Open Source: EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen

Die EU-Kommission will offenbar mit guten Beispiel vorangehen und hat sich neue Regeln für den Umgang mit Open-Source-Software gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software der EU Kommission soll künftig leichter als Open Source bereitstehen.
Die Software der EU Kommission soll künftig leichter als Open Source bereitstehen. (Bild: EU DIGIT, EU Kommission)

Software, die im Rahmen der Arbeit der EU-Kommission erstellt wird, soll künftig als Open Source bereitgestellt werden, sofern dies Vorteile für Bürger, Unternehmen oder andere Staatsdienste hat. Grundlage dieser am 8. Dezember von der EU-Kommission veröffentlichen Entscheidung samt neuer Regeln ist eine zuvor durchgeführte Studie zu den möglichen Vorteilen beim Einsatz von Open-Source-Software.

Stellenmarkt
  1. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Unter den neuen Regeln (PDF) soll es den eigenen Diensten der Kommission künftig deutlich einfacher als bisher erlaubt sein, eigene Software als Open Source zu veröffentlichen oder auch direkt zu anderen Open-Source-Projekten beizutragen. Letzteres umfasst Projekte, die "im Interesse der Union oder eines ihrer politischen Ziele liegen". Die konkrete Umsetzung ist hier jedoch noch offen.

Möglich könnte sein, dass dies auch Patches für Open-Source-Software umfasst, die die Kommission selbst einsetzt. Explizit erlaubt werden sollen Beiträge zu Projekten, die über sogenannte Contributor License Agreements (CLA) eine weitgehende Übertragung der Urheberrechte einfordern.

Eigene Software für alle frei nutzbar

Wichtiger als Beiträge zu externen Projekten ist der Kommission wohl aber selbst erstellte Software. In der Ankündigung hervorgehoben wird etwa die sogenannte eSignature. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Werkzeugen zum Erstellen und Überprüfen elektronischer Signaturen, die in allen EU-Staaten gültig sind.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Veröffentlicht werden soll auch LEOS (Legislation Editing Open Software), mit der Entwürfe für Gesetzestexte einfacher erstellt werden können. Für diese Software arbeitet die Kommission bereits mit Deutschland, Spanien und Griechenland zusammen.

Über die verschiedenen Programme der Kommission und ihrer Dienste teilt diese nach eigenen Angaben schon jetzt "Hunderte" Software-Projekte als Open Source mit der Öffentlichkeit. Die neue Strategie sieht zudem vor, dass diese und weitere Open-Source-Software der Kommission in einem zentrale Repository bereitgestellt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /