• IT-Karriere:
  • Services:

Protestforschung in einer schwachen Zivilgesellschaft

Noch am Vortag hatten die Yes Men in der Eröffnungsveranstaltung der Re:publica dazu aufgerufen, mit genau solchen Aktionen den Onlineaktivismus voranzubringen. Das Peng! Collective hatte sich große Mühe gegeben. Die Aktivisten hatten die Veranstalter der Re:publica, die Politiker Albrecht und Wawzyniak, die Digitale Gesellschaft, Jan-Josef Liefers und noch einige andere Menschen eingeweiht und gebeten, mitzuspielen. Für den Fall, dass ein echter Google-Vertreter im Saal aufgestanden wäre, um alles auffliegen zu lassen, hatten sie einen weiteren falschen Google-Mitarbeiter im Publikum platziert, der seinen vermeintlichen Kollegen über den Mund fahren sollte.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Doch Google hatte früh mitbekommen, dass alles nur Show war. Das Unternehmen beließ es bei einem Hinweis auf Twitter und gab sich ansonsten gelassen.

Mit ihrer Google-Nest-Aktion verfolgt das Peng! Collective zwei Ziele, sagt Peters: "Es ist zum einen Protestforschung. Wir fragen uns, wie man Medienhacks weiterführen kann. Was kann man in dieser schwachen Zivilgesellschaft machen? Zum anderen sind wir gegen Datenmonopole. Google ist dabei für uns nicht das große Böse, sondern einfach ein Beispiel, das jeder kennt. Und Google könnte viel mehr für Datenschutz tun." Die empörten Reaktionen des Unternehmens auf die NSA-Enthüllungen hält Peters für heuchlerisch.

Im Video vom Auftritt ist die Auflösung nicht zu sehen

Faith Bosworth ergänzt: "Unsere Daten sind wertvoll und wir sollten dafür kämpfen, die Kontrolle über sie zu behalten. Wir sollten uns genau überlegen, wem wir sie anvertrauen. Es liegt an der Politik, aber auch der Zivilgesellschaft, die Regulierung von Firmen wie Google voranzutreiben."

Wenn später das Video ihres Auftritts durchs Netz gehen wird, ist die Auflösung darin nicht zu sehen. Aber das Gelächter des Publikums dürfte jedem Zuschauer klarmachen, dass es sich um eine gelungene Re:publica-Komödie handelte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Open-Source-Hoax: Großes Theater um Google
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 10. Mai 2014

Es zwingt dich auch keiner am Leben zu bleiben. Mit solchen Kommentaren kann man echt...

TraxMAX 10. Mai 2014

Ich hoffe das Posting war als Scherz gemeint.

TraxMAX 09. Mai 2014

Schön du interessierst mich auch nicht, genau wie das Ding aus einer anderen Welt da auf...

Niaxa 09. Mai 2014

Ja man kann aber vor allem in der IT sich nicht vor allem schützen. Es gibt immer wieder...

Niaxa 09. Mai 2014

Ich denke hier geht es weniger um ich versteh das nicht und du das nicht. Ich denke wir...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /