Abo
  • Services:
Anzeige
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden.
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Open Source: Linux Foundation bewilligt Geld für weitere Security-Projekte

Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden.
Fuzzing-Werkzeuge können Bugs wie Heartbleed finden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Linux Foundation unterstützt künftig drei weitere Projekte, die sich um die Sicherheit kritischer Softwareprojekte kümmern - darunter eines des Golem-Autors Hanno Böck.

Anzeige

Mit insgesamt 500.000 US-Dollar will die unter dem Dach der Linux Foundation gegründete Core Infrastructure Initiative (CII) drei Projekte unterstützen, die sich um mehr Sicherheit in Open-Source-Software (OSS) kümmern. Eines davon ist das Fuzzing-Projekt des Golem-Autors Hanno Böck. Außerdem werden das Reproducible-Builds-Projekt der Debian-Entwickler Holger Levsen und Jérémy Bobbio sowie die Initiative False-Positive-Free-Testing von Pascal Cuoq finanziert.

Böck rief das Fuzzing-Projekt ins Leben, um mit Hilfe der gleichnamigen Fehlererkennungstechnik Schwachstellen in Open-Source-Software zu entdecken. Inzwischen konnte das Projekt Fehler in GnuPG und in OpenSSL entdecken. Mit der Finanzierung durch die CII soll das Projekt weiter nach Fehlern in kritischer Software suchen können sowie gleichzeitig die dafür benötigten Werkzeuge verbessert, automatisiert und dokumentiert werden.

Reproduzierbare Builds und weniger Falschmeldungen

Außerdem wird das Debian-Projekt Reproducible Builds finanziert. Damit sollen künftig nicht nur Debian-Versionen sogenannte reproduzierbare Builds liefern, die es jedem Anwender des Systems ermöglichen sollen, den Compile-Vorgang von Paketen nachzuvollziehen und zu prüfen. Auch Fedora, Ubuntu und OpenWRT sollen mit Hilfe des Projekts reproduzierbare Build-Prozesse umsetzen können.

Schließlich will die CII auch eine quelloffene Version eines Analysewerkzeugs für C-Code der Firma TrustInSoft finanzieren. Mit dem sogenannten TIS Interpreter sollen Falschmeldungen über vermeintliche Softwarefehler weitgehend ausgeschlossen werden, was die Fehleranalyse der Entwickler deutlich beschleunigen soll. Gegenwärtig wird das Werkzeug an OpenSSL getestet und soll 2016 als OSS veröffentlicht werden.

Zudem ernannte die Linux Foundation die erfahrene IT-Sicherheitexpertin Emily Ratliff zur Koordinatorin der Core Infrastructure Initiative. Zu den Unterstützern der CII zählen Amazon, Cisco, Dell, Facebook, Fujitsu, Google, IBM, Intel, Microsoft, Netapp, Rackspace, VMware sowie neuerdings Adobe, Bloomberg, HP, Huawei und Salesforce.com. Die Unternehmen stellten einen Gesamtbetrag von 5,4 Millionen US-Dollar bereit. Die Initiative wurde im Mai 2014 gegründet, nachdem der Heartbleed-Bug in OpenSSL bekannt wurde. Damals erhielten die Projekte Network Time Protocol, OpenSSH und OpenSSL Geld aus der ersten Finanzierungsrunde.


eye home zur Startseite
Trollversteher 24. Jun 2015

Wie sollen diese Interessenskonflikte bitte aussehen? Ach. Und diese Lizenz soll bitte...

pythoneer 24. Jun 2015

Ja.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. DEUTZ AG, Köln-Porz
  4. ANSYS Germany GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Sarkastius | 04:00

  2. Re: Ein Ersatz für Pulse?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:22

  3. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    maverick1977 | 03:15

  4. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  5. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel