Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Ausschlussklauseln sollen Open-Source-Entwickler künftig den Missbrauch ihrer Software verhindern können.
Mit Ausschlussklauseln sollen Open-Source-Entwickler künftig den Missbrauch ihrer Software verhindern können. (Bild: Thorsten Schröder)

Die Gefahr uneingeschränkter Freiheiten

Ganz offen bewirbt beispielsweise der Open-Source-Anbieter Red Hat einen seiner größten Kunden: das US-Verteidigungsministerium. Besonders das System des US-Militärs zur Ortung von Freund und Feind erwähnt das Unternehmen auf seiner Webseite. Blue Force Tracking heißt es und nutzt unter anderem den Linux-Kernel. "Wir marschierten in Bagdad ein, mit Hilfe von Open Source", zitiert Red Hat den US-General Nicholas Justice, der für Blue Force Tracking verantwortlich war.

Anzeige

Die Betriebssysteme der Drohnen des US-Militärs basieren auch auf dem Linux-Kernel, der unter der GPLv2 steht. Grundsätzlich schreibt die GPL eine Weitergabe des Quellcodes nur dann vor, wenn auch die Software weiterverteilt wird. Wer seine eigens weiterentwickelte Open-Source-Software unter Verschluss halten will, muss demnach auch den Quellcode nicht veröffentlichen.

Militärischer und ziviler Nutzen

Der Philosophie des Nehmens und Gebens, die Stallman auf Software übertrug, folgt aber auch das US-Militär. Die Zusammenarbeit von Red Hat und der US-Regierung beispielsweise brachte unter anderem SE Linux hervor, eine Sicherheitsplattform, die inzwischen in fast allen Linux-Systemen zum Einsatz kommt. Auch in Android wird sie genutzt, samt Linux-Kernel. Und das militärische Forschungszentrum Darpa veröffentlicht regelmäßig Software unter freien Lizenzen, etwa die Suchmaschine Memex für das sogenannte Deepweb, also die Teilbereiche des Internets, die gängige Suchmaschinen wie Bing, Google oder Yahoo nicht erfassen. Der geplante Einsatz für Memex: Kriminelle im Internet aufspüren.

Die uneingeschränkte Weitergabe von Open-Source-Software wird in Abschnitt 6 der Lizenz definiert. "Jedesmal, wenn Sie das Programm (oder ein auf dem Programm basierendes Werk) weitergeben, erhält der Empfänger automatisch vom ursprünglichen Lizenzgeber die Lizenz, das Programm entsprechend den hier festgelegten Bestimmungen zu vervielfältigen, zu verbreiten und zu verändern. Sie dürfen keine weiteren Einschränkungen der Durchsetzung der hierin zugestandenen Rechte des Empfängers vornehmen." Sie ist die Basis der sogenannten Freiheit Null, "die Freiheit, das Programm auszuführen wie man möchte, für jeden Zweck."

Ausnahmen sind nicht erlaubt

2006 veröffentlichten Entwickler einen Gnutella-Client namens Global Processing Unit (GPU), der Rechenleistung über das P2P-Netzwerk auf mehrere Computer verteilen kann. Angesichts des möglichen militärischen Einsatzes einer solchen Software ergänzten die Entwickler die beigelegte GPLv2 um eine eigene Klausel: Ihre Software dürfe nicht zum Schaden von Menschen eingesetzt werden. Nur die Free Software Foundation dürfe als Verwalter der GPL Änderungen vornehmen, war die Reaktion, und Stallman sagte der längst nicht mehr verfügbaren Webseite Newsforge, niemand habe das Recht, anderen Anwendern Beschränkungen bei der Nutzung von Software aufzuerlegen. Inzwischen ist der Passus aus der beigelegten Lizenz wieder verschwunden.

Die Allegorie der Stifte

Sechs Jahre später verteidigte Stallman diese Freiheit Nummer 0 nochmals. Nur weil Stifte und Schreibmaschinen für üble Taten verwendet werden, könne man sie nicht verbieten. Und er wäre sehr unglücklich darüber, wenn seine Freunde beim Militär in Venezuela neue Versionen einer Software nicht auf ihre Server installieren dürften, ein Server, der das Land später möglicherweise vor einer militärischen Invasion schützen würde.

Felix von Leitner vom CCC griff das Thema ebenfalls 2012 auf, als bekannt wurde, dass die US-Navy ihre Drohnenkontrollsysteme auf Linux umstellen wollte. Der jüngste Vorfall um das Hacking Team veranlasste Thorsten Schröder vom CCC, diese Problematik noch einmal zur Diskussion zu stellen. Schröder greift erneut die Idee einer Zivilklausel für freie Software auf.

 Open Source: Lizenzen gegen den Missbrauch freier SoftwareMit Ausschlussklauseln gegen Software-Missbrauch 

eye home zur Startseite
Rulf 12. Sep 2015

irgendwas mußt du falsch verstanden haben...ich schrieb im prinzip, daß man seine...

lestard 10. Sep 2015

Mein Punkt ist: Es gibt da eine Trojaner-Software, die auf GPL-Software aufgebaut ist...

Schnarchnase 10. Sep 2015

Tjoa, dann schau mal in § 2. Software ist wohl kein Produkt im Sinne des Gesetzes.

Cok3.Zer0 10. Sep 2015

äh, ich meine sinken!

zZz 10. Sep 2015

Jede Lizenz unterliegt den Gesetzen des jeweiligen Landes, das braucht man nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  2. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  3. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  4. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  5. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  6. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  7. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  8. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  9. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  10. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    pointX | 12:14

  2. Re: Ja ja das KVR...

    gadthrawn | 12:14

  3. Re: Grundeinkommen

    III | 12:10

  4. die IT Landschaft ist übel

    attitudinized | 12:08

  5. Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen wären...

    Keridalspidialose | 12:06


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel