Abo
  • Services:

Open Source: IBM erwirbt Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar

IBM will mit dem Kauf von Red Hat Hybrid-Services anbieten, erklärte die Konzernchefin. Es ist die größte Übernahme in der Geschichte von Big Blue.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Firmenchefs
Die beiden Firmenchefs (Bild: IBM)

IBM will Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar kaufen. Das gab das Unternehmen bekannt. Für IBM ist es die größte Akquisition in der Konzerngeschichte. IBM Chief Executive Ginni Rometty will damit ihr Cloud-Computing-Geschäft stärken.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Übernahme, die von den Verwaltungsräten von IBM und Red Hat genehmigt wurde, wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 abgeschlossen. Red Hat wird als eigenständige Einheit im IBM-Hybrid-Cloud-Team agieren. Und IBM beabsichtigt, alle rund 12.600 Beschäftigten von Red Hat zu übernehmen, sagte Rometty. IBM beschäftigt derzeit knapp 370.000 Mitarbeiter.

IBMs Konkurrenten Amazon und Microsoft haben sich in den vergangenen Jahren im Bereich Cloud einen Vorsprung erarbeitet. Rometty sagte jedoch in einem Interview, dass der Markt in ein neues Kapitel übergeht, in dem Kunden mit mehreren Cloud-Anbietern zusammenarbeiten möchten. Dies sollte das Interesse an Hybrid-Services wecken, bei denen Unternehmen Programme ausführen, die Rechenressourcen von ihren eigenen Servern und Webservices von IBM und anderen zur gleichen Zeit verwenden, sagte sie. "Dies ist ein Wendepunkt", sagte Rometty.

IBM strukturiert sich weiter neu

Der Zukauf ist Teil der seit fast sieben Jahre laufenden Bemühungen von Rometty, das 107 Jahre alte Unternehmen umzustrukturieren und ältere, langsamer wachsende Geschäftsbereiche abzustoßen, um sich auf Technologien wie künstliche Intelligenz und Cloud Computing zu konzentrieren.

Im vergangenen Quartal ging der Umsatz von IBM um 2,1 Prozent zurück. Der Aktienkurs von IBM ist im vergangenen Jahr um 19 Prozent gefallen. Zum Ende des dritten Quartals verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 14,7 Milliarden US-Dollar.

Red Hat ist ein US-amerikanischer Softwarehersteller und hat seinen Hauptsitz in Raleigh, North Carolina. Entwickelt wird die weit verbreitete Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux. Das Unternehmen ist auch am Fedora-Projekt beteiligt. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Geschäftsjahr, das im Februar 2018 endete, einen Umsatz von 2,9 Milliarden US-Dollar.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

devman 29. Okt 2018

Hmm, bei Eclipse IDE ist IBM raus, Apache Geronimo ist tot, IBM Java auf IBM Thinkpads...

fritze_007 29. Okt 2018

Da ist aber viel Goodwill eingeflossen, und Red Hat ist ja nun nicht gerade ein startup...

park3r 29. Okt 2018

Frage mich wie das Unternehmen jetzt umbennannt wird "Be Red" oder "I had"?

park3r 29. Okt 2018

...habe schon lange darauf gewartet dass RH endlich gekauft wird. Jetzt muss man noch...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /