Abo
  • Services:

Open Source: Google gibt weitere Patente zur Nutzung frei

Unter seinem Open Patent Non-Assertion (OPN) Pledge hat Google weitere Patente freigegeben, die ohne Einschränkungen genutzt werden dürfen. Insgesamt sind es bereits 89 Patente, die teils in mehreren Ländern registriert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat weitere patentierte Funktionen zur freien Nutzung bereitgestellt.
Google hat weitere patentierte Funktionen zur freien Nutzung bereitgestellt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hat weitere 79 Patente zur freien Verfügung bereitgestellt. Die patentierten Funktionen stehen allen zur Nutzung frei. Darunter sind Funktionen für Webserver und die verteilte Datenspeicherung. Im Frühjahr 2013 hatte Google sein Open Patent Non-Assertion (OPN) Pledge mit zehn Patenten initiiert. Danach können die Patente unter anderem von der Open-Source-Community uneingeschränkt verwendet werden. Ziel ist es, die Innovation durch freie Software zu fördern, ohne dass Patentstreitigkeiten die Umsetzung neuer Ideen behindern.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Die Patente stammen teilweise von IBM, aber auch von Google selbst. Es handele sich in erster Linie um Patente zu Backend-Technologien, schreibt Google-Justiziar Duane Valz. Später sollen aber weitere Patente hinzukommen, die Funktionen in Anwendersoftware genutzt werden können.

Patente in aller Welt

Die jetzt freigegeben Patente sind teils in mehreren Ländern registriert, es gibt also einige Doppelungen. Sie werden laut Googles Verpflichtungen nur dann zurückgezogen, wenn Google in Rechtsstreitigkeiten mit dem ursprünglichen Patentinhaber gerät.

Unter den in Deutschland und der EU eingereichten und jetzt freigegebenen Patenten befinden sich unter anderem solche zur Bereitstellung von Daten im Webserver für einen Browser, eine Backup-Technik in verteilten Umgebungen, eine Verwaltungssoftware für verteilte Dateisysteme der Wiederherstellung von Datenbanken oder eine Software für die Überwachung verteilter Anwendungen. Außerdem hat Google zahlreiche US-Patente zu Map Reduce freigegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. 31,99€

NochEinLeser 13. Aug 2013

Ja, Google gehört schon zu den "humaneren" was Entwicklung betrifft, aber insgesamt hängt...

der kleine boss 12. Aug 2013

riskieren würd ichs nicht, dann doch lieber "nachbilden"

twil 12. Aug 2013

Und DANN was verlangen können...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /