Abo
  • Services:

Open Source: IBM erwirbt Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar

IBM will mit dem Kauf von Red Hat Hybrid-Services anbieten, erklärte die Konzernchefin. Es ist die größte Übernahme in der Geschichte von Big Blue.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Firmenchefs
Die beiden Firmenchefs (Bild: IBM)

IBM will Red Hat für rund 33 Milliarden US-Dollar kaufen. Das gab das Unternehmen bekannt. Für IBM ist es die größte Akquisition in der Konzerngeschichte. IBM Chief Executive Ginni Rometty will damit ihr Cloud-Computing-Geschäft stärken.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Die Übernahme, die von den Verwaltungsräten von IBM und Red Hat genehmigt wurde, wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 abgeschlossen. Red Hat wird als eigenständige Einheit im IBM-Hybrid-Cloud-Team agieren. Und IBM beabsichtigt, alle rund 12.600 Beschäftigten von Red Hat zu übernehmen, sagte Rometty. IBM beschäftigt derzeit knapp 370.000 Mitarbeiter.

IBMs Konkurrenten Amazon und Microsoft haben sich in den vergangenen Jahren im Bereich Cloud einen Vorsprung erarbeitet. Rometty sagte jedoch in einem Interview, dass der Markt in ein neues Kapitel übergeht, in dem Kunden mit mehreren Cloud-Anbietern zusammenarbeiten möchten. Dies sollte das Interesse an Hybrid-Services wecken, bei denen Unternehmen Programme ausführen, die Rechenressourcen von ihren eigenen Servern und Webservices von IBM und anderen zur gleichen Zeit verwenden, sagte sie. "Dies ist ein Wendepunkt", sagte Rometty.

IBM strukturiert sich weiter neu

Der Zukauf ist Teil der seit fast sieben Jahre laufenden Bemühungen von Rometty, das 107 Jahre alte Unternehmen umzustrukturieren und ältere, langsamer wachsende Geschäftsbereiche abzustoßen, um sich auf Technologien wie künstliche Intelligenz und Cloud Computing zu konzentrieren.

Im vergangenen Quartal ging der Umsatz von IBM um 2,1 Prozent zurück. Der Aktienkurs von IBM ist im vergangenen Jahr um 19 Prozent gefallen. Zum Ende des dritten Quartals verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 14,7 Milliarden US-Dollar.

Red Hat ist ein US-amerikanischer Softwarehersteller und hat seinen Hauptsitz in Raleigh, North Carolina. Entwickelt wird die weit verbreitete Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux. Das Unternehmen ist auch am Fedora-Projekt beteiligt. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Geschäftsjahr, das im Februar 2018 endete, einen Umsatz von 2,9 Milliarden US-Dollar.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

devman 29. Okt 2018 / Themenstart

Hmm, bei Eclipse IDE ist IBM raus, Apache Geronimo ist tot, IBM Java auf IBM Thinkpads...

fritze_007 29. Okt 2018 / Themenstart

Da ist aber viel Goodwill eingeflossen, und Red Hat ist ja nun nicht gerade ein startup...

park3r 29. Okt 2018 / Themenstart

Frage mich wie das Unternehmen jetzt umbennannt wird "Be Red" oder "I had"?

park3r 29. Okt 2018 / Themenstart

...habe schon lange darauf gewartet dass RH endlich gekauft wird. Jetzt muss man noch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /