Abo
  • Services:

Open Source: Linux Foundation bewilligt Geld für weitere Security-Projekte

Die Linux Foundation unterstützt künftig drei weitere Projekte, die sich um die Sicherheit kritischer Softwareprojekte kümmern - darunter eines des Golem-Autors Hanno Böck.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden.
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit insgesamt 500.000 US-Dollar will die unter dem Dach der Linux Foundation gegründete Core Infrastructure Initiative (CII) drei Projekte unterstützen, die sich um mehr Sicherheit in Open-Source-Software (OSS) kümmern. Eines davon ist das Fuzzing-Projekt des Golem-Autors Hanno Böck. Außerdem werden das Reproducible-Builds-Projekt der Debian-Entwickler Holger Levsen und Jérémy Bobbio sowie die Initiative False-Positive-Free-Testing von Pascal Cuoq finanziert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. DER PUNKT GmbH, Karlsruhe

Böck rief das Fuzzing-Projekt ins Leben, um mit Hilfe der gleichnamigen Fehlererkennungstechnik Schwachstellen in Open-Source-Software zu entdecken. Inzwischen konnte das Projekt Fehler in GnuPG und in OpenSSL entdecken. Mit der Finanzierung durch die CII soll das Projekt weiter nach Fehlern in kritischer Software suchen können sowie gleichzeitig die dafür benötigten Werkzeuge verbessert, automatisiert und dokumentiert werden.

Reproduzierbare Builds und weniger Falschmeldungen

Außerdem wird das Debian-Projekt Reproducible Builds finanziert. Damit sollen künftig nicht nur Debian-Versionen sogenannte reproduzierbare Builds liefern, die es jedem Anwender des Systems ermöglichen sollen, den Compile-Vorgang von Paketen nachzuvollziehen und zu prüfen. Auch Fedora, Ubuntu und OpenWRT sollen mit Hilfe des Projekts reproduzierbare Build-Prozesse umsetzen können.

Schließlich will die CII auch eine quelloffene Version eines Analysewerkzeugs für C-Code der Firma TrustInSoft finanzieren. Mit dem sogenannten TIS Interpreter sollen Falschmeldungen über vermeintliche Softwarefehler weitgehend ausgeschlossen werden, was die Fehleranalyse der Entwickler deutlich beschleunigen soll. Gegenwärtig wird das Werkzeug an OpenSSL getestet und soll 2016 als OSS veröffentlicht werden.

Zudem ernannte die Linux Foundation die erfahrene IT-Sicherheitexpertin Emily Ratliff zur Koordinatorin der Core Infrastructure Initiative. Zu den Unterstützern der CII zählen Amazon, Cisco, Dell, Facebook, Fujitsu, Google, IBM, Intel, Microsoft, Netapp, Rackspace, VMware sowie neuerdings Adobe, Bloomberg, HP, Huawei und Salesforce.com. Die Unternehmen stellten einen Gesamtbetrag von 5,4 Millionen US-Dollar bereit. Die Initiative wurde im Mai 2014 gegründet, nachdem der Heartbleed-Bug in OpenSSL bekannt wurde. Damals erhielten die Projekte Network Time Protocol, OpenSSH und OpenSSL Geld aus der ersten Finanzierungsrunde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. (-79%) 11,49€
  4. 27,99€

Trollversteher 24. Jun 2015

Wie sollen diese Interessenskonflikte bitte aussehen? Ach. Und diese Lizenz soll bitte...

pythoneer 24. Jun 2015

Ja.


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /