Open Source: Jeremy Keith verlässt das AMP Advisory Committee

Für Keith ist der Open-Source-Anteil am AMP-Projekt zu klein und der Google-Anteil zu groß.

Artikel veröffentlicht am ,
AMP: zu viel Google, zu wenig Open Source?
AMP: zu viel Google, zu wenig Open Source? (Bild: AMP Project)

Der erst im letzten Jahr in den Beratungsausschuss des AMP Open Source Projects aufgenommene Jeremy Keith tritt zurück und verlässt das Komitee.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
Detailsuche

"Ich kann nicht mit gutem Gewissen das AMP-Projekt weiter für die OpenJS Foundation beraten, weil mir klar geworden ist, dass AMP ein Google-Produkt bleibt" schreibt Keith in seinem Abschiedsbrief. Nur eine kleiner Anteil an AMP könne überhaupt im Ansatz als Open Source gesehen werden.

In seinem Blog - in dem Eintrag zitiert Keith auch seinen Brief, in dem er seinen Rücktritt erklärt - schreibt er, unter welchen Voraussetzungen er in das Advisory Committee gekommen sei und dass er in seiner Zeit dort ehrlich mitgearbeitet habe, dies nun aber nicht mehr könne.

Keith kritisiert Googles Rolle

"Wenn ich im Beirat bleiben würde, würde mein Unmut über diese Situation unweigerlich mein Verhalten beeinflussen. Es ist also für alle am besten, wenn ich jetzt zurücktrete, anstatt in regelrechte Sabotage zu verfallen. Es liegt nicht an euch, sondern an mir", schrieb Keith weiter.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Keith hatte während seiner Zeit im Komitee vor allem darauf gedrängt, genauer zu definieren, was AMP überhaupt ist. Die Frage für ihn war, ob AMP eine Zusammenstellung von Web-Komponenten ist oder ob der AMP Validator oder der von Google kontrollierte AMP Cache ebenso dazugehört.

Die Probleme mit Validator und Cache stammen daher, dass der Validator zwar Open-Source ist, die Regeln für die Validation aber komplett von Google kontrolliert werden, während Keith die Bezeichnung "Google Hosting" für den AMP Cache treffender findet.

"Ich hatte gehofft, dass es sich um ein Marketingproblem handelt. Wir haben im Beratungsausschuss viel Zeit damit verbracht, Wege zu finden, um klarer zu machen was AMP eigentlich ist. Aber es war ein verlorener Kampf. Der Ausdruck AMP-Projekt wird verwendet, um die tief verwobene Natur seiner Bestandteile zu verschleiern. Teile davon sind Open Source, aber das meiste davon ist proprietär. Die OpenJS Foundation scheint kein gutes Zuhause für ein größtenteils proprietäres Projekt zu sein", heißt es in der Begründung seines Rückzugs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /