Abo
  • Services:

Open-Source-Framework: Red Hat will Ansible für 100 Millionen Dollar kaufen

Red Hat will Ansible kaufen. Das Open-Source-Framework zum Konfigurieren und Administrieren von Computern wird viel von Admins genutzt. Red Hat will seine Position bei Hybrid-Cloud-Management, Openstack und Containern ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Red-Hat-Logo
Red-Hat-Logo (Bild: Red Hat)

Red Hat plant die Übernahme des Startups Ansible. Das hat der Linux-Distributor am 16. Oktober 2015 bekanntgegeben. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Venturebeat zahlt Red Hat 100 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Ansible ist ein Open-Source-Framework zum Konfigurieren und Administrieren von Computern. Es verwendet SSH, um Kommandos aus der Ferne auszuführen und wird von Administratoren genutzt, um Computer in Rechenzentren zu konfigurieren. Die Software ist zumeist in Python geschrieben. Sie ermöglicht etwa eine schnellere Installation von OpenStack Ceph in einem Rechenzentrum. Es gibt auch die kostenpflichtige Tower-Software und Consulting Services von Ansible.

Durch die Kombination der Automatisierungsfunktionalitäten von Ansible mit dem Managementtools von Red Hat soll für Unternehmen die Implementierung und Verwaltung von Cloud-nativen und traditionellen Applikationen in hybriden Umgebungen einfacher werden. Red Hat wolle damit seine Position im Bereich Hybrid-Cloud-Management, OpenStack und Containern ausbauen, so der Bericht.

Die Übernahme von Ansible soll noch im Oktober 2015 abgeschlossen werden.

Ansible ist noch nicht so lange erhältlich und weniger populär wie Puppet oder Chef. Ein weiteres Konkurrenzprodukt ist SaltStack. Puppet Labs hatte im Mai 2015 eine Zusammenarbeit mit Huawei angekündigt, wonach Puppet Enterprise auf Huawei Switches vorinstalliert werde.

Ansible wurde im Jahr 2013 gegründet und hat seinen Sitz in Durham im US-Bundesstaat North Carolina, ganz in der Nähe von Red Hats-Hauptsitz in Raleigh.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  3. 19,49€
  4. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /