Open Source: Audacity verzichtet auf Google-Telemetrie

Nach Widerstand ändern die Macher des Open-Source-Audio-Editors Audacity nun doch ihre Pläne und setzen auf simple Fehlermeldungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Audacity lassen sich Audioaufnahmen selbst bearbeiten.
Mit Audacity lassen sich Audioaufnahmen selbst bearbeiten. (Bild: Pixabay)

Das Entwicklungsteam des freien Audio-Editors Audacity will die vorgeschlagene Integration der Telemetrie-Dienste von Google und Yandex nicht umzusetzen. Das geht aus einem entsprechenden Diskussionsbeitrag im Github-Projekt von Audacity hervor. Das Team reagiert damit direkt auf die massive und teils sehr harsch formulierte Kritik an den ursprünglichen Plänen.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
Detailsuche

Der Vorschlag, Audacity um die Telemetrie-Funktionen zu erweitern, hatte zuletzt mehr als 4.000 negative Bewertungen. Hinzu kamen zahlreiche Kommentare zu der Code-Änderung, in denen oft grundsätzliche Kritik daran geübt wurde, dass eine freie Software wie Audacity um Tracking-Funktionen kommerzieller Unternehmen wie Google erweitert wird. Eine ähnliche Debatte führte die Community vor Jahren um den Amazon-Launcher in Ubuntu.

Für das Audacity-Team schreibt nun Martin Keary alias Tantacrul, die ganze Debatte sei "ein schlechter Kommunikations- und Koordinationsfehler, der uns völlig überrascht hat", gewesen. Eigentlich habe das Team geplant, die Funktion zunächst im Audacity-Forum anzukündigen. Zusammen mit dem neuen Eigner von Audacity, der Muse Group, habe Keary nun versucht, eine Lösung zu finden, die die Bedürfnisse der Community ebenso erfüllt wie die der Audacity-Entwickler.

Fehlerberichte und Updater kommen

"Zunächst muss betont werden, dass wir absolut kein Interesse daran haben, personenbezogene Daten zu sammeln oder zu verkaufen, und dass Audacity immer kostenlos und Open Source sein wird", verspricht Keary. Statt auf Google und Yandex zu setzen, will das Team künftig auf eigenes Hosting setzen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team plant, einen einfachen Dialog zur Fehlermeldung umsetzen. Besonders interessiert seien die Beteiligten hier an SQLite-Fehlern, Abstürzen und einer Ausnahmebehandlung (Exception), die nicht zu einem Absturz geführt hat. Nutzer von Audacity sollen die Möglichkeit haben, den kompletten Fehlerbericht einzusehen, bevor dieser versendet wird.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Zu Audacity hinzukommen soll außerdem eine Routine, die die Server des Teams für ein mögliches Update der Anwendung abfragt und entsprechend darüber informiert. Die Funktion soll über eine Einstellungsoption deaktiviert werden können.

Die beiden genannten Neuerungen, also die Update-Routine sowie die Möglichkeit zur Fehlermeldung, werden bereits seit längerem ohne viel Kritik in einigen Open-Source-Anwendungen verwendet. Das Audacity-Team weist darüber hinaus darauf hin, dass diese Ankündigungen nur für die eigenen Veröffentlichungen gelten. Für eigenen Builds, wie diese etwa von Linux-Distributionen verteilt werden, sollen die Funktionen beim Bauen der Software abgeschaltet werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stepinsky 17. Mai 2021

Welches bekannte Open Source Projekt vertrittst du nochmal? Du arbeitest sicher an was...

Seitan-Sushi-Fan 17. Mai 2021

Guter Rat ist halt teuer!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /