Abo
  • Services:

Open Source: Gnome 3.10 sucht bei Duck Duck Go statt bei Google

Der freie Desktop Gnome wird künftig Duck Duck Go als Standardsuchmaschine verwenden statt wie bisher Google. Damit wollen die Entwickler die Privatsphäre ihrer Nutzer schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Duck Duck Go wird die Standardsuchmaschine in Gnome 3.10.
Duck Duck Go wird die Standardsuchmaschine in Gnome 3.10. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Statt bei Google werden Gnome-Anwender künftig standardmäßig bei Duck Duck Go suchen. Das hat das Gnome-Team beschlossen, um die Privatsphäre seiner Nutzer besser zu schützen. Wer will, kann die Suchmaschine später selbst wechseln.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

In einem Blogeintrag begründet Gnome-Entwickler Claudio Saavedra die Entscheidung des Teams: Google sammle zu viele Informationen über seine Nutzer. Duck Duck Go hingegen speichert keine persönliche Informationen und gibt sie auch nicht weiter.

Gelder für Open-Source-Projekte

Zudem sei Duck Duck Go zu einer finanziellen Kooperation bereit. Sollte die Suchmaschine von dem durch Gnome-Anwender generierten Traffic profitieren, werde ein Teil der Einnahmen an das Gnome-Projekt zurückfließen. Das Geld solle an das spanische Unternehmen Igalia weitergeben werden, das an der Entwicklung des Gnome-Projekts sowie an WebkitGtk+ beteiligt ist. Saavedra betont jedoch, dass damit keine allzu hohen Erwartungen geschürt werden sollten, da die Nutzerbasis von Gnome sehr gering sei.

Er habe selbst seit einiger Zeit die Suchmaschine verwendet, die teilweise quelloffen ist, und sei mit dem Resultat zufrieden. Die spanische Version der Suchmaschine könnte zwar besser sein, aber dafür gebe es eine Community-Plattform, über die externe Entwickler zur Verbesserung der Suchmaschine beitragen können.

Lob für !Bangs

Der Blogger Marcel Weiß kam in einem Beitrag auf Golem.de zu einem ähnlichen Ergebnis: Duck Duck Go bezieht seine Ergebnisse vornehmlich aus englischsprachigen Quellen, auch wenn einige deutsche Sites in die Suchergebnisse einfließen. Mit sogenannten !Bangs lassen sich in Duck Duck Go die internen Suchfunktionen anderer Websites und Suchmaschinen einbinden, etwa mit !g. Dann sucht Duck Duck Go auch wieder bei Google. Diese Funktion lobt auch Saavedra.

Die Kooperation mit Duck Duck Go soll zunächst befristet und später evaluiert werden. Dabei will das Gnome-Team auch das Feedback der Nutzer berücksichtigen. Nutzer können ihre präferierte Suchmaschine aber auch selbst auswählen. Eine Anleitung dazu gibt es im Gnome-Wiki. Die Änderungen werden mit der Veröffentlichung von Gnome 3.10 im September 2013 wirksam.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ass Bestos 09. Sep 2013

yacy ist echt ein super projekt. und wie es sich in vielen bereichen zeigt, geht der...

dopemanone 02. Sep 2013

ich nutze ddg.gg ca. 1/2 jahr und bin eigentlich auch sehr zufrieden. einmal die...

Wuestenschiff 30. Aug 2013

Wenn du nicht zufrieden bist einfach ein !g anhängen und du wirst zu google umgleitet...

cryptic 30. Aug 2013

Nö.


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /