Wie kommerzielle Satellitenbilder das Spiel verändern



Das US-amerikanische Unternehmen Maxar Technologies, das sich auf Satellitenaufnahmen zur Erdbeobachtung spezialisiert hat, stellte Medien immer wieder Satellitenaufnahmen zur Verfügung. Darunter nicht nur Bilder vom russischen Truppenaufmarsch vor dem Krieg und den Truppenbewegungen während des Krieges, sondern auch ganz konkrete Belege für die russischen Massaker in Butscha und ausgehobene Massengräber.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
  2. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

"Wir sind in der Lage, in Echtzeit Wissen zu sammeln. Sie wollen Beweise für Menschenrechtsverletzungen in Butscha sehen? Wir können Maxar beauftragen und innerhalb von ein paar Minuten Bildmaterial für genau dieses Gebiet erhalten", sagte der Forscher Ritwik Gupta vom Lawrence Berkeley National Laboratory dem Politmagazin Politico.

Aber auch das Unternehmen Capella Space bietet seine Dienste an. Es hat sich auf Synthetic Aperture Radar (SAR) spezialisiert, ein radargestütztes Bildgebungsverfahren, das die Erdoberfläche mit elektromagnetischen Wellen abtastet. Dadurch können mitunter viel höhere Auflösungen erreicht werden als mit herkömmlichen Bildgebungsverfahren. Der Hauptvorteil der Technologie ist allerdings, dass auch bei schlechtem Wetter oder bei Nacht gute Bilder erstellt werden können.

Unter anderem CNN und die New York Times griffen gern auf die Bilder von Capella Space zurück. Aber auch vielen freien Analysten, Interessierten und der Osint-Community geben diese Unternehmen die Möglichkeit, an hochauflösendes und frisches Bildmaterial zu kommen - für einen entsprechenden Preis. Das hatte zur Folge, dass die Weltöffentlichkeit die von Russland geleugneten Vorbereitungsmaßnahmen zur Invasion so gut wie live mitverfolgen konnte.

Satellitenfirmen haben ein Eigeninteresse

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der anderen Seite bieten die Satellitenfirmen ihr Datenmaterial freilich nicht aus reiner Menschenliebe an, für sie ist das in erster Linie ein Geschäft. Jeder Artikel bei renommierten Medien wie New York Times, Washington Post oder CNN, in dem die Aufnahmen von Maxar oder Capella lang und breit besprochen werden, ist auch eine Werbung für die Firmen und ihr Angebot.

OSINTtechnical sieht Maxar Technologies und Capella Space kritisch und schwört selbst auf die freien Bilder von Sentinel: "Das veröffentlichte Bildmaterial von Maxar und Capella hat einen gewissen redaktionellen Charakter. Es gibt einen Gewinnanreiz für sie. Aber sie haben Bilder des russischen Konvois veröffentlicht, das war für jedermann klar erkennbar, was da zu sehen ist. In den letzten Monaten hat sich die Veröffentlichung jedoch verlangsamt, da der Interpretationsbedarf zugenommen hat und es weniger auffällige Bilder gibt. Die freien Open-Source-Bilder von Sentinel sind superwichtig, weil sie kostenlos sind. Sie haben zwar eine geringere Auflösung, aber man kann trotzdem alles sehen. Wirklich wertvoll! Wir nutzen sie, um die Auswirkungen der russischen Truppen zu beurteilen."

Aber auch andere komplett kostenlos verfügbare Satellitendaten werden genutzt. So nutzten zum Beispiel Aric Toler und Michael Sheldon von Bellingcat Daten aus dem Nasa-Programm zur Überwachung von Waldbränden, um Angaben des russischen Geheimdienstes FSB zu verfizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Open Source Intelligence: Der Geheimdienst der SchwarmintelligenzGeolocating und Panzer zählen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Muhaha 20. Jun 2022 / Themenstart

Die OSINT-Community ist genau das Gegenteil von dieser ganz speziellen Ecke des...

Muntermacher 18. Jun 2022 / Themenstart

Bei den Russen wirkt es eher umgekehrt, das Risiko im eigenem Haus per Rakete getroffen...

Qorr 17. Jun 2022 / Themenstart

Gut geschrieben, sehr informativ. Danke!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /