern können.
Mit Ausschlussklauseln sollen Open-Source-Entwickler künftig den Missbrauch ihrer Software verhindern können. (Bild: Thorsten Schröder)

Mit Ausschlussklauseln gegen Software-Missbrauch

Schröder will Entwicklern mehr Verantwortung für ihre Software und deren Einsatz überlassen. Nicht nur die GPL, sondern auch andere freie Softwarelizenzen wie die Lesser GNU General Public License (LGPL), die BSD-Lizenz (Berkeley Systems Distribution) oder die Apache-Lizenz brächten zwar alle einen Haftungsausschluss mit, der besage, dass der ursprüngliche Entwickler nicht für Einschränkungen oder Folgeschäden seiner Software zur Verantwortung gezogen werden könne.

Anzeige

Darum geht es Schröder aber nicht. Er will den Entwicklern die Möglichkeit geben, durch Ausschlussklauseln einen Einsatz ihrer Software zu verhindern, wenn dieser ihrem ethischen Standpunkt widerspricht. Er wolle dem Dogmatismus Richard Stallmans durch eine fortschrittliche Lizenzierung entgegentreten, sagt er.

Creative Commons für Software

Schröders Vorschlag: Eine Sammlung von Ausschlussklauseln zu erstellen, die ähnlich den Creative-Commons-Lizenzen ganz gezielt Einsatzzwecke ausschließt. Er nennt als Beispiel eine Non-Military-Usage-Klausel. Software dürfte dann weder für militärische Zwecke eingesetzt werden, noch als Grundlage für militärische Forschung dienen - auch dann nicht, wenn die jeweilige Regierung auf ihre nationale Sicherheit pocht. So soll verhindert werden, dass Gerichte einen Entwickler dazu zwingen, sich nationalen Interessen unterzuordnen.

Solche Klauseln müssten indes kurz, klipp und klar formuliert werden. Entwickler könnten so genau definieren, von wem ihre Software eingesetzt werden dürfe. Manche Programmierer hätten wohl keine Probleme damit, wenn ihre Werke bei der Polizei oder in Kernkraftwerken zum Einsatz kommen, während andere auch das verhindern wollten.

Eine weitere Möglichkeit: Der ursprüngliche Entwickler verlangt, dass der Benutzer, auf dessen Hardware die Software später läuft, auch damit einverstanden ist. So könnte beispielsweise der Einsatz von Open-Source-Software in Schnüffelsoftware wie einem Staatstrojaner verhindert werden. Auch für IT-Sicherheitsforscher wäre eine Klausel interessant, etwa wenn sie Machbarkeitsstudien veröffentlichen, die nicht missbraucht werden sollen.

Missbrauch muss geahndet werden

Diese modulare Lizenzierung nennt Schröder Coding Commons, in Anlehnung an die Creative-Commons-Lizenzen. Sie sollten herkömmliche Lizenzen nicht ersetzen, sondern lediglich ergänzen. Mit der BSD-Lizenz seien solche Ausschlussklauseln bereits möglich, sagte Schröder. Andere müssten nur geringfügig angepasst werden.

Der Missbrauch sollte aber auch geahndet werden können. Eine rechtliche Handhabe gebe es nämlich, denn wie die bereits mehrfach erfolgreich vor Gerichten verteidigte GPL sollen die Klauseln einen Vertrag darstellen. Gegner von Ausschlussklauseln argumentieren stets, dass sich deren Umsetzung nur schwer kontrollieren lasse. Das möge stimmen, sagte Schröder, aber solche Klauseln seien immerhin auch ein Statement.

Öffentliche Debatte als Strafe

Sollte ein Missbrauch entdeckt werden, müsste der Ertappte die vertragswidrig eingesetzte Software veröffentlichen. Hier nennt Schröder das Hacking Team als Beispiel, auch wenn ein Nachweis oft kaum möglich sein wird. Auch eine hohe Geldstrafe schlägt Schröder vor. Sie solle bereits im Vorfeld vor der illegalen Nutzung von Software abschrecken. Das wirksamste Mittel gegen den Missbrauch sieht Schröder aber in der öffentlichen Debatte, die beispielsweise eine Gerichtsverhandlung auslösen würde.

Schröder will bis zum Chaos Communication Congress Ende dieses Jahres Ideen für solche Klauseln sammeln und diskutieren. Bis dahin will er auch eine erste nutzbare Lizenzform präsentieren, die Entwickler dann bereits nutzen können. Wer sich engagieren will, erreicht Schröder über die E-Mail-Adresse ths@ccc.de.

 Die Gefahr uneingeschränkter Freiheiten

eye home zur Startseite
Rulf 12. Sep 2015

irgendwas mußt du falsch verstanden haben...ich schrieb im prinzip, daß man seine...

lestard 10. Sep 2015

Mein Punkt ist: Es gibt da eine Trojaner-Software, die auf GPL-Software aufgebaut ist...

Schnarchnase 10. Sep 2015

Tjoa, dann schau mal in § 2. Software ist wohl kein Produkt im Sinne des Gesetzes.

Cok3.Zer0 10. Sep 2015

äh, ich meine sinken!

zZz 10. Sep 2015

Jede Lizenz unterliegt den Gesetzen des jeweiligen Landes, das braucht man nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. Springer Nature, Berlin
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  4. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  3. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  3. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  4. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  5. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  6. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  7. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  8. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  9. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  10. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto VW testet E-Trucks
  2. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  3. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. Re: 3750¤ für nen "Stuhl"

    ibecf | 02:21

  2. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Onkel Ho | 02:16

  3. Re: Ich dachte Prüfsummen wären technisch absolut...

    Ninos | 02:01

  4. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    kidding | 01:39

  5. Re: Wer braucht das?

    MDeavy | 01:35


  1. 00:11

  2. 23:21

  3. 22:37

  4. 20:24

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:42

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel