• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source: Bundeswehr testet Chat-App auf Basis von Matrix

Die Bundeswehr soll künftig einen eigenen verschlüsselten Messenger zur Kommunikation nutzen. Dafür wird derzeit der Einsatz des Open-Source-Projekts Matrix getestet. Die Verwaltung der Bundesregierung probiert aber auch andere Lösungen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Bundeswehr will künftig einen Kryptomessenger einsetzen.
Auch die Bundeswehr will künftig einen Kryptomessenger einsetzen. (Bild: Pexels)

Auf ihren Dienstsmartphones könnten Angehörige der Bundeswehr künftig möglicherweise die Open-Source-Software Matrix mit dem dazugehörigen Client Riot als Kryptomessenger verwenden. Das geht aus einer Antwort von Peter Tauber (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, auf eine schriftliche Anfrage der netzpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Anke Domscheit-Berg, hervor. Die Antwort liegt Golem.de vor. Zuerst hatte Heise Online darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Demnach soll der Messenger auf Basis der Open-Source-Software aber nicht nur für die tägliche Kommunikation genutzt werden. Das Verteidigungsministerium plant vielmehr, den Messenger auch zum Austausch von Dateien zu verwenden, die als "Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch" eingestuft sind. Das Pilotprojekt läuft unter dem Namen BwMessenger.

Die Kombination aus Matrix und dessen Client Riot dient in der Verwaltung Frankreichs als Grundlage für deren Arbeiten an einer verschlüsselten Whatsapp-Alternative. Die Behörden in Frankreich arbeiteten dazu eng mit den Entwicklern der Matrix-Community zusammen. Auch in den aktuellen Tests der Bundeswehr ist das Matrix-Team um den Entwickler Matthew Hodgson offenbar involviert. Immerhin zeigt sich das Matrix-Team auf Twitter erfreut darüber, dass das "nun öffentlich" sei. Die Schweiz setzt außerdem auf den Messenger Threema, der dort auch für den Austausch von vertraulichen Dateien zugelassen ist.

Anders als im zentral regierten Frankreich, wo das Matrix-System für alle Behörden eingesetzt werden soll, herrscht in der Verwaltung deutscher Behörden derzeit noch große Uneinigkeit darüber, welche Messengersysteme künftig genutzt werden sollen. So wird in Niedersachsen auf einen Kryptomessenger auf Basis von Stashcat gesetzt, bei der Bundespolizei hingegen wird derzeit der offene XMPP-Standard in einem Pilotprojekt getestet. Laut seiner Antwort probiert das Bundeskanzleramt außerdem die Open-Source-Software Wire aus. In der Antwort auf die Frage heißt es jedoch: "Der BwMessenger hat nach derzeitiger Einschätzung nicht nur das Potenzial für einen flächendeckenden Einsatz in der Bundeswehr, sondern auch das Entwicklungspotential für eine ressortübergreifenden Lösung", und weiter: "Gemeinsames Ziel der Bundesregierung ist die sichere, ressortübergreifende Nutzung von Messenger-Diensten." Die laufenden Pilotprojekte sollen also evaluiert werden und die Behörden sich dann bestenfalls für eine einheitliche Lösung entscheiden.

Nachtrag vom 27. Dezember 2019, 16:25 Uhr

Wir haben den Text um Informationen aus der Antwort erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 382,69€ (Bestpreis!)
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 72,90€
  4. 97,90€ (keine Versandkosten!)

Isodome 29. Dez 2019

IMHO ist Matrix derzeit der beste Kandidat für die Anforderungen, die es eben so gibt für...

dermartini 27. Dez 2019

Also irgendwie ist das was durcheinander gekommen. Also ich nutze ganz aktuell den neuen...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Keyboardio Atreus im Test Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
  3. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /