Abo
  • Services:
Anzeige
Faith Bosworth bei der Vorstellung von Google Nest auf der Re:publica
Faith Bosworth bei der Vorstellung von Google Nest auf der Re:publica (Bild: Re:publica/Gregor Fischer/Flickr (CC BY 2.0))

Protestforschung in einer schwachen Zivilgesellschaft

Anzeige

Noch am Vortag hatten die Yes Men in der Eröffnungsveranstaltung der Re:publica dazu aufgerufen, mit genau solchen Aktionen den Onlineaktivismus voranzubringen. Das Peng! Collective hatte sich große Mühe gegeben. Die Aktivisten hatten die Veranstalter der Re:publica, die Politiker Albrecht und Wawzyniak, die Digitale Gesellschaft, Jan-Josef Liefers und noch einige andere Menschen eingeweiht und gebeten, mitzuspielen. Für den Fall, dass ein echter Google-Vertreter im Saal aufgestanden wäre, um alles auffliegen zu lassen, hatten sie einen weiteren falschen Google-Mitarbeiter im Publikum platziert, der seinen vermeintlichen Kollegen über den Mund fahren sollte.

Doch Google hatte früh mitbekommen, dass alles nur Show war. Das Unternehmen beließ es bei einem Hinweis auf Twitter und gab sich ansonsten gelassen.

Mit ihrer Google-Nest-Aktion verfolgt das Peng! Collective zwei Ziele, sagt Peters: "Es ist zum einen Protestforschung. Wir fragen uns, wie man Medienhacks weiterführen kann. Was kann man in dieser schwachen Zivilgesellschaft machen? Zum anderen sind wir gegen Datenmonopole. Google ist dabei für uns nicht das große Böse, sondern einfach ein Beispiel, das jeder kennt. Und Google könnte viel mehr für Datenschutz tun." Die empörten Reaktionen des Unternehmens auf die NSA-Enthüllungen hält Peters für heuchlerisch.

Im Video vom Auftritt ist die Auflösung nicht zu sehen

Faith Bosworth ergänzt: "Unsere Daten sind wertvoll und wir sollten dafür kämpfen, die Kontrolle über sie zu behalten. Wir sollten uns genau überlegen, wem wir sie anvertrauen. Es liegt an der Politik, aber auch der Zivilgesellschaft, die Regulierung von Firmen wie Google voranzutreiben."

Wenn später das Video ihres Auftritts durchs Netz gehen wird, ist die Auflösung darin nicht zu sehen. Aber das Gelächter des Publikums dürfte jedem Zuschauer klarmachen, dass es sich um eine gelungene Re:publica-Komödie handelte.

 Open-Source-Hoax: Großes Theater um Google

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 10. Mai 2014

Es zwingt dich auch keiner am Leben zu bleiben. Mit solchen Kommentaren kann man echt...

TraxMAX 10. Mai 2014

Ich hoffe das Posting war als Scherz gemeint.

TraxMAX 09. Mai 2014

Schön du interessierst mich auch nicht, genau wie das Ding aus einer anderen Welt da auf...

Niaxa 09. Mai 2014

Ja man kann aber vor allem in der IT sich nicht vor allem schützen. Es gibt immer wieder...

Niaxa 09. Mai 2014

Ich denke hier geht es weniger um ich versteh das nicht und du das nicht. Ich denke wir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  3. FTI Touristik GmbH, München
  4. Ratbacher GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 42,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Giga-Standard und Giga-Preise?

    MysticaX | 20:23

  2. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Underdoug | 20:20

  3. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    piratentölpel | 20:16

  4. Eggaaaart... die Russe komme!

    twothe | 20:15

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 20:14


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel