Open Source: Audacity-Macher überarbeiten strittige Datenschutzrichtlinie

Die erste Version der Datenschutzrichtlinie der Audacity-Macher sei missverständlich gewesen. Nun gibt es eine Entschuldigung und neue Regeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Audacity lassen sich Audioaufnahmen bearbeiten.
Mit Audacity lassen sich Audioaufnahmen bearbeiten. (Bild: Pixabay)

Die neuen Eigner des freien Audio-Editors Audacity, die Muse Group, haben ihre Datenschutzrichtlinie erneut überarbeitet. Damit reagieren die Verantwortlichen direkt auf die zahlreich geäußerte Kritik zu einer vorhergehenden Version, die das Team erst vor wenigen Wochen veröffentlicht hatte. Viele Community-Mitglieder lehnten die neue Richtlinie als viel zu weitgehend ab, was nun geändert wurde.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

So war ursprünglich vorgesehen, persönliche Daten der Nutzer, insbesondere die genutzten IP-Adressen, zu sammeln - auch, damit diese Informationen an Dritte verkauft werden könnten. Laut der angekündigten Änderung sollen diese künftig weder gespeichert noch mit anderen geteilt werden.

Technisch will das Team außerdem dafür sorgen, dass die IP-Adressen der Nutzer entweder erst verkürzt und dann als Hash vorgehalten oder direkt wieder gelöscht werden, nachdem sie für eine technische Kommunikation genutzt worden sind.

Audacity soll keine Daten sammeln

Darüber hinaus bekräftigt das Team nun, dass keinerlei zusätzliche Informationen gesammelt werden sollen, insbesondere nicht zu Zwecken der Strafverfolgung. Den zuvor genutzten Passus in der Richtlinie hat das Team entfernt, um "Verwirrung" zu vermeiden.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ebenso wird aber darauf hingewiesen, dass der Anbieter der Software - wie alle Unternehmen - unter Umständen von Gerichten dazu gezwungen werden könnte, mit Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten zu müssen. Die von Audacity eingesetzte Anonymisierung und der weitgehende Verzicht auf eine Datenerhebung führe jedoch diesbezüglich ohnehin dazu, dass die Daten nur von sehr geringem Nutzen seien, betonen die Verantwortlichen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Außerdem hat das Team eine Regel entfernt, die Kinder unter 13 Jahren davon abhalten sollte, Audacity zu nutzen. Diese sei nur aus Versehen in der ersten Version der Richtlinien gelandet und nach Rücksprache mit den eigenen Anwälten für nicht mehr notwendig befunden worden.

Im Gegensatz zu einigen vorhergehenden Änderungen und Ankündigungen durch die Muse Group für Audacity, die zahlreiche negative Kommentare der Community verursacht haben, sind die Reaktion zu der nun überarbeiteten Datenschutzrichtlinie eher gemischt und verhalten. Dem Team wird unter anderem vorgeworfen, für die Änderungen schlicht zu lange gebraucht zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /