Open Source Entwicklung: Google öffnet Summer of Code für alle

Bisher war das Programm zum Start in die Open-Source-Welt mit Mentoren Studenten vorbehalten. Der Google Summer of Code wird aber geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google öffnet seinen Sommer of Code.
Google öffnet seinen Sommer of Code. (Bild: Annegret Hilse/Reuters)

Erstmals in seiner 17-jährigen Geschichte werden die Beschränkungen zur Teilnahme am Google Summer of Code (GSoC) aufgehoben. Das kündigte der Konzern in seinem Open-Source-Blog an. Bisher war das Programm, das zum Einstieg in Open-Source-Projekte dienen soll, für Studenten gedacht. Insgesamt seien etwa 18.000 von ihnen darüber gefördert worden. Am kommendem Jahr soll sich der GSoC an alle interessierten Neueinsteiger ab 18 Jahren richten.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
Detailsuche

Der GSoC bringt Open-Source-Neulinge mit etablierten Projekten zusammen, die dann von Mentoren betreut werden. Als Begründung zu der Öffnung schreibt Google: "Uns ist bewusst, dass es viele Menschen gibt, die in verschiedenen Phasen ihrer Karriere vom GSoC-Programm profitieren könnten, Berufswechsler, Autodidakten, Berufsrückkehrer usw. Daher wollten wir diesen Menschen die Möglichkeit geben, am GSoC teilzunehmen."

Zwar gehe das Unternehmen weiter davon aus, dass sich auch künftig viele Studenten um eine Teilnahme bemühen werden, "dennoch wollten wir begeisterten Personen, die in Open Source einsteigen möchten, einen Ausgangspunkt bieten". Von dem Mentorenprogramm könnten schließlich zahlreiche Menschen profitieren und Google möchte mehr Leute in Open-Source-Bereich willkommen heißen.

Das Programm selbst soll außerdem auch weiter flexibilisiert werden. So sind künftig Projekte in einem Umfang von 175 Stunden sowie auch im Umfang von 350 Stunden möglich. Immerhin könnten nicht alle ihren ganzen Sommer der Entwicklung verschreiben. Ebenso könnten die Teilnehmer die Arbeitszeit selbst flexibler gestalten. Es müssen nicht mehr zwölf Wochen am Stück für das Projekt investiert werden. Künftig stehe ein Zeitraum von 22 Wochen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /