Open Source Entwicklung: Google öffnet Summer of Code für alle

Bisher war das Programm zum Start in die Open-Source-Welt mit Mentoren Studenten vorbehalten. Der Google Summer of Code wird aber geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google öffnet seinen Sommer of Code.
Google öffnet seinen Sommer of Code. (Bild: Annegret Hilse/Reuters)

Erstmals in seiner 17-jährigen Geschichte werden die Beschränkungen zur Teilnahme am Google Summer of Code (GSoC) aufgehoben. Das kündigte der Konzern in seinem Open-Source-Blog an. Bisher war das Programm, das zum Einstieg in Open-Source-Projekte dienen soll, für Studenten gedacht. Insgesamt seien etwa 18.000 von ihnen darüber gefördert worden. Am kommendem Jahr soll sich der GSoC an alle interessierten Neueinsteiger ab 18 Jahren richten.

Stellenmarkt
  1. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Der GSoC bringt Open-Source-Neulinge mit etablierten Projekten zusammen, die dann von Mentoren betreut werden. Als Begründung zu der Öffnung schreibt Google: "Uns ist bewusst, dass es viele Menschen gibt, die in verschiedenen Phasen ihrer Karriere vom GSoC-Programm profitieren könnten, Berufswechsler, Autodidakten, Berufsrückkehrer usw. Daher wollten wir diesen Menschen die Möglichkeit geben, am GSoC teilzunehmen."

Zwar gehe das Unternehmen weiter davon aus, dass sich auch künftig viele Studenten um eine Teilnahme bemühen werden, "dennoch wollten wir begeisterten Personen, die in Open Source einsteigen möchten, einen Ausgangspunkt bieten". Von dem Mentorenprogramm könnten schließlich zahlreiche Menschen profitieren und Google möchte mehr Leute in Open-Source-Bereich willkommen heißen.

Das Programm selbst soll außerdem auch weiter flexibilisiert werden. So sind künftig Projekte in einem Umfang von 175 Stunden sowie auch im Umfang von 350 Stunden möglich. Immerhin könnten nicht alle ihren ganzen Sommer der Entwicklung verschreiben. Ebenso könnten die Teilnehmer die Arbeitszeit selbst flexibler gestalten. Es müssen nicht mehr zwölf Wochen am Stück für das Projekt investiert werden. Künftig stehe ein Zeitraum von 22 Wochen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /