Abo
  • Services:

Community überwindet Fehler

Ausdauer zu beweisen, heißt hierbei aber nicht nur, über Jahre hinweg im Voraus zu planen, sondern manchmal auch einfach nur, dranzubleiben. Ein gutes Beispiel hierfür ist etwa der "Albtraum"-Bug in Intel-CPUs, auf den das Debian-Projekt hingewiesen hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Nicht nur war der Fehler an sich unter bestimmten Umständen schwerwiegend, auch die Umsetzung von Updates dafür gestaltet sich schwierig. Vor allem die Arbeit zum Finden des eigentlichen Auslösers des Fehlers in dem Microcode bestimmter CPUs kostete die Community Durchhaltevermögen und auch einiges an Nerven.

Verschlüsselung von, mit, für, gegen die Community

Wohl ebenso nervenaufreibend, aber leider nicht nur auf einige Wochen beschränkt, ist der Versuch, endlich TLS 1.3. fertigzustellen. Die neue Version der Transportverschlüsselung hätte eigentlich längst fertig sein sollen. Doch auch 2017 versuchten einige Unternehmen, den Standard aktiv zu schwächen. Öffentlich dazu äußern wollte sich aber kaum jemand.

In einem sehr ungewöhnlichen Schritt hat Cisco sogar beschrieben, wie TLS 1.3 die Verwendung seiner eigenen Sicherheitsprodukte verhindert. Dabei ist es aber eher so, dass eben jene Produkte, die als Middleboxen bezeichnet werden, die Einführung von TLS 1.3 verzögern. Die TLS-Community musste deshalb sogar eine Masquerade als Hack einführen, um an den kaputten Middleboxen vorbei zu kommen.

Doch selbst das hilft nicht in alle Fällen, so dass nun Google für Chrome dazu übergeht, explizit Schuldige zu benennen, deren Produkte Verbindungsabbrüche bei TLS 1.3 verursachen. Die Community baut also verstärkt Druck auf, um endlich TLS 1.3 veröffentlichen zu können. Ob dies aber tatsächlich 2018 geschieht, scheint angesichts einiger Unwägbarkeiten immer noch nicht sicher. Und ähnliche Diskussionen werden sich für das Quic-Protokoll wohl auch wiederholen.

RISC-V auf dem Weg der Welteroberung

Wesentlich bessere Nachrichten gibt es aus der RISC-V-Community. Die gleichnamige freie CPU-Architektur samt Befehlssatz soll zu der dominierenden Architektur werden, wie Entwickler Arun Thomas auf der Fosdem zu Beginn des Jahres sagte.

Davon ist RISC-V zwar noch weit entfernt, allerdings hat die Community den Software-Support mit den Kernel-Patches und mit den für Frühjahr 2018 erwarteten Glibc-Patches bereits so weit umgesetzt, dass Linux-Distributionen wie Debian oder Fedora vermutlich schon in wenigen Monaten stabile Ports ihrer Systeme für die freie Architektur bereitstellen wollen.

Dass die Vision der vorherrschenden Architektur nicht völlig aus der Luft gegriffen ist, sondern tatsächlich nachvollziehbar erscheint, liegt unter anderem an einer Ankündigung von Western Digital. Die Storage-Spezialisten wollen langfristig 2 Milliarden RISC-V-Kerne pro Jahr mit ihren Geräten vertreiben. Ähnliche Vorhaben werden wohl auch von Google, Nvidia sowie Samsung und anderen umgesetzt.

Bis das vorgegebene Ziel erreicht ist, werden wohl zwar noch einige Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte vergehen. An RISC-V zeigt sich aber, dass sich das Open-Source-Konzept samt tat- und finanzkräftiger Community nun auch in der Hardware-Entwicklung durchsetzt. Das wäre vor etwa zehn Jahren nur schwer vorstellbar gewesen. Immerhin gilt die Hardware-Industrie historisch als extrem konservativ und vor allem als Verfechter proprietärer Technik. Eine konstante Community-Arbeit scheint das aber nun endlich aufzubrechen.

 Community statt Trennung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote

Tamaskan 31. Dez 2017

Was ist mit Windows 10 LTSB?

Tamaskan 31. Dez 2017

An Hurd wird doch schon seit Jahrzehnten rumgewerkelt und es ist noch nichts dabei...

Potrimpo 31. Dez 2017

Ich finde Deine Aussagen durchaus interessant, muss allerdings auch noch nachhaken...

MarioWario 30. Dez 2017

Deswegen nutze ich auch verschiedene Browser, DNS, VPN, etc., aber früher war ein...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /