Open Source Entwicklung: Google öffnet Summer of Code für alle

Bisher war das Programm zum Start in die Open-Source-Welt mit Mentoren Studenten vorbehalten. Der Google Summer of Code wird aber geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google öffnet seinen Sommer of Code.
Google öffnet seinen Sommer of Code. (Bild: Annegret Hilse/Reuters)

Erstmals in seiner 17-jährigen Geschichte werden die Beschränkungen zur Teilnahme am Google Summer of Code (GSoC) aufgehoben. Das kündigte der Konzern in seinem Open-Source-Blog an. Bisher war das Programm, das zum Einstieg in Open-Source-Projekte dienen soll, für Studenten gedacht. Insgesamt seien etwa 18.000 von ihnen darüber gefördert worden. Am kommendem Jahr soll sich der GSoC an alle interessierten Neueinsteiger ab 18 Jahren richten.

Der GSoC bringt Open-Source-Neulinge mit etablierten Projekten zusammen, die dann von Mentoren betreut werden. Als Begründung zu der Öffnung schreibt Google: "Uns ist bewusst, dass es viele Menschen gibt, die in verschiedenen Phasen ihrer Karriere vom GSoC-Programm profitieren könnten, Berufswechsler, Autodidakten, Berufsrückkehrer usw. Daher wollten wir diesen Menschen die Möglichkeit geben, am GSoC teilzunehmen."

Zwar gehe das Unternehmen weiter davon aus, dass sich auch künftig viele Studenten um eine Teilnahme bemühen werden, "dennoch wollten wir begeisterten Personen, die in Open Source einsteigen möchten, einen Ausgangspunkt bieten". Von dem Mentorenprogramm könnten schließlich zahlreiche Menschen profitieren und Google möchte mehr Leute in Open-Source-Bereich willkommen heißen.

Das Programm selbst soll außerdem auch weiter flexibilisiert werden. So sind künftig Projekte in einem Umfang von 175 Stunden sowie auch im Umfang von 350 Stunden möglich. Immerhin könnten nicht alle ihren ganzen Sommer der Entwicklung verschreiben. Ebenso könnten die Teilnehmer die Arbeitszeit selbst flexibler gestalten. Es müssen nicht mehr zwölf Wochen am Stück für das Projekt investiert werden. Künftig stehe ein Zeitraum von 22 Wochen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /