Open Source: EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen

Die EU-Kommission will offenbar mit guten Beispiel vorangehen und hat sich neue Regeln für den Umgang mit Open-Source-Software gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software der EU Kommission soll künftig leichter als Open Source bereitstehen.
Die Software der EU Kommission soll künftig leichter als Open Source bereitstehen. (Bild: EU DIGIT, EU Kommission)

Software, die im Rahmen der Arbeit der EU-Kommission erstellt wird, soll künftig als Open Source bereitgestellt werden, sofern dies Vorteile für Bürger, Unternehmen oder andere Staatsdienste hat. Grundlage dieser am 8. Dezember von der EU-Kommission veröffentlichen Entscheidung samt neuer Regeln ist eine zuvor durchgeführte Studie zu den möglichen Vorteilen beim Einsatz von Open-Source-Software.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Data & Analytics-Experte Automotive Technologies (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Unter den neuen Regeln (PDF) soll es den eigenen Diensten der Kommission künftig deutlich einfacher als bisher erlaubt sein, eigene Software als Open Source zu veröffentlichen oder auch direkt zu anderen Open-Source-Projekten beizutragen. Letzteres umfasst Projekte, die "im Interesse der Union oder eines ihrer politischen Ziele liegen". Die konkrete Umsetzung ist hier jedoch noch offen.

Möglich könnte sein, dass dies auch Patches für Open-Source-Software umfasst, die die Kommission selbst einsetzt. Explizit erlaubt werden sollen Beiträge zu Projekten, die über sogenannte Contributor License Agreements (CLA) eine weitgehende Übertragung der Urheberrechte einfordern.

Eigene Software für alle frei nutzbar

Wichtiger als Beiträge zu externen Projekten ist der Kommission wohl aber selbst erstellte Software. In der Ankündigung hervorgehoben wird etwa die sogenannte eSignature. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Werkzeugen zum Erstellen und Überprüfen elektronischer Signaturen, die in allen EU-Staaten gültig sind.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Veröffentlicht werden soll auch LEOS (Legislation Editing Open Software), mit der Entwürfe für Gesetzestexte einfacher erstellt werden können. Für diese Software arbeitet die Kommission bereits mit Deutschland, Spanien und Griechenland zusammen.

Über die verschiedenen Programme der Kommission und ihrer Dienste teilt diese nach eigenen Angaben schon jetzt "Hunderte" Software-Projekte als Open Source mit der Öffentlichkeit. Die neue Strategie sieht zudem vor, dass diese und weitere Open-Source-Software der Kommission in einem zentrale Repository bereitgestellt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /