• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Förderung: EU fragt nach Vorschlägen für Fossa-Projekt

Die EU-Kommission will für ihr Fossa-Projekt herausfinden, wie die Entwickler von Open-Source-Software besser unterstützt werden können, um die Sicherheit der Programme zu erhöhen. Klären soll das unter anderem eine Umfrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Wegen der Namensgleichheit gilt das madagassische Fossa als inoffizielles Maskottchen für das EU-Projekt.
Wegen der Namensgleichheit gilt das madagassische Fossa als inoffizielles Maskottchen für das EU-Projekt. (Bild: zoofanatic, flickr.com/CC-BY 2.0)

Um das Projekt Free and Open Source Software Auditing der EU (EU-Fossa) weiter auszubauen und in die richtige Richtung zu lenken, suchen die Verantwortlichen nun die Hilfe der Open-Source-Entwicklercommunity. Eine kurze, für das Projekt erstellte Studie soll offenbar dazu dienen, die weiteren Tätigkeiten des Projekts stärker an den Bedürfnissen und Erwartungen der Entwickler auszurichten.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Das Fossa-Projekt ist von den EU-Abgeordneten Julia Reda (Piraten, Deutschland) und Max Andersson (Grüne, Schweden) unter anderem als Reaktion auf die Heartbleed-Sicherheitslücke in OpenSSL gestartet worden und nun bei der EU-Kommission angesiedelt. Ziel war und ist es, jene Open Source Software zu finden, die als besonders kritisch für den Betrieb der Systeme der Institutionen erachtet werden.

Diese werden dann dem Projektnamen folgend gezielt durch Audits gefördert, was deren Sicherheit erhöhen soll. Ebenso werden über das Fossa-Projekt inzwischen Bug-Bountys vergeben. Davon profitieren nicht nur die Institutionen selbst, sondern auch die vielen Nutzer von populärer Software wie dem VLC-Player.

In der nun verfügbaren Studie fragen die Verantwortlichen explizit danach, welche Teile der Fossa-Förderung durch die EU ausgebaut werden sollte oder wie die EU die Open-Source-Entwickler organisatorisch unterstützen könnte. Ebenso können die Teilnehmer in der Umfrage äußern, wie genau sich die EU in Open-Source-Projekte einbringen soll und welche Software die Teilnehmer selbst als besonders kritisch erachten. Die Umfrage soll bis Ende November dieses Jahres verfügbar sein. Die Ergebnisse sollen danach auf der Webseite des Fossa-Projekts veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HeroFeat 04. Sep 2019

Die Förderung der Verbesserung der Sicherheit von OpenSource Programmen ist denke ich ein...

Tigtor 03. Sep 2019

Madagaskar. King Julien und die fossas


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /