Open Source: Github beendet Entwicklung von Atom-Editor

Die Community des Atom-Editors von Github sei inzwischen zu klein und mit den Codespaces und Visual Studio Code gebe es eine gute Alternative.

Artikel veröffentlicht am ,
Github verabschiedet sich von Atom.
Github verabschiedet sich von Atom. (Bild: Github)

Der Code-Hoster Github hat angekündigt, die Entwicklung seines eigenen Editors Atom zum Ende des Jahres, am 15. Dezember 2022, einzustellen. Dazu heißt es in der Ankündigung: "Während das Ziel, die Community der Softwareentwickler zu vergrößern, bestehen bleibt, haben wir uns entschieden, Atom in den Ruhestand zu versetzen, um unser Engagement für die Bereitstellung einer schnellen und zuverlässigen Softwareentwicklung in der Cloud über Microsoft Visual Studio Code und Github Codespaces fortzusetzen."

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Begonnen hatte die Entwicklung an Atom bereits im Jahr 2011 mit dem Ziel, einen Editor zu erstellen, der einerseits leicht zu benutzen ist und andererseits sehr tiefgreifend konfigurierbar ist. Im Frühjahr des Jahres 2014 stellte Github schließlich den Code als Open Source bereit. Microsoft folgte schon ein Jahr später mit dem eigenen Editor Visual Studio Code, der auf Atom basiert.

Zu Atom selbst schreibt Github, dass der Editor seit Jahren bereits keine bedeutenden neuen Funktionen mehr erhalte und sich das Team vor allem auf die Pflege und Sicherheitsupdates der Software konzentriert habe. "Da im Laufe der Jahre neue Cloud-basierte Tools aufgetaucht sind und sich weiterentwickelt haben, ist die Beteiligung der Atom-Community deutlich zurückgegangen", schreibt Github weiter zur Begründung.

Github bezeichnet das nun verkündete Ende als "schweren Abschied", immerhin sei Atom der Beginn des Electron-Frameworks gewesen, das inzwischen wiederum "Tausende" von Apps als Grundlage für ihre Desktop-Clients verwenden. Da es immer noch Nutzer gebe, die Atom einsetzen, gebe Github der Community nun rund ein halbes Jahr Zeit für einen Wechsel. Neben dem Desktop-Client Visual Studio Code von Github-Mutterunternehmen Microsoft stehen mit den Github Codespaces auch ein Online-Editor und Cloud-IDE als Alternative bereit. Das Entwicklungsteam von Github ist erst im vergangenen Jahr auf die Codespaces gewechselt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DreiChinesenMit... 11. Jun 2022 / Themenstart

Diese sind - zumindest meiner Erfahrung nach sehr viel langsamer als VS vor allem bei...

Nasenbaer 11. Jun 2022 / Themenstart

Es stimmt schon, Electron-Apps können schnell sein. Gerade mal nach deren Referenzen...

gadthrawn 10. Jun 2022 / Themenstart

Das hat aber auch etwas mit Zeit an sich zu tun. Früher(tm) hat man shared gelobt und...

gadthrawn 10. Jun 2022 / Themenstart

... Er benutzt PlattformIO. Das ist ein recht großes Plugin was teilweise etwas...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /