Abo
  • Services:
Anzeige
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden.
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Open Source: Linux Foundation bewilligt Geld für weitere Security-Projekte

Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden.
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Linux Foundation unterstützt künftig drei weitere Projekte, die sich um die Sicherheit kritischer Softwareprojekte kümmern - darunter eines des Golem-Autors Hanno Böck.

Anzeige

Mit insgesamt 500.000 US-Dollar will die unter dem Dach der Linux Foundation gegründete Core Infrastructure Initiative (CII) drei Projekte unterstützen, die sich um mehr Sicherheit in Open-Source-Software (OSS) kümmern. Eines davon ist das Fuzzing-Projekt des Golem-Autors Hanno Böck. Außerdem werden das Reproducible-Builds-Projekt der Debian-Entwickler Holger Levsen und Jérémy Bobbio sowie die Initiative False-Positive-Free-Testing von Pascal Cuoq finanziert.

Böck rief das Fuzzing-Projekt ins Leben, um mit Hilfe der gleichnamigen Fehlererkennungstechnik Schwachstellen in Open-Source-Software zu entdecken. Inzwischen konnte das Projekt Fehler in GnuPG und in OpenSSL entdecken. Mit der Finanzierung durch die CII soll das Projekt weiter nach Fehlern in kritischer Software suchen können sowie gleichzeitig die dafür benötigten Werkzeuge verbessert, automatisiert und dokumentiert werden.

Reproduzierbare Builds und weniger Falschmeldungen

Außerdem wird das Debian-Projekt Reproducible Builds finanziert. Damit sollen künftig nicht nur Debian-Versionen sogenannte reproduzierbare Builds liefern, die es jedem Anwender des Systems ermöglichen sollen, den Compile-Vorgang von Paketen nachzuvollziehen und zu prüfen. Auch Fedora, Ubuntu und OpenWRT sollen mit Hilfe des Projekts reproduzierbare Build-Prozesse umsetzen können.

Schließlich will die CII auch eine quelloffene Version eines Analysewerkzeugs für C-Code der Firma TrustInSoft finanzieren. Mit dem sogenannten TIS Interpreter sollen Falschmeldungen über vermeintliche Softwarefehler weitgehend ausgeschlossen werden, was die Fehleranalyse der Entwickler deutlich beschleunigen soll. Gegenwärtig wird das Werkzeug an OpenSSL getestet und soll 2016 als OSS veröffentlicht werden.

Zudem ernannte die Linux Foundation die erfahrene IT-Sicherheitexpertin Emily Ratliff zur Koordinatorin der Core Infrastructure Initiative. Zu den Unterstützern der CII zählen Amazon, Cisco, Dell, Facebook, Fujitsu, Google, IBM, Intel, Microsoft, Netapp, Rackspace, VMware sowie neuerdings Adobe, Bloomberg, HP, Huawei und Salesforce.com. Die Unternehmen stellten einen Gesamtbetrag von 5,4 Millionen US-Dollar bereit. Die Initiative wurde im Mai 2014 gegründet, nachdem der Heartbleed-Bug in OpenSSL bekannt wurde. Damals erhielten die Projekte Network Time Protocol, OpenSSH und OpenSSL Geld aus der ersten Finanzierungsrunde.


eye home zur Startseite
Trollversteher 24. Jun 2015

Wie sollen diese Interessenskonflikte bitte aussehen? Ach. Und diese Lizenz soll bitte...

pythoneer 24. Jun 2015

Ja.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Ruhrbahn GmbH, Essen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  2. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  3. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  4. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  5. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  6. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  7. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  8. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine

  9. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  10. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Gewinnorientiert

    lestard | 14:25

  2. Re: selber Effekt

    DeathMD | 14:24

  3. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    JackIsBlack | 14:24

  4. Re: Ich würde es vorziehen...

    a user | 14:23

  5. Re: also $286000 pro Tonne ?

    Schläfer | 14:22


  1. 14:21

  2. 13:25

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:48

  6. 11:20

  7. 10:45

  8. 10:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel