Open Source: Bundeswehr testet Chat-App auf Basis von Matrix

Die Bundeswehr soll künftig einen eigenen verschlüsselten Messenger zur Kommunikation nutzen. Dafür wird derzeit der Einsatz des Open-Source-Projekts Matrix getestet. Die Verwaltung der Bundesregierung probiert aber auch andere Lösungen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Bundeswehr will künftig einen Kryptomessenger einsetzen.
Auch die Bundeswehr will künftig einen Kryptomessenger einsetzen. (Bild: Pexels)

Auf ihren Dienstsmartphones könnten Angehörige der Bundeswehr künftig möglicherweise die Open-Source-Software Matrix mit dem dazugehörigen Client Riot als Kryptomessenger verwenden. Das geht aus einer Antwort von Peter Tauber (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, auf eine schriftliche Anfrage der netzpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Anke Domscheit-Berg, hervor. Die Antwort liegt Golem.de vor. Zuerst hatte Heise Online darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (w/m/d) für IT-Support und ServiceDesk OnSite
    Deutsches Jugendinstitut e.V., München
Detailsuche

Demnach soll der Messenger auf Basis der Open-Source-Software aber nicht nur für die tägliche Kommunikation genutzt werden. Das Verteidigungsministerium plant vielmehr, den Messenger auch zum Austausch von Dateien zu verwenden, die als "Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch" eingestuft sind. Das Pilotprojekt läuft unter dem Namen BwMessenger.

Die Kombination aus Matrix und dessen Client Riot dient in der Verwaltung Frankreichs als Grundlage für deren Arbeiten an einer verschlüsselten Whatsapp-Alternative. Die Behörden in Frankreich arbeiteten dazu eng mit den Entwicklern der Matrix-Community zusammen. Auch in den aktuellen Tests der Bundeswehr ist das Matrix-Team um den Entwickler Matthew Hodgson offenbar involviert. Immerhin zeigt sich das Matrix-Team auf Twitter erfreut darüber, dass das "nun öffentlich" sei. Die Schweiz setzt außerdem auf den Messenger Threema, der dort auch für den Austausch von vertraulichen Dateien zugelassen ist.

Anders als im zentral regierten Frankreich, wo das Matrix-System für alle Behörden eingesetzt werden soll, herrscht in der Verwaltung deutscher Behörden derzeit noch große Uneinigkeit darüber, welche Messengersysteme künftig genutzt werden sollen. So wird in Niedersachsen auf einen Kryptomessenger auf Basis von Stashcat gesetzt, bei der Bundespolizei hingegen wird derzeit der offene XMPP-Standard in einem Pilotprojekt getestet. Laut seiner Antwort probiert das Bundeskanzleramt außerdem die Open-Source-Software Wire aus. In der Antwort auf die Frage heißt es jedoch: "Der BwMessenger hat nach derzeitiger Einschätzung nicht nur das Potenzial für einen flächendeckenden Einsatz in der Bundeswehr, sondern auch das Entwicklungspotential für eine ressortübergreifenden Lösung", und weiter: "Gemeinsames Ziel der Bundesregierung ist die sichere, ressortübergreifende Nutzung von Messenger-Diensten." Die laufenden Pilotprojekte sollen also evaluiert werden und die Behörden sich dann bestenfalls für eine einheitliche Lösung entscheiden.

Nachtrag vom 27. Dezember 2019, 16:25 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben den Text um Informationen aus der Antwort erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /