Open Source: Google startet Cloud-Kooperation mit Datenbank-Herstellern

Die Anbieter bedeutender Open-Source-Datenbanken wie MongoDB, Redis und Elastic haben in der Vergangenheit die großen Cloud-Anbieter harsch kritisiert und auch ihre Lizenzen geändert. Google kooperiert nun offiziell mit vielen dieser Firmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google startet eine große Kooperation mit den Anbietern von Datenbanksystemen.
Google startet eine große Kooperation mit den Anbietern von Datenbanksystemen. (Bild: Google)

Für Cloud- und Hosting-Anbieter ist es vergleichsweise einfach, den Code eines Open-Source-Projektes zu nehmen und daraus eigene Angebote zu erstellen. Im vergangenen Jahr hat dies vor allem mit Blick auf die großen Cloud-Anbieter für viel Kritik von Seiten der Sponsor-Unternehmen vieler Datenbank-Systeme geführt. Redis und MongoDB haben gar ihre Lizenz geändert und Amazon hat eine eigene Distribution von Elasticsearch angekündigt. Google sucht nun stattdessen die Nähe zu den Unternehmen und will stärker mit diesen kooperieren.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Business Transformation Consulting (PBTC) (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (bei München)
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) für den Vor-Ort-Service
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
Detailsuche

Wie es in der Ankündigung auf der Hausmesse Cloud Next 19 heißt, glaubt Google daran, dass Open-Source-Software die Zukunft der Public Cloud sei und damit auch die Grundlage für die weltweite IT-Infrastruktur. Eine strategische Partnerschaft soll das Engagement von Google für Open Source nun weiter vertiefen.

Zu den Partnern gehören die Unternehmen Confluent, Data Stax, Elastic, Influx Data, MongoDB, Neo4J und Redis Labs. "Wir haben unsere Freunde in der Open-Source-Community immer als gleichwertige Mitarbeiter gesehen und nicht nur als Ressource, die abgebaut werden sollte", schreibt Google als Begründung zur Zusammenarbeit mit den Unternehmen.

Nahtlose Integration versprochen

Ziel der Kooperation ist es, die Angebote der Datenbankunternehmen als verwalteten Dienst in der Google Cloud Platform (GCP) zu integrieren. Betrieben werden diese dabei von den genannten Partnern. Für Nutzer soll sich diese nahtlose Integration insbesondere bei der Verwaltung, der Abrechnung und dem Support zeigen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus will Google gemeinsam mit seinen Partnern für eine Integration in weitere bestehende Dienste der GCP sorgen. Explizit genannt werden hier etwa die Monitoring-Lösung Stackdriver oder auch das Identity and Access Management (IAM) der Google-Cloud.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /