Open-Source-Framework: Red Hat will Ansible für 100 Millionen Dollar kaufen

Red Hat will Ansible kaufen. Das Open-Source-Framework zum Konfigurieren und Administrieren von Computern wird viel von Admins genutzt. Red Hat will seine Position bei Hybrid-Cloud-Management, Openstack und Containern ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Red-Hat-Logo
Red-Hat-Logo (Bild: Red Hat)

Red Hat plant die Übernahme des Startups Ansible. Das hat der Linux-Distributor am 16. Oktober 2015 bekanntgegeben. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Venturebeat zahlt Red Hat 100 Millionen US-Dollar.

Ansible ist ein Open-Source-Framework zum Konfigurieren und Administrieren von Computern. Es verwendet SSH, um Kommandos aus der Ferne auszuführen und wird von Administratoren genutzt, um Computer in Rechenzentren zu konfigurieren. Die Software ist zumeist in Python geschrieben. Sie ermöglicht etwa eine schnellere Installation von OpenStack Ceph in einem Rechenzentrum. Es gibt auch die kostenpflichtige Tower-Software und Consulting Services von Ansible.

Durch die Kombination der Automatisierungsfunktionalitäten von Ansible mit dem Managementtools von Red Hat soll für Unternehmen die Implementierung und Verwaltung von Cloud-nativen und traditionellen Applikationen in hybriden Umgebungen einfacher werden. Red Hat wolle damit seine Position im Bereich Hybrid-Cloud-Management, OpenStack und Containern ausbauen, so der Bericht.

Die Übernahme von Ansible soll noch im Oktober 2015 abgeschlossen werden.

Ansible ist noch nicht so lange erhältlich und weniger populär wie Puppet oder Chef. Ein weiteres Konkurrenzprodukt ist SaltStack. Puppet Labs hatte im Mai 2015 eine Zusammenarbeit mit Huawei angekündigt, wonach Puppet Enterprise auf Huawei Switches vorinstalliert werde.

Ansible wurde im Jahr 2013 gegründet und hat seinen Sitz in Durham im US-Bundesstaat North Carolina, ganz in der Nähe von Red Hats-Hauptsitz in Raleigh.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /