• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Kritik an Microsoft-Monopol in der Verwaltung

Wie abhängig sind Behörden von Microsoft? Ein ehemaliger hochrangiger Beamter der Bundesregierung und andere Experten kritisieren jetzt die Beschaffungspolitik der öffentlichen Verwaltung. Der Microsoft-Lock-In koste Geld und behindere Innovation.

Artikel veröffentlicht am ,
Experten kritisieren die öffentliche Verwaltung für ihre Abhängigkeit von Microsoft.
Experten kritisieren die öffentliche Verwaltung für ihre Abhängigkeit von Microsoft. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Der ehemalige Abteilungsleiter für Informationstechnik und Cybersicherheit im Innenministerium, Martin Schallbruch, hat die IT-Beschaffung der Verwaltungen kritisiert, weil diese fast ausschließlich auf proprietäre Software von Microsoft setzen: "Viele staatliche Verwaltungen sind so abhängig von diesem einen Anbieter, dass sie nicht mehr die Wahl haben, welche Software sie nutzen wollen. Damit laufen die Staaten Europas Gefahr, die Kontrolle über ihre eigene IT-Infrastruktur zu verlieren", sagte er dem Tagesspiegel.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Europaweit nutzen nur relativ wenige Verwaltungen Open-Source-Lösungen. Das deutsche Vorzeigeprojekt Limux in München wird zurzeit vom Stadtrat unter Führung des Oberbürgermeisters Dieter Reiter mit zum Teil fadenscheinigen Argumenten abgewickelt.

Auch Matthias Kirschner von der Free Software Foundation Europe kritisiert die Beschaffungspolitik der öffentlichen Verwaltungen als unzeitgemäß: "Open Source ist in Wissenschaft und Wirtschaft inzwischen der Standard", sagte er. Dies gelte für Geräte vom Smartphone bis zum Supercomputer.

Viel Geld für sehr alte Betriebssysteme

Öffentliche Verwaltungen sind in der Tat oft abhängig von Microsoft. Weil sie darüber hinaus oft noch selbst entwickelte, proprietäre Lösungen nutzen, ist ein Umstieg selbst auf neuere Windows-Versionen oft nicht trivial. Auch deshalb nutzen einige Verwaltungen in der EU nach wie vor Windows XP - und zahlen dafür Millionenbeträge an Microsoft, um nach dem Auslaufen des Supports im Jahr 2014 weiterhin Unterstützung zu bekommen.

Dietmar Harthoff vom Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb sieht darin nicht nur ein finanzielles, sondern auch ein Innovationsproblem: "Es ist noch nicht empirisch belegt, aber es ist logisch anzunehmen, dass die Abhängigkeit von dem einen Anbieter den technischen Fortschritt im öffentlichen Sektor bremst."

Die EU-Kommission will eigentlich den Einsatz von freier Software fördern, setzt aber ebenfalls auf Microsoft-Produkte. Tatsächlich hat die Kommission selbst einen Rahmenvertrag mit Microsoft, der für alle EU-Institutionen gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Tuxmann61 15. Mai 2017

Es ist nicht neu, sondern schon lange Standard, das man MS-Office Dokumente auch mit den...

janoP 20. Apr 2017

Auch wieder war, auch ich habe schon mit sehr kompetenten Behördenmitarbeitern zu tun...

janoP 18. Apr 2017

Du hast offene Standards offenbar nicht verstanden. Das Prinzip dahinter ist, dass wenn...

janoP 18. Apr 2017

Da wär ich voll für. Es gibt viele solche Themen, die man viel konsequenter anpacken und...

Neuro-Chef 15. Apr 2017

Dann muss halt mal was von oben herab verordnet werden. Wir Bürger sind's doch gewohnt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /