• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: IBM erwirbt Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar

IBM will mit dem Kauf von Red Hat Hybrid-Services anbieten, erklärte die Konzernchefin. Es ist die größte Übernahme in der Geschichte von Big Blue.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Firmenchefs
Die beiden Firmenchefs (Bild: IBM)

IBM will Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar kaufen. Das gab das Unternehmen bekannt. Für IBM ist es die größte Akquisition in der Konzerngeschichte. IBM Chief Executive Ginni Rometty will damit ihr Cloud-Computing-Geschäft stärken.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main

Die Übernahme, die von den Verwaltungsräten von IBM und Red Hat genehmigt wurde, wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 abgeschlossen. Red Hat wird als eigenständige Einheit im IBM-Hybrid-Cloud-Team agieren. Und IBM beabsichtigt, alle rund 12.600 Beschäftigten von Red Hat zu übernehmen, sagte Rometty. IBM beschäftigt derzeit knapp 370.000 Mitarbeiter.

IBMs Konkurrenten Amazon und Microsoft haben sich in den vergangenen Jahren im Bereich Cloud einen Vorsprung erarbeitet. Rometty sagte jedoch in einem Interview, dass der Markt in ein neues Kapitel übergeht, in dem Kunden mit mehreren Cloud-Anbietern zusammenarbeiten möchten. Dies sollte das Interesse an Hybrid-Services wecken, bei denen Unternehmen Programme ausführen, die Rechenressourcen von ihren eigenen Servern und Webservices von IBM und anderen zur gleichen Zeit verwenden, sagte sie. "Dies ist ein Wendepunkt", sagte Rometty.

IBM strukturiert sich weiter neu

Der Zukauf ist Teil der seit fast sieben Jahre laufenden Bemühungen von Rometty, das 107 Jahre alte Unternehmen umzustrukturieren und ältere, langsamer wachsende Geschäftsbereiche abzustoßen, um sich auf Technologien wie künstliche Intelligenz und Cloud Computing zu konzentrieren.

Im vergangenen Quartal ging der Umsatz von IBM um 2,1 Prozent zurück. Der Aktienkurs von IBM ist im vergangenen Jahr um 19 Prozent gefallen. Zum Ende des dritten Quartals verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 14,7 Milliarden US-Dollar.

Red Hat ist ein US-amerikanischer Softwarehersteller und hat seinen Hauptsitz in Raleigh, North Carolina. Entwickelt wird die weit verbreitete Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux. Das Unternehmen ist auch am Fedora-Projekt beteiligt. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Geschäftsjahr, das im Februar 2018 endete, einen Umsatz von 2,9 Milliarden US-Dollar.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

devman 29. Okt 2018

Hmm, bei Eclipse IDE ist IBM raus, Apache Geronimo ist tot, IBM Java auf IBM Thinkpads...

fritze_007 29. Okt 2018

Da ist aber viel Goodwill eingeflossen, und Red Hat ist ja nun nicht gerade ein startup...

park3r 29. Okt 2018

Frage mich wie das Unternehmen jetzt umbennannt wird "Be Red" oder "I had"?

park3r 29. Okt 2018

...habe schon lange darauf gewartet dass RH endlich gekauft wird. Jetzt muss man noch...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /