Abo
  • Services:
Anzeige
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden.
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Open Source: Linux Foundation bewilligt Geld für weitere Security-Projekte

Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden.
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Linux Foundation unterstützt künftig drei weitere Projekte, die sich um die Sicherheit kritischer Softwareprojekte kümmern - darunter eines des Golem-Autors Hanno Böck.

Anzeige

Mit insgesamt 500.000 US-Dollar will die unter dem Dach der Linux Foundation gegründete Core Infrastructure Initiative (CII) drei Projekte unterstützen, die sich um mehr Sicherheit in Open-Source-Software (OSS) kümmern. Eines davon ist das Fuzzing-Projekt des Golem-Autors Hanno Böck. Außerdem werden das Reproducible-Builds-Projekt der Debian-Entwickler Holger Levsen und Jérémy Bobbio sowie die Initiative False-Positive-Free-Testing von Pascal Cuoq finanziert.

Böck rief das Fuzzing-Projekt ins Leben, um mit Hilfe der gleichnamigen Fehlererkennungstechnik Schwachstellen in Open-Source-Software zu entdecken. Inzwischen konnte das Projekt Fehler in GnuPG und in OpenSSL entdecken. Mit der Finanzierung durch die CII soll das Projekt weiter nach Fehlern in kritischer Software suchen können sowie gleichzeitig die dafür benötigten Werkzeuge verbessert, automatisiert und dokumentiert werden.

Reproduzierbare Builds und weniger Falschmeldungen

Außerdem wird das Debian-Projekt Reproducible Builds finanziert. Damit sollen künftig nicht nur Debian-Versionen sogenannte reproduzierbare Builds liefern, die es jedem Anwender des Systems ermöglichen sollen, den Compile-Vorgang von Paketen nachzuvollziehen und zu prüfen. Auch Fedora, Ubuntu und OpenWRT sollen mit Hilfe des Projekts reproduzierbare Build-Prozesse umsetzen können.

Schließlich will die CII auch eine quelloffene Version eines Analysewerkzeugs für C-Code der Firma TrustInSoft finanzieren. Mit dem sogenannten TIS Interpreter sollen Falschmeldungen über vermeintliche Softwarefehler weitgehend ausgeschlossen werden, was die Fehleranalyse der Entwickler deutlich beschleunigen soll. Gegenwärtig wird das Werkzeug an OpenSSL getestet und soll 2016 als OSS veröffentlicht werden.

Zudem ernannte die Linux Foundation die erfahrene IT-Sicherheitexpertin Emily Ratliff zur Koordinatorin der Core Infrastructure Initiative. Zu den Unterstützern der CII zählen Amazon, Cisco, Dell, Facebook, Fujitsu, Google, IBM, Intel, Microsoft, Netapp, Rackspace, VMware sowie neuerdings Adobe, Bloomberg, HP, Huawei und Salesforce.com. Die Unternehmen stellten einen Gesamtbetrag von 5,4 Millionen US-Dollar bereit. Die Initiative wurde im Mai 2014 gegründet, nachdem der Heartbleed-Bug in OpenSSL bekannt wurde. Damals erhielten die Projekte Network Time Protocol, OpenSSH und OpenSSL Geld aus der ersten Finanzierungsrunde.


eye home zur Startseite
Trollversteher 24. Jun 2015

Wie sollen diese Interessenskonflikte bitte aussehen? Ach. Und diese Lizenz soll bitte...

pythoneer 24. Jun 2015

Ja.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand
  2. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  2. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  3. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  4. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  5. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  6. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  7. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  8. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  9. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  10. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: 1 Millisekunde

    Eheran | 16:46

  2. Re: "Ein Träumchen!"

    oliver.n.h | 16:39

  3. Re: Nach einem Tag deinstalliert

    Topf | 16:39

  4. Re: Benutzung elektromagnetische Schwingungen

    m9898 | 16:35

  5. Re: inb4 Diskussion

    RheinPirat | 16:22


  1. 14:32

  2. 14:16

  3. 13:00

  4. 15:20

  5. 14:13

  6. 12:52

  7. 12:39

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel