Geolocating und Panzer zählen

Eine andere Beschäftigung der Osint-Community erinnert an das beliebte Onlinespiel Geoguessr, in dem man ohne weitere Hinweise irgendwo bei Google-Street-View ausgesetzt wird. Nur anhand der Hinweise im Bild muss man auf einer Karte eintragen, wo man sich befindet. Wer am nächsten dran ist, hat gewonnen.

Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Service-Manager Learning Management System (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
Detailsuche

Solche Fähigkeiten werden nun während des Ukrainekriegs von der Osint-Community dazu genutzt, um einzelne Bilder oder Videos aus dem Kriegsgebiet zu geolokalisieren, also genau zu bestimmen, wo das Abgebildete stattgefunden hat. Unerlässlich auch, um den Wahrheitsgehalt bestimmter Aufnahmen zu verifizieren.

Dienste wie Mapchecking werden dabei genutzt, um einzuschätzen, wie groß Menschenmengen auf Fotos sind. Mit Diensten wie Google Maps, dem russischen Pendant Yandex Maps und der offenen Gebäudedatenbank Phorio bestimmen die Osint-Detektive metergenau, wo ein Video oder ein Foto aufgenommen wurde, tragen ihre Recherchen auf Karten zusammen und veröffentlichen sie zur schnelleren Verfügbarkeit auf Twitter-Accounts wie @GeoConfirmed. Manchmal dauerte es nur wenige Minuten, bis ein neues Foto oder Video genau lokalisiert ist.

Panzer zählen und Funk abhören

Diese Lokalisierungen helfen dann wieder anderen Osint-Detektiven, ihre Aufgabe besser zu erfüllen: den Zählern. Ein ganzer Zweig der Osint-Community hat sich darauf spezialisiert, anhand von Bildern zerstörter Fahrzeuge oder abgeschossener Flugzeuge zu zählen, wer schon wie viel Kriegsgerät verloren hat. Da will man natürlich nicht den gleichen Panzer aus zwei verschiedenen Perspektiven doppelt zählen.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beiden Niederländer Stijn Mitzer und Joost Oliemans zum Beispiel führen auf ihrem Blog Oryx minutiös Buch über verlorenes Kriegsmaterial auf beiden Seiten des Krieges. Sie haben Listen für abgeschossene Flugzeuge für Verluste von Panzern und für Abschüsse von Drohnen.

Die Zählungen liegen meist ein gutes Stück unter den Angaben offizieller ukrainischer Stellen oder auch Schätzungen von offizieller US-amerikanischer oder britischer Seite, da wirklich nur gezählt wird, was sich zweifelsfrei bestätigen lässt. Auf diese Weise sorgen sie aber auch für einen sicheren unteren Boden für Schätzungen: Weniger ist es mit ziemlich hoher Sicherheit nicht.

Nützlich sind diese Erhebungen auf jeden Fall, um die russischen und ukrainischen Angaben über eigene Verluste unabhängig zu überprüfen. Während auch beispielsweise die USA oder Großbritannien Schätzungen veröffentlichen, können etwa Journalisten nicht nachvollziehen, anhand welcher Daten die US-amerikanischen oder britischen Geheimdienste ihre Schätzungen vornehmen. Bei Mitzer und Oliemans ist das transparent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie kommerzielle Satellitenbilder das Spiel verändernTruppen belauschen - und keine Lüge durchgehen lassen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Muhaha 20. Jun 2022 / Themenstart

Die OSINT-Community ist genau das Gegenteil von dieser ganz speziellen Ecke des...

Muntermacher 18. Jun 2022 / Themenstart

Bei den Russen wirkt es eher umgekehrt, das Risiko im eigenem Haus per Rakete getroffen...

Qorr 17. Jun 2022 / Themenstart

Gut geschrieben, sehr informativ. Danke!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /