Abo
  • IT-Karriere:

Open Source: Die Community gewinnt - fast immer

Egal ob im Linux-Kernel, an den Low-Level-Userspace-Teilen, grafischen Oberflächen, Software von und für Unternehmen oder gar Hardware - am Ende setzt sich die Zusammenarbeit in der Community durch, wie das Jahr 2017 gezeigt hat. Von dieser Regel gibt es aber auch immer wieder Ausnahmen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
In Gemeinschaft arbeitet es sich einfach besser!
In Gemeinschaft arbeitet es sich einfach besser! (Bild: Drupal Association, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Grundlage des Open-Source-Konzeptes ist die Community - eine Gemeinschaft, die kollaborativ an Software arbeitet, so verschiedene Interessen bündelt und gegeneinander abwägt sowie letztlich zwar den individuell nötigen Einsatz reduziert, dank der gemeinsamen Anstrengung das Ergebnis für alle dennoch verbessert. Das Jahr 2017 hat die Wirkmächtigkeit der Community in vielen Bereichen der IT bewiesen, auch wenn hier immer noch viele Hindernisse existieren und die Community einen vorläufigen Rückschlag für eines ihrer Prestigeprojekte hinnehmen musste.

Limux scheitert

Inhalt:
  1. Open Source: Die Community gewinnt - fast immer
  2. Community statt Trennung
  3. Community überwindet Fehler

So schockierte viele Open-Source-Unterstützer zu Jahresbeginn die Nachricht, dass der Münchner Stadtrat mit seiner Fraktionsmehrheit aus CSU und SPD unter Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) das Limux-Projekt rückabwickeln will. Dass dieser Plan zumindest erwogen wurde, hatte sich bereits im Herbst des Vorjahres angedeutet.

Wohl der Druck der Community von außen sorgte zunächst dafür, dass das Ende der Verwendung freier Software in der Münchner Stadtverwaltung doch nicht so plötzlich beschlossen werden konnte wie vielleicht von einigen der Verantwortlichen erhofft. Zunächst entschied der Stadtrat noch, dass die Rückkehr von Linux zu Windows offiziell geprüft werden solle.

An eine Kehrtwende zu dem gefassten Plan und an eine tatsächlich objektive Prüfung wollte zu diesem Zeitpunkt aber kaum noch jemand aus der Community glauben. So fragte sich etwa der Präsident der Free Software Foundation Europe (FSFE), Matthias Kirschner, ob und wodurch die Community zum Scheitern von Limux beigetragen habe - und zwar noch vor der endgültigen Entscheidung gegen Limux in München. Zu dieser und dem damit verbundenen Beginn der Rückmigration zu Windows kam es dann aber wie erwartet etwa einen Monat später.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg

Als Reaktion darauf plant die FSFE, künftig ihre Kampagnen anders anzugehen. Der Community bleibt nur ein Blick zurück auf die durchaus tragische Geschichte des ambitionierten Projektes sowie ein kritischer Blick nach vorn. Denn ob die Windows-Migration in München wirklich so reibungslos verläuft, wie von den Entscheidern erhofft, ist derzeit nicht absehbar. Und als kleiner Trost für die Community bleibt wohl, dass eine Studie der EU-Kommission den Einsatz von Open-Source-Software für die öffentliche Verwaltung und für Unternehmen empfiehlt.

Community-Arbeit macht Linux besser

Ob und welche Vorteile sich aus einer langanhaltenden Beteiligung an Community-Arbeit für Unternehmen ebenso wie Einzelpersonen und Nutzer ergeben, zeigt immer wieder besonders eindrücklich die Arbeit am Linux-Kernel. Hier gab es aus Community-Sicht in diesem Jahr gleich mehrere Erfolgsmeldungen.

So ist es dem Entwicklerteam für AMDs Grafiktreiber nach anfänglich noch sehr harscher Kritik durch die Community gelungen, den neuen Display-Code so aufzuarbeiten, dass dieser letztlich ohne Kritik von Kernel-Chef Linus Torvalds in den offiziellen Linux-Code aufgenommen wurde. Möglich gemacht hat dies die gut eineinhalb Jahre währende kontinuierliche Zusammenarbeit des AMD-Teams mit den anderen Entwicklern, die am Grafiksubsystem des Linux-Kernels arbeiten.

Darüber hinaus hat der Chip-Hersteller Intel 2017 endlich damit begonnen, offiziell selbst die Pflege für die von dem Unternehmen initiierte Thunderbolt-Technik zu übernehmen. Diese Pflege umfasst die Unterstützung für die Thunderbolt-3-Chips sowie deren Sicherheitskonzept. Das ist zumindest vonseiten Intels auf Druck von Google für dessen Chromebooks entstanden. Doch auch die Community des Linux-Desktops Gnome hat aufbauend auf der Arbeit von Intel eine entsprechende Userspace-Implementierung erstellt, die nicht nur das Sicherheitskonzept von Thunderbolt 3 in Gnome selbst umsetzt, sondern auch leicht eine Wiederverwendung durch andere Communitys ermöglicht.

Dass sich verschiedene Firmen oder auch einzelne Entwickler mit einem gemeinsamen Anliegen letztlich in einer Open-Source-Community zusammenfinden und gemeinsame Interessen verfolgen, ist aber trotz Open-Source-Code nicht immer der Fall. So gibt es mitunter langwährende Spaltungen innerhalb der Community, die teils erst nach Jahren oder Jahrzehnten wieder überwunden werden können, was das Jahr 2017 ebenfalls zeigt.

Community statt Trennung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€

Tamaskan 31. Dez 2017

Was ist mit Windows 10 LTSB?

Tamaskan 31. Dez 2017

An Hurd wird doch schon seit Jahrzehnten rumgewerkelt und es ist noch nichts dabei...

Potrimpo 31. Dez 2017

Ich finde Deine Aussagen durchaus interessant, muss allerdings auch noch nachhaken...

MarioWario 30. Dez 2017

Deswegen nutze ich auch verschiedene Browser, DNS, VPN, etc., aber früher war ein...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

      •  /